Forum: Karriere
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: EU-Staaten müssen Arbeitgeber zur Arbeitszeiter
Geert Vanden Wijngaer/ AP

Die Deutsche Bank hat vor dem Europäischen Gerichtshof verloren: Arbeitgeber in der EU sind verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter zu erfassen.

Seite 21 von 49
53er 14.05.2019, 12:09
200. Und genau deswegen,

Zitat von Malakai
@iffelsine: Als Unternehmensberater, der sich dem Thema Organisationsberatung widmet, kann ich aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass die sog. Vetrauensarbeitszeit sich zwar toll (= vertrauenserweckend) anhört, der Hintergrund ist jedoch meist ein anderer. - Wer kommt denn in den Genuss der VAZ? Der "einfache Sacharbeiter" oder erst ab einer gewissen Hierarchiestufe? Ab einer Stufe, in der es klar ist, dass man Woche für Woche über seine 40 Stunden kommt!?! Auch z.T. deutlichst über seine max. täglichen 10 Stunden. - Und warum macht man das bisher so? Diese Hierarchistufen brauchen nicht "dafür zu sorgen, auf die vereinbarte Stundenzahl" zu kommen, das ist die geringste "Sorge". Meine Erfahrung: bislang dient es nur den AG, so um genau diese Aufzeichnung herumzukommen! Dass vom AN keine Überstunden beansprucht werden können, gegen ein dauerhaftes Überziehen der täglichen 10 Stunden vom AN ggf. gerichtlich vorgehen zu können. Das Thema "Reisezeit = Arbeitszeit" wurde ja erst unlängst ebenfalls entsprechend höchstrichterlich entschieden. - Es wird nur mit dem tollen Wort "Vertrauen" umschrieben...
sollte Brüssel da noch eine Gehaltsgrenze hinterherschieben, ab der ohne Arbeitszeitnachweis gearbeitet werden kann, da der Arbeitnehmer so viel verdient, dass er seine Überzeiten mehr als ausgleichen kann. Dies wäre z.B. ab einer monatlichen Gehaltsgrenze, von ca. 12.000 - 15.000 € anzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arr68 14.05.2019, 12:09
201. und wieder gibt es die Foristen,

die schreien, ich,ich,ich und Foristen, die ihre Glaskugeln drehen und quetschen, um ein Szenario zu erfinden, bei der die Erfindung der Uhr obsolet geworden ist. Schaut ihr bei der Vertrauensarbeitszeit nie auf die Uhr? Glaubt ihr nicht, auch ein Lehrer hört nicht auf das Pausenklingeln? Oder habt ihr Angst, dass ein Chirurg bei eurer Operation plötzlich das Skalpell fallen läßt und ruft, MITTACH! Die Zeiterfassung hat nichts mit den Verträgen zu tun, die Zeiterfassung hat was damit zu tun, dass sich Paketboten 60 Std die Woche für einen Hungerlohn abstrampeln, dass ihr eure Goodies bekommt und ihr nicht einmal Extrakosten habt, weil ihr nicht zu Hause wart. Zeit und Personenerfassung ist ein Mittel gegen Verstöße gegen Mindestlohn und gegen Schwarzarbeit und nicht für euer Wohlfühlleben, das leider nur für euch gilt und nicht für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Engel 14.05.2019, 12:09
202.

Zitat von markus_wienken
Ich weiß jetzt zwar nicht was eine A1-Bescheinigung ist, aber wenn diese aufgrund Ihrer beruflichen Tätigkeit benötigt wird lautet die Antwort: Ja, es handelt sich selbstverständlich um Arbeitszeit.
Das sehen viele AG und auch Arbeitsgerichte anders!

Eine reine Reisezeit (also ohne Arbeitsleistung, z.B. Aktendurchsicht im Zug) stellt nicht zwingend auch bezahlte Arbeitszeit dar. Genauso wenig wie ihre Wegezeit von Zuhause zur Arbeitsstelle und zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 14.05.2019, 12:10
203. Erfassung

von Arbeitszeiten ist gundsätzlich nicht falsch. In der Umsetzung sehe ich aber viele (einrichtungsbezogen) größe Hürden. In einem Betrieb lässt sich das vermutlich innerhalbe einiger Jahren konform realisieren. Allerdings frage ich mich als Wissenschaftler schon, wie das gehen soll. Hier gibt es keinen 9-to-5-Job o.ä. Vermutlich wird es wieder zig Ausnahmen geben. Dann ist einem Formalismus Genüge getan, und das war's dann....
In Unternehmen, die kundenorientiert operieren, bzw. Bereiche, die nahe am Kunden sind, wird das ähnlich aussehen müssen ....Der Kunde ruft, der Service tritt an...was denn sonst!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 14.05.2019, 12:12
204. Vielleicht interessant

Oft wird es ja so gehandhabt das einem die Mittagspause automatisch abgezogen wird, egal ob man Pause macht oder nicht oder vielleicht zu wenig Pause macht. Bedeutet dieses Urteild das solche Praktiken dann nicht mehr statthaft sind? Ein automastisierter Abzug ist ja kaum genau.

Dann würde ich das Urteil begrüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VormSpiegel 14.05.2019, 12:12
205. Arbeitszeit erfassen simpel

Einfach eine Uhr mit Aufzeichnungsfunktion.
Man erfasst wann man beginnt, alle Pausen und alle Details mit erfassen.
Für den Mitarbeiter eine Überwachung die man sich dann eben gefallen lassen muss.
Jeder Mitarbeiter kann mit relativ wenig Aufwand seine eigene Arbeitszeit aufzeichnen, wenn man das wirklich nachweisen können will.
Für viel mehr Arbeitnehmer ist eine Vertrauensarbeitszeit aber ein Segen, da man eben nicht ständig überwacht wird ob man Minutengenau am Arbeitsplatz sitzt ; die Flexibilität der Arbeitszeiten (und im Zweifel weniger und mal mehr) sind doch ein überwiegendes Positiv für Mitarbeiter.
Die Branchen die zu Überstunden genötigt werden sollten sich eben auch darum kümmern das sie ihre Arbeitszeit nachweisen können ; im Zweifel ist das aber auch ein Arbeitsplatz der wird wohl so oder so ungesund sein , wenn der Arbeitgeber da keine Überstunden abdrücken kann wird der Mitarbeiter an anderer Stelle ausgedrückt , hilft also alles wenig, das sind schlichtweg schlechte Arbeitsplätze (und da sollte man nach Möglichkeiten schnellstens verschwinden und sich einen anderen Arbeitsplatz suchen, den das wird nicht besser wenn man anfängt seinen Arbeitgeber zu verklagen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kartoffel911 14.05.2019, 12:14
206. Systematische Zeiterfassung...

Ich geniesse die Vertrauensarbeitszeit meines Arbeitgebers und erhalte dadurch mehr Flexibilitaet. Als Akademiker sind auch Ueberstunden kein Problem, den das Einkommen stimmt einfach. Jetzt kommt die Angst vor der Zeiterfassung...

Aber hey, wir haben 2019 und ich vermute Arbeitszeiten werden nicht mehr mit Stechkarten erfasst. Das Buerogebaeude hat eine Vereinzelungsanalage und weiss wann ich rein und raus gehe. Apple zeigt mir an wieviele Stunden ich am Handy gedaddelt habe und Daimler kennt genau die Routen welche ich mit dem Benz zurueckgelegt habe.

Arbeitszeit laesst sich technisch sehr einfach ermitteln. Datenschutz, klar, das muss geloest werden.

Aber ganz ehrlich, mich wuerde interessieren wieviel die Vorstaende bei uns tatsaechlich arbeiten. Wenn das gerade 10h mehr in der Woche sind, als 60 statt 50h, dann wuerde ich auch auf so einen Job hinarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lyoner 14.05.2019, 12:15
207. Toll...

Wunderbar, die Unternehmen sind zur systematischen Arbeitszeiterfassung verpflichtet, in vielen Bereichen ist das sicher auch Usus, viel wichtiger wäre eine systematische Überprüfung, ob die erfassten Zeiten korrekt abgerechnet und vergütet werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 14.05.2019, 12:17
208. sehr schön, jetzt kann man dann auch wieder mehrmaliges Zupätkommen

um wenige Minuten als Entlassungsgrund vorschieben.
Das wird jetzt wieder einfacher - war bei uns auch so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser66in 14.05.2019, 12:19
209. Und genau das macht auch Sinn!

Zitat von !!!Fovea!!!
Es soll bereits Firmen geben, da muss sich für die Raucherpause ausgestempelt werden....
Rechnen Sie mal die Zeiten zusammen, wenn ein AN ca. 5x am Tag oder mehr ein Kippchen raucht. Das ist Arbeitszeit, die bezahlt wird, wenn nicht ausgebucht wird und erklären Sie das einem Nichtraucher, der im schlimmsten Fall die Arbeit des qualmenden Kollegen mitmachen muss. Der Raucher wird das "Raucher-Pausen-Stempeln" nicht mögen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 49