Forum: Karriere
Unternehmen Irrsinn: Die Gehaltslüge
Corbis

Wenn ein Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung will, fallen den Vorgesetzten tausend Ausreden ein. Doch wenn es darum geht, ihre eigenen Bezüge zu vervielfachen, kommen ihnen tausend Ideen. Gehaltscoach über die Tricks, mit denen Chefs ihre Mitarbeiter billig halten.

Seite 1 von 4
allereber 31.10.2012, 14:00
1. Die Schere

seit kohl,schröder und merkel ist alles ungerechter
geworden.
übrigens:die sogenannten unterbezahlten politiker
bezahlen für viele sachen überhaupt nichts.
für vollpension im fünf sternehotel 8 euro pro tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_pat 31.10.2012, 15:47
2. Ein ehemaliger Chef sagte mir einmal...

"der einzige Weg, eine anstaendige Gehaltserhoehung zu bekommen, ist den Job zu wechseln".
Hab ich dann auch getan. Sein Gesicht als ich ihn sechs Wochen* spaeter waehrend des Exit-Interviews an seine eigene Aussage erinnerte war Gold wert. :o)

Als Arbeitnehmer in Gehaltsverhandlungen sehe ich es als meine Aufgabe an, immer
1. den Markt vorher zu sondieren, d.h. herauszufinden was in der Brache bezahlt wird,
2. Argumente zu liefern, warum ich besser als der Durchschnitt bin und deshalb eine Gehaltserhoehung verdiene,
3. dem Arbeitgeber klar zu machen, dass ich willens und in der Lage bin, den Job zu wechseln, und
4. dies eventuell auch durchzuziehen.

Punkt 4. ist wichtig. Wenn's da hapert, steht man als Bluffer da und wird in Zukunft immer uebergangen werden.

* Ich arbeite in England, wir haben hier ueblicherweise 4 Wochen Kuendigungsfrist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riga Toni 31.10.2012, 15:51
3. optional

Der Artikel spricht mir aus der Seele.
Genau wie im Artikel beschrieben erlebe ich das ganze schon seit Jahren.
Jammern bringt nix, man darf ja froh sein, dass man beschäftigt ist.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaumüller 31.10.2012, 16:25
4. Plakativ

…ist der Beitrag ja schon. Allerdings trifft das Bild (Porschefahrer-Boss hat fünfmal mehr und Mitarbeiter geht ständig leer aus) in vielen Fällen nicht zu. Mittelständler und Freiberufler können davon ein Lied singen: Da muss der Chef öfter mal auf sein eigenes Gehalt verzichten, um seine MA regelmäßig bezahlen zu können (Stichwort Aussenstände!) und selber Überstunden schrubben. Dafür guckt der Freiberufler Chef bei Sozialleistungen selber meistens in die Röhre.
Also bitte differenziert vorgehen und nicht immer mit dem "alles über einen Kamm" SPD-Weltbild vom bösen Kapitalistenchef ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaumüller 31.10.2012, 16:33
5. Weinbauer

…und auch das kann so nicht stehen bleiben: Der Weinbauer hat sehr wohl einen sehr erheblichen Einfluss auf die Qualität seines Leseguts, das Wetter alleine macht den Wein nicht gut!
Mannomann - hoffentlich ist das Buch nicht durchgehend so banal gestrickt. Aber für eine Einladung zur nächsten Talkrunde bei Maischberger sollte es wohl reichen…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felby 31.10.2012, 16:43
6. So laeuft es in amerikanischen Firmen

Aus eigener Erfahrung in einem US Oel Konzern: nicht nur dass keine Gehaltserhoehungen gewaehrt werden, sondern werden auch Benefits systematisch abgebaut, in erster Linie Geschaeftsreisen. Bei jedem Entzug von Benefits, wird das sogenannt 'Downsizing" des Mitarbeiters angewannt: wenn rein arbeitstechnisch nichts auszusetzen gibt, werden persoennliche Dinge bemaengelt. Kleines Beispiel: haelt jemand seine 8 Stunden genau ein, engagiert er sich nicht genug fuer die Firma - bleibt er zu lange nach Feierabend, haelt er nicht seine 'Work-Life Balance' ein, etc....endergebniss oft: ein Mitarbeiter verdient effektiv weniger nach 2~3 Jahren als am Anfang ( und Arbeitet mehr ). Uebringens, und das ganz nebenbei: CEO dieser Oel Gesellschaft hat wohl sehr viel mit Kriegsgefahren zu tun - den den ich meine Verbringt seine Zeit in Washington.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajduk2262 31.10.2012, 16:46
7.

Zitat von ex_pat
"der einzige Weg, eine anstaendige Gehaltserhoehung zu bekommen, ist den Job zu wechseln".
So ists bei mir 2x gewesen. Und langsam aber sicher nähere ich mich dem 3. Mal. Allerdings hatte ich immer andere Zusagen in der Tasche an denen ich mich orientieren konnte (und die Gehaltsforderungen waren nicht astronomisch hoch, sondern innerhalb des Gehaltsspiegels meiner Tätigkeit und in diesem Spiegel bewege ich mich halt vom Durchschnitt aufwärts :-) )

Klar, Leistung muss dahinter sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 31.10.2012, 16:57
8. Soll das Steinbrück sein

Zitat von sysop
Wenn ein Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung will, fallen den Vorgesetzten tausend Ausreden ein. Doch wenn es darum geht, ihre eigenen Bezüge zu vervielfachen, kommen ihnen tausend Ideen. Gehaltscoach Martin Wehrle über die Tricks, mit denen Chefs ihre Mitarbeiter billig halten.
auf dem Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 31.10.2012, 17:15
9.

Zitat von Riga Toni
Der Artikel spricht mir aus der Seele. Genau wie im Artikel beschrieben erlebe ich das ganze schon seit Jahren. Jammern bringt nix, man darf ja froh sein, dass man beschäftigt ist.....
Stimmt, Jammern bringt nichts. Wenn Sie mehr Geld wollen, müssen Sie verhandeln oder wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4