Forum: Karriere
Unbezahlte Überstunden: Leiharbeiter verklagen Google
Corbis

Google gilt als großzügiger Arbeitgeber. Doch den Leiharbeitern des Konzerns geht es weniger gut. Jetzt hat eine Frau geklagt - im Namen aller Betroffenen. Sie wollen Geld für massenhaft Überstunden.

Seite 1 von 2
GoaSkin 29.01.2016, 15:13
1. Ist Google da nicht die falsche Adresse?

Arbeitgeber eines Leiharbeiters ist die Zeitarbeitsfirma, nicht die Firma, bei der die Leihkraft eingesetzt wird. Lohnforderungen wegen unbezahlter Überstunden sollten doch daher auch an die Zeitarbeitsfirma gerichtet sein. Wenn Google der Firma zu wenig zahlt, ist das nicht das Problem des Arbeitnehmers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 29.01.2016, 16:28
2.

Zitat von GoaSkin
Arbeitgeber eines Leiharbeiters ist die Zeitarbeitsfirma, nicht die Firma, bei der die Leihkraft eingesetzt wird. Lohnforderungen wegen unbezahlter Überstunden sollten doch daher auch an die Zeitarbeitsfirma gerichtet sein. Wenn Google der Firma zu wenig zahlt, ist das nicht das Problem des Arbeitnehmers.
Theoretisch ja, aber andererseits sollte Google natürlich auch schauen, dass die für sie arbeitenden Leiharbeiter angemessen bezahlt werden, allein aus moralischer Sicht.
Wenn die Überstunden der Frau nicht korrekt von Google an die Zeitarbeitsfirma weitergegeben wurden wäre allerdings auch Google rechtlich zu belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VerGe 29.01.2016, 17:57
3.

Leiharbeiter waren mal als gut ausgebildete Fachkräfte angedacht, um Auftragsspitzen der Wirtschaft aufzufangen. Aber man sieht ja wie der Markt der Leiharbeit verkommt. Ein Blick über den Rhein nach Frankreich sollten sich mal unsere Politiker gönnen. Dort ist das Konzept nämlich noch das Alte und Leiharbeiter sind meistens besser bezahlt als Stammmitarbeiter. Aber wie schon erwähnt: Es ist ja nicht ersichtlich wer jetzt für die Minderbezahlung aukommt. Wäre auch interessant ob Leiharbeiter die facilities genauso nutzen können wie die Festangestellten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WillausD 29.01.2016, 18:57
4. In dieser Arbeitswelt fand vor einigen Jahren ein Umbruch statt,

Den wir den Amis und Englaender zu verdanken haben. zB. Ryainair gibt dir ein Arbeitsvertrag mit „0“ (NULL) Stunden und du Arbeitest auf Abruf – wie viele Stunden kannst du nicht wissen da diese vom HR Programme erstellt werden, immer email checken oder die Intranet Seiten.
Google in Europa macht das aehnlich – Du bekommst ein 11 Monat Zeitvertrag 40 Stunden die Woche. Nachdem ist Schluss und wenn du wieder oder weiter bei Google Arbeiten willst, musst du min 1 Monat warten und dich neu Bewerben. Sonst muss Google dir ein Festen (als Festangestellter) Arbeitsvertag anbieten. Damit Spart Google und die andere an Steuern.
In England ueblich – Einzelhandel 3 Monatsvertag und verlangen volle Flexibilitaet von dir. Wenn der Vertag abgelaufen ist muss du dich fuer die gleiche Stelle neu bewerben. Und in den USA sind Zeitarbeiter nicht immer ueber ne Agentur angestellt – sondern direkt beim Auftraggeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WillausD 29.01.2016, 18:58
5. In dieser Arbeitswelt fand vor einigen Jahren ein Umbruch statt,

Den wir den Amis und Englaender zu verdanken haben. zB. Ryainair gibt dir ein Arbeitsvertrag mit „0“ (NULL) Stunden und du Arbeitest auf Abruf – wie viele Stunden kannst du nicht wissen da diese vom HR Programme erstellt werden, immer email checken oder die Intranet Seiten.
Google in Europa macht das aehnlich – Du bekommst ein 11 Monat Zeitvertrag 40 Stunden die Woche. Nachdem ist Schluss und wenn du wieder oder weiter bei Google Arbeiten willst, musst du min 1 Monat warten und dich neu Bewerben. Sonst muss Google dir ein Festen (als Festangestellter) Arbeitsvertag anbieten. Damit Spart Google und die andere an Steuern.
In England ueblich – Einzelhandel 3 Monatsvertag und verlangen volle Flexibilitaet von dir. Wenn der Vertag abgelaufen ist muss du dich fuer die gleiche Stelle neu bewerben. Und in den USA sind Zeitarbeiter nicht immer ueber ne Agentur angestellt – sondern direkt beim Auftraggeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WillausD 29.01.2016, 18:59
6. In dieser Arbeitswelt fand vor einigen Jahren ein Umbruch statt,

Den wir den Amis und Englaender zu verdanken haben. zB. Ryainair gibt dir ein Arbeitsvertrag mit „0“ (NULL) Stunden und du Arbeitest auf Abruf – wie viele Stunden kannst du nicht wissen da diese vom HR Programme erstellt werden, immer email checken oder die Intranet Seiten.
Google in Europa macht das aehnlich – Du bekommst ein 11 Monat Zeitvertrag 40 Stunden die Woche. Nachdem ist Schluss und wenn du wieder oder weiter bei Google Arbeiten willst, musst du min 1 Monat warten und dich neu Bewerben. Sonst muss Google dir ein Festen (als Festangestellter) Arbeitsvertag anbieten. Damit Spart Google und die andere an Steuern.
In England ueblich – Einzelhandel 3 Monatsvertag und verlangen volle Flexibilitaet von dir. Wenn der Vertag abgelaufen ist muss du dich fuer die gleiche Stelle neu bewerben. Und in den USA sind Zeitarbeiter nicht immer ueber ne Agentur angestellt – sondern direkt beim Auftraggeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 29.01.2016, 20:12
7. Amerikanische Firmen

sind eben amerikanische Firmen. Und ein gewisser herr Engels hat schon im 19. Jahrhundert seinen Freund, Dr. Marx, davon überzeugt, dass ein Kapitalist sich nun einmal wie ein Kapitalist zuu verhalten hätte, "bei Strafe des Untergangs".
Übrigens gibt es solche Spielchen auch in Deutschland. Allen voran die Auto-Industrie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 29.01.2016, 22:54
8. Wer hat die Leiharbeit in D salonfähig gemacht?

Das waren Schröder & Fischer, resp. SPD und Gründe. Die Agenda 2010 lässt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier12 29.01.2016, 23:18
9. 1616?

Komisch. Grad muss ich darüber nachdenken, dass in früheren Jahrhunderten eben diese Arbeitsverhältnisse üblich waren. Arbeiten vom ersten Hahnenschrei bis in den späten Abend. Kaum Pausen. Überwachung. Schlechte Bezahlung. Drakonische Strafen bei angeblichem Fehlverhalten. Hohe Steuern an die Feudalen und die Kirchen und ..... Haben wir wirklich 2016, nicht 1616?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2