Forum: Karriere
Unbezahlte Arbeit: Frauen arbeiten weltweit mehr als Männer
Getty Images/iStockphoto

Haushalt, Pflege, Betreuung und Ehrenämter: Frauen verbringen mit diesen unbezahlten Arbeiten deutlich mehr Zeit als Männer. Eine neue Studie zeigt, wie groß das Missverhältnis ist.

Seite 2 von 13
axel2003 06.05.2019, 16:47
10. es ist nicht immer so

Ich habe in der Zeit meiner Ehe als Mann den größten Teil des Haushaltes erledigt,mit waschen und einkaufen,dann habe ich meine kleine Tochter komplett versorgt,aber gereicht hat es meiner Ex Frau nie,weil sie dazu keine Lust hatte.Ich habe wieder meine eigene Wohnung und der Haushalt fällt mir nicht schwer und ich bin das ständige Gemeckere los,sie muss jetzt wieder alles alleine in ihrem Haushalt erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theya 06.05.2019, 16:49
11. Alles eine Frage der Darstellung

Ich sehe wenig Sinn in dieser Zahlenjongliererei außer natürlich Click-Bait. Denn wenn man hier schon bezahlte gegen unbezahlte Arbeit ausspielt, hätte man ja zumindest ja mal darauf hinweisen können, dass nicht jeder Art von Arbeit gleich belastend ist. Bis zur Erfindung von Waschmaschine und Trockner war das Wäschewaschen, das typischerweise von Frauen erledigt wurde, harte Knochenarbeit. Heutzutage eher nicht mehr. Genauso kommt es bei der bezahlten Arbeit darauf an: ein Bürojob ist weniger zermürbend als in der sengenden Hitze auf dem Bau.

Übrigens, egal ob man "pro Woche" jetzt als "pro Arbeitswoche" oder "pro sieben Tage" liest, man hätte aus die oben genannten Durchschnittswerte auch völlig anders verkaufen können. Zum Beispiel unter der Überschrift: "Männer tragen weltweit ein Drittel bis die Hälfte zum Haushaltseinkommen bei". Das lässt sich leicht nachrechnen, wäre aber wohl nicht so opportun formuliert, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugolette 06.05.2019, 16:54
12. Frauen arbeiten ja schon ganz gerne Teilzeit

Meistens arbeiten die Männer auch mehr, die Frauen arbeiten ja schon ganz gerne Teilzeit, wenn die Kinder da sind.

Und, wenn die Kinder größer sind, arbeiten die Frauen immer noch gerne Teilzeit.

Steuerlich, dank Ehegattensplitting lohnt sich das auch, so wünscht sich das der Gesetzgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müllerin von der Au 06.05.2019, 16:57
13. Trickreich

"unbezahlt", darauf kommt es an. Nicht insgesamt. Aber was haben Männer eigentlich davon, wenn sie mehr bezahlt werden, aber das Geld für ihre Familie ausgeben? Gibt es da auch noch eine 2. Studie, die angibt, wieviel für Mann, Frau, Kinder und Gemeinschaft ausgegeben wird?
Meine Vermutung: es wird deutlich mehr Geld für Frauen ausgebeben.

Ein ähnliches Spielchen wie mit der "sexuellen Gewalt". Gerade so, als sei "sexuelle Gewalt" schlimmer als gewöhnliche. Gerne, brechen Sie mir die Nase, Hauptsache, sie fassen mich dabei nicht unsittlich an. Dann ist's ja nicht so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
te36 06.05.2019, 16:57
14. Daten vs. Interpretation

Tabelle auf Seite 29 der Studie. Alleinlebende Singles M/F 8/10 Wochenstunden "unbezahlte" Arbeit zuhause.
Interpretation: "Frauen putzen lieber", "Maenner sind dreckig", "Die boese Gesellschaft fordert von Frauen mehr Reinlichkeit", " Frauen kochen mehr selbst, leben gesuender", "Maenner essen dauernd Pizza", usw. usf.

Klar, die Studie selbst macht jetzt nicht solche witzigen Interpretationen, sondern bloss solche die schon lange Allgemeingut sind, aber viele der Interpretationen aus der Studie die auch im Spiegel Artikel widerholt werden sond halt nicht wirkich schluessig aus den erhobenen Daten zu belegen sind. Wieviel gewollte Lebensentscheidung ist dadrin, wenn Frauen in Familie mit zwei Eltern und Kindern einen schlechter bezahlten Job nehmen, der halt flexibler ist und mehr Zeit fuer Kinder laesst ? Wieviel Geschlechterdiskriminierung ist in der Bezahlung der Jobs ? Klar, man koennte da auf alte DDR Zahlen zurueckgreifen, wo die meisten Jobs staatlich gelenkt waren und das alles viel "besser" aussah, aber kann man wirklich mit solchen wielfach nicht sehr produktiven Jobs vergleichen ?

Leider halt immer viel Arbeit, die Interpretationen aus solchen Studien herauszurechnen und festzustellen welche Tatsachen ausser den eigentlichen Zahlen sich wirklich schluessig aus ihnen ableiten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müllerin von der Au 06.05.2019, 16:58
15. Sicher

Zitat von arminpillhofer
Dafür arbeiten Männer mehr im Job. Und da Männer auch viel öfter selbständig sind und diese Überstunden, die man da leisten muss, in keine Statistik eingehen, ist das wohl schwer zu vergleichen. Aber Frauen müssen in allen Vergleichen des Geschlechterkampfes besser abschneiden - ein ungeschriebenes Gesetz der Medien.
Wer schreibt denn die ganzen Artikel, wie sehr die Frauen benachteiligt seien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramsis77 06.05.2019, 17:01
16. Schön polemisch

Warum heißt die Überschrift nicht "Frauen arbeiten mehr UNBEZAHLT als Männer"? Ich wittere Sexismus, Unterdrückung des Mannes! Männer formiert Euch, demonstriert! #Männerleistenammeisten
Stellt Euch mal vor, wenn eine Überschrift heißen würde "Männerarbeit wertvoller als Frauenarbeit"... Was dann wieder los wäre.
Manchmal hat man das Gefühl, hier ne Frauenzeitschrift zu lesen und kein Nachrichtenblatt.
Dabei habe ich Hochachtung vor der Leistung der Frauen!!! Vielleicht wärs aber mal angebracht, auch die zu erwähnen, die das finanzieren: die Männer!
Hört endlich auf alles gleich machen zu wollen! Sonst steht unser Staat irgendwann am Rande zum Ruin! Wenn ALLE Männer und Frauen in Führungspositionen arbeiten, brauchen wir Frauen UND Männer aus dem Ausland, die die sozialen Jobs erledigen. Ich wüsste nicht, wer die bezahlen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 06.05.2019, 17:06
17. Er arbeitet Vollzeit, sie Teilzeit

Das ist solange kein Problem als der Gesetzgeber - etwa auf der Grundlage dieser Studie - nicht die Einführung einer Dokumentationspflicht - wie beim Mindestlohn - im familiären Bereich einführt und Sie nachweisen müssten, dass sich Ihre Frau soviel vom gemeinsamen Konto genommen hat, wie ihr zustände, wenn sie die unentgeltliche Arbeit entgeltlich leisten würde. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass so eine Forderung in absehbarer Zeit erhoben wird. Die Alternative wäre, dass der Gesetzgeber vorschreibt, dass die Gehälter beider Ehepartner addiert und dann hälftig aufgeteilt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 06.05.2019, 17:06
18. Wie bezahlen sie dann

Wenn Frauen soviel unbezahlt arbeiten, wie bezahlen sie dann ihren Anteil am Haushalt, den Kindern, der Wohnung und ihren persönlichen Kosten? Doch nicht etwa vom Geld des Mannes. Leben Frauen etwa auf Kosten ihres Mannes? Wieder ein Artikel aus dem Feminismus-Glaubensbekenntnis. Viele Artikel der frauenpopulsitischen Medien mit Genderismus stellen sich als falsch heraus. Das Abschreiben von der feministischen Kollegin im journaistischen Echoraum ist nicht gleich Tatsache, nur weil frau es üblicherweise so sagt. Es grenzt schon an Volksverhetzung. Frauen alle gut und besser,und der böse dumme hinterhältige Mann. Die männliche Weltverschwörung. Merken sie die Ähnlichkeiten mit vor 100 Jahren? Lesen Sie den Stürmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 06.05.2019, 17:06
19. 123 ich verdreh mir meine Wahrheit zurecht

"Vier Stunden und 29 Minuten sind Frauen in Deutschland jeden Tag im Schnitt damit beschäftigt" Um das mal so wie die Statistik Verdreher beim Spiegel zu interpretieren, könnte man auch sagen: wer jeden Tag 4,5 Stunden für "unbezahlte" Arbeit Zeit hat, der kann nicht Vollzeit arbeiten. Die Statistik scheint auch jedes Finger krümmen der Frauen zu glorifizieren und jedes Hände tätscheln beim Kind direkt als "unbezahlte Arbeit" zu deklarieren anstatt es als Freizeit mit Kind anzusehen. Man darf auch nicht vergessen, das Frauen oft freiwillig diese Aufgaben übernehmen. Anstatt 9 Stunden zu arbeiten + 1 Stunde Pause + 2 Stunden Fahrt, WOLLEN Frauen lieber mehr Zeit mit den Kindern verbringen und wählen daher freiwillig einen läscher 4 Stunden Job, um dann ganz doll hart beim Kinderbetreuen zu schuften. Und das auch noch unbezahlt. Das nennt man klassische Rollenverteilung und diese wird eben nicht nur von Männern favorisiert, sondern eben so von Frauen. Typisch Mann, typisch Frau ist eben auch das Männer nicht krampfhaft jeden Tag das gesamte Haus putzen müssen, da sollte man auch differenziert schauen und solche krankhaften Ticks nicht als "unbezahlte Arbeit" darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13