Forum: Karriere
Umstrittene Manager-Aussage: "Meine Kinder sind mein Hobby" - ist das okay?
DPA

Die Chefin der Berliner Verkehrs-Gesellschaft nennt ihre vier Kinder ihr "Hobby". Ein realistischer Blick auf das Leben einer Topmanagerin, findet Helene Endres. Ein Symptom für eine Gesellschaft, die alles auf Effizienz bürstet, meint Tom Hillenbrandt.

Seite 3 von 12
scooby 31.10.2014, 17:54
20. Was geht....

Einem das Privatleben des Andern an? Es wäre wünschenswert wenn die Familie wieder an erster Stelle stehen würde... Wir brauchen die Familie! Wir brauchen einer
N Ruck in der wertvorstellung der Gesellschaft.

Beitrag melden
Gerixxx 31.10.2014, 17:54
21. Hybris mit Statussymbol oder realistischer Blick in den Familienalltag von Topmanagern ?

Das von SPON gesetzte ODER ist falsch.

Ich glaube schon, dass es zum gegenwärtigen Alltag von Topmanagern gehört, ihre Familie höchstens wenn überhaupt am WE zu sehen. Und zwar egal ob Mann oder Frau. Solange unsere Vorstellungen von Ökonomie und Konkurrenz so beschränkt sind und Menschen egal wo auf Verschleiß gefahren werden, statt einen ganzheitlich-nachhaltigen Ansatz zu wählen wird sich daran nichts ändern.

Die Folge sind dann oft Schuldgefühle - kompensiert mit Leistungsdruck (teure Internate) oder übergroßen Geschenken für die Kleinen. Also auch Statussymbol. (Das gleiche lässt sich allerdings auch schon bei von Abstiegsängsten geplagten Mittelstandsfamilien beobachten...)

Die vorgestellte Managerin macht das wohl ganz gut und richtig. Klar, dass dann in der Familie quasi die "umgekehrte" Aufgabenverteilung herrscht/herrschen sollte....

Es bleiben eine Anmerkung und eine Frage:

Der CEO Job bei Verkehrsbetrieben ist zwar anspruchsvoll - aber im Vergleich zu global agierenden, börsennotierten, stets extremen Marktveränderungen ausgesetzten Unternehmen jedoch vergleichsweise "harmlos", was die Leistung nicht herabsetzen soll, nur der Hinweis: es geht alles noch viel schlimmer.

Wie werden Mütter bei den Berliner VB behandelt, in denen sie CEO ist ? Gibt es Kindergärten. Kinderkrippen ? Flexible Arbeitszeiten ? Toleranz bei Krankheit der Kinder ? Wiedereinarbeitungsphasen ? Wieviele Mütter überhaupt in Leitungspositionen ?

Beitrag melden
nickleby 31.10.2014, 17:57
22. Suum Cuique

Was die Frau sagt, ist ein herzerfrischendes Bekenntnis zur Familie, zum Beruf und zur Individualität. Ihr Hobby ist Familie. Nur deshalb kann sie auch im Beruf so erfolgreich sein, weil sie ein 'Stecknepferd' = Kinder und Familie hat.
Diese fordern sie intellektuell und emotional.
Anscheinend bewältigt sie beide Aufgaben, privat und beruflich, klug und einfühlsam.
Man kann nur hoffen,. dass sich viele an der Frau ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden
anna cotty 31.10.2014, 18:14
23.

Zitat von dfritzg
hätte sich wohl lieber ein sonstiges Spielzeug wie einen Porsche o.ä. zugelegt. man kann nur hoffen das der Mann was taugt.
Wuerde Sie das umgekehrt auch von einem Mann geschrieben haben? Wahrscheinlich nicht.
Denn was ist schon etwas besonderes an einem Vater, der viel arbeitet und seine Kinder mal gerade stundenweise am Wochenende sieht, wenn er nicht zu muede ist.
Irgendeiner, ich nehme an, der Vater oder die Grosseltern, werden wohl die Hauptversorgung der Kinder machen. Wenn das nicht gut klappen wuerde, waeren da sicher keine vier Kinder.

Beitrag melden
skywalker2002 31.10.2014, 18:14
24. Kindeswohlgefährung ...

... ist eine juristische Kategorie. Sie liegt vor nicht nur bei körperlicher Gefährdung eines Kindes und zwingt bereits bei gemeldetem Verdacht z.B durch Ärzte oder Psychologen die Polizei und Staatsanwaltschaft zu Ermittlungen. Zwei Abende die Woche jeweils eine Stunde Bespaßung aus Freude am "Hobby Kind" durch eine karriereversessene Mutter grenzt für mich an Kindeswohlgefährung.

Beitrag melden
thelma&louise 31.10.2014, 18:18
25. Nebensatz

Ich habe mich jetzt durch diese Diskussion um einen charmanten Nebensatz einer Berufstätigen Frau gequält, weil ich etwas wissen wollte, und ich bin höchst erfreut : das Ganze ist ja an sich unwichtig, wichtig ist nur eines: keiner hat den Quatsch von Kindern und der Rente erzählt . Das ist schön. Anscheinend hat der Herr doch ein bisschen Hirn vom Himmel geschmissen und die Leute hören auf zu glauben, dass man mit Kinder kriegen was für die Rente tun kann. Ich bin richtig stolz auf Euch, Leute!

Beitrag melden
quarkfreunde 31.10.2014, 18:45
26.

Einfach nur traurig die zweite männliche(!) Sicht. Sie hat mit dem Vergleich lediglich gemeint, dass sie ihre gesamte Freizeit für ihre Familie und Kinder nimmt und eben NICHT Golf spielt oder segeln geht. Dabei hat sie das Wort sicher nicht vorher im Lexikon nachgeschlagen. Tun Sie das Herr Spiegelredakteur, jedes Mal wenn Sie was sagen? Der einzige Unterschied ist bei einem Mann würde es eben keinen Artikel dazu geben.

Beitrag melden
petzval 31.10.2014, 18:51
27. Meine Chefin

Meine Cefin agiert ähnlich. Kind ist nur Hobby. Wurde in die Welt gesetzt und fertig. Den Rest soll der mann machen, "damit habe ich nichts zu tun". "Kindergartenabende schenke ich mir" etc. Schon 1 Woche nach der Geburt wird wieder gemailt und telefoniert. Man ist ja ach so wichtig. Schier unentbehrlich. Das genau ist das Signal, was solche Frauen setzen wollen. Das Kind gibt ihnen ja kein Prestige. Anwesenheit und die Aussage "ich wupp alles mit links", schon. Eklig.

Beitrag melden
tiefenrausch1968 31.10.2014, 18:59
28. Nicht gerade sensibel

Bei der sozialen Kompetenz sind unsere Führungskräfte halt nicht so ganz weit vorn angesiedelt, wie beim Pöstchen ergattern, da ist es ganz egal, ob es sich um Männer oder Frauen handelt.
Wenn ich das Kind von der Frau wäre, würde ich mich jedenfalls bedanken. Allerdings sind die Kinder für viele männlichen Topmanager nicht mal ein Hobby, denn die gehen in ihrer Freizeit lieber auf den Golf- als auf den Spielplatz, halten sich aber bei Äußerungen diesbezüglich schlauer zurück und ziehen immer dann die Familie aus dem Hut, wenn es der Karriere dient. Dieser ganze Kult um die unentbehrlichen Führungskräfte mit den ausufernden Arbeitszeiten dient doch nur dazu, deren Wichtigkeit aufzublasen. Das ließe sich alles besser und anders organisieren, wenn jemand daran interessiert wäre und das käme auch den Kindern zugute. Aber Aufopferungsgetue und Wichtigtuerei werden eben höher bewertet als die Lebensqualität und die Verantwortung der Familie gegenüber.

Beitrag melden
cm1 31.10.2014, 19:15
29. Bravo

Erstens ist Frau Nikutta im Vergleich zu den leitenden Angestellten vieler "Privat"unternehmen eine fähige Führungskraft und nicht annähernd so überbezahlt wie viele Vorstandsangestellte, die auch noch Milliarden für ihre kriminellen Machenschaften und Versagen in der Vergangeneheit zurückstellen müssen (Deutsche Bank), zweitens haben manche Personen vielleicht eine Problem damit, dass eine Frau an der Spitze steht und der Mann mehr Heimarbeit erledigt. Wieviele Vorstände gibt es noch mal in den "Dachs"-Konzernen? Die Wortwahl "Kinder sind ein Hobby" ist aber sicher unglücklich.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!