Forum: Karriere
Urteil des Bundessozialgerichts: Honorarärzte müssen an Kliniken die Ausnahme bleiben
Jens Büttner/ dpa-Zentralbild/ DPA

Krankenhäuser dürfen Honorarärzte nur kurzfristig einsetzen, entschied das Bundessozialgericht. Das könnte mancherorts zu massiven Versorgungsproblemen führen.

Seite 1 von 5
sj_comment 04.06.2019, 20:38
1. Einfache Lösung

Privatpraxis eröffnen oder private Praxis im Krankenhaus anmieten. Nennt man MVZ = medizinisches VersorgungsZentrum. Dann rechnet der Doc eben selbst ab ubd zahlt Miete und einen kleinen Beitrag ans KrH. Das KrH kann trotzdem mit dem SuperDoc werben. Ach ja - die Sozialversicherung, ja die geht dann komplett leer aus! Und natürlich Privatvers. vor GKV...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acybergogo 04.06.2019, 20:39
2. Alles bleibt, wie es seit Bismarck eingetütet wurde

Was im europäischen Ausland seit Jahrzehnten gut funktioniert, nämlich Engpässe und kurzfristige Ausfälle mit erfahrenen Freelancern zu überbrücken, das geht in Deutschland natürlich gar nicht.
Größter Niedriglohnsektor und eine entfesselte Subunternehmerlandschaft, das geht.
Personalmangel am Krankenhaus, wo man hinsieht. Wenn juckst´s denn wirklich?
Doch nur die Kranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 04.06.2019, 20:42
3. Sozialversicherungspflicht ist doch sehr...

.....gut. Dann erwerben die Ärzte eigene Rentenansprüche und es zahlen mehr Menschen in die Rentenkasse ein. Allerdings schenkt diesen Ärzten dann die SPD unter Unständen dann noch eine Solidarrente, wenn sie neben der Praxis 35 Jahre nebenher im KKH arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinon_Fijo 04.06.2019, 20:45
4.

Hier zeigt sich wieder einmal, daß die Justiz ebensowenig die Zeichen der Zeit erkennt wie die Politik:
Einfach nur zu sagen, was erlaubt ist und was nicht, ohne sich Gedanken über die entstehenden Konsequenzen zu machen, ist m.E. in der heutigen Zeit viel zu wenig und trägt zu einer Problemlösung nicht im geringsten bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.06.2019, 21:13
5. Mittlerweile sind Krankenhäuser profitcenter

wir, meine Partnerin hatten Glück. nach Diagnose Tumor und eiloperation hatten wir einen honorararzt vor dem ich den Hut ziehe.

aber selbst hatte ich schon das Gegenteil erfahren, dienst nach Stunden abreisen, nach dem Motto ich bin ja bald weg.

ich kann kevin kühnert verstehen. manche Institutionen gehören demokratisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
check671 04.06.2019, 21:52
6. Rentenversicherung?

Ich möchte nur zu gerne wissen, was die DRV damit zu tun hat? Kein Arzt in Deutschland zahlt Beiträge zur Rentenversicherung dort ein. Jeder Arzt ist standesrechtlich VERPFLICHTET seine Beiträge in die so genannte Ärzteversorgung des jeweiligen Bundeslandes einzubezahlen. Ich bezahle diese Beiträge als Honorararzt, und zwar in voller Höhe, inklusive des Arbeitgeberanteiles. Genau so verhält es sich mit den Beiträgen zur Krankenkasse. Dies wird von Auftraggeber und -nehmer akzeptiert und der Solidargemeinschaft entsteht kein Schaden. Es ist absurd hier eine Scheinselbständigkeit zu unterstellen und Leute vor Gericht zu zerren. Bitte bedenken: Dies sind hoch qualifizierte Arbeitskräfte, die einen sinnvollen Job machen und am Ende noch dahin gehen, wo keiner hin will und der größte Ärztemangel herrscht! Diese Flexibilität und Dynamik ist für DRV Bürokraten offenbar zu viel und Grund genug ein lebenswichtiges Standbein der Gesundheitsversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten abzusägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel74 04.06.2019, 21:53
7. Realitätsfremd

Das machen die Krankenhäuser doch nicht zum Spaß. Es gibt Krankenhäuser auf dem "Land" die finden einfach keine Ärzte die dort arbeiten wollen. Dann gibt eben bald in Brandenburg z.B. keine Ärzte mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 04.06.2019, 22:11
8.

Zitat von Pinon_Fijo
Hier zeigt sich wieder einmal, daß die Justiz ebensowenig die Zeichen der Zeit erkennt wie die Politik: Einfach nur zu sagen, was erlaubt ist und was nicht, ohne sich Gedanken über die entstehenden Konsequenzen zu machen, ist m.E. in der heutigen Zeit viel zu wenig und trägt zu einer Problemlösung nicht im geringsten bei.
Sie möchten also das Recht ignorieren, damit sich die Krankenhauskonzerne weiterhin dumm und dämlich verdienen und dabei die Sozialversicherung betrügen. Sehr aufschlussreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-bhv 04.06.2019, 22:25
9. Ne. 4 Die Justiz

Zitat

Hier zeigt sich wieder einmal, daß die Justiz ebensowenig die Zeichen der Zeit erkennt wie die Politik: Einfach nur zu sagen, was erlaubt ist und was nicht, ohne sich Gedanken über die entstehenden Konsequenzen zu machen, ist m.E. in der heutigen Zeit viel zu wenig und trägt zu einer Problemlösung nicht im geringsten bei.

Zitat Ende

Nur dass die Justiz nichts ändern kann und nichts ändern soll. Sie wendet Gesetze an. Diese zu schaffen oder zu ändern ist Aufgabe der Legislative- der Parlamente und eben nicht der Gerichte. Vorm Kommentieren bitte erst nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5