Forum: Karriere
Urteil gegen Diskriminierung: 1,58 Meter sind nicht zu klein
DPA

Weil sie nur 1,58 Meter groß ist, durfte eine Frau nicht einmal zur Eignungsprüfung der Bundespolizei. Dagegen klagte sie mit Erfolg.

Seite 3 von 11
abby_thur 27.03.2015, 13:44
20.

Zitat von noalk
Kennt jemand das Einstellungskriterium "maximale Körpergröße"?
Männer 1,75 m
Frauen 1,65 m

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 27.03.2015, 13:45
21.

Zitat von noalk
Kennt jemand das Einstellungskriterium "maximale Körpergröße"?
Ja. Bei Piloten z. B..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagolino 27.03.2015, 13:45
22. Eigentlich irrelevant

Die Dame bewirbt sich für den höheren Dienst als Volljuristin. Mit anderen Worten, sie führt Einsatzkräfte. An der vordersten Front ist sie dabei wohl eher selten zu finden. Hier sind doch eher Intellekt und geistige Frische denn Körpergröße gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinlipps 27.03.2015, 13:52
23.

Zitat von stanislaus01
Diese Zwergin ist dann die Geheimwaffe der Bundespolizei, damit die strammen Kämpfer der Gegenseite sich totlachen. Solche körperlich unterlegenen Polizisten und gerade Polizistinnen werden dann zu einer Gefahr für die Allgemeinheit und ihren Kollegen, weil die noch nicht einmal auf ihre Waffen aufpassen können. Genauso schlimm sind Sozialarbeiterinnen, Psychologinnen und Ärztinnen, die zwangshaft in Männergefängnissen arbeiten müssen und noch nicht einmal einen Selbstverteidigungskurs machen und sich darin fit halten. Wie es jeder Polizist machen muss, um für Rettungssituationen gerüstet zu sein. Aktuelle erleben wir gerade, was passiert, wenn ein ungeeigneter und in diesem Fall sogar offenbar psychisch gestörter Mensch in gefahrengeneigter Position versagt: 149 Tote, die sich verhindern lassen. Diese Richter nehmen Tote in Kauf für eine völlig obsolete Rechtsdrescherei. Diese Richter zeigen nur, wie sie Prinzipien zu Tode reitet und die Sicherungskräfte der Lächerlichkeit preisgeben wollen. D a r i n gefallen die sich diese, ihre Macht missbrauchenden, Richter. Kopfschüttel darüber, dass Richter die Welt auf den Kopf stellen wollen und nicht mehr wahrnehmen können, was ist. Wie wollen die denn das Leben der Anderen beurteilen in ihrer verschrobenen juristischen Weltblindheit hinter ihrer Augenbinde? Deren heilige Gesetzbücher, Verordnungen und Rechts-Traditionen ersetzen denen jedes Brett vorm Kopf.
Auch Sie haben den Inhalt nicht richtig gelesen.

Die Dame wollte in den INNENdienst, also am Schreibtisch arbeiten und nicht sich prügeln mit linken oder rechten Demonstranten.

Abgesehen davon wäre sie, selbst wenn sie im normalen Polizeidienst tätig wäre, bestimmt nicht zur BEREITSCHAFTSPOLIZEI (das sind nämlich genau die Einheiten, die in voller Robocop-Montur Pfefferspray versprühen und Gummiknüppel schwingen) gekommen.

Und nein, das macht nicht nur der Bundesgrenzschutz.
Bereitschaftspolizeihunderschaften hat jedes Bundesland und die leihen sich die auch untereinander aus. So kommt es, dass z.B. Hamburger Schläger in Uniform unerkannt, da fehlender Idendifikationsnummer, in Dresden normale "Wut"-Bürger zusammschlagen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 27.03.2015, 13:54
24.

Wusste gar nicht, dass es den Direkteinstieg in den höheren Dienst bei der Bundespolizei gibt. Abgesehen davon, selbst Beamte des höheren Dienstes müssen hin und wieder auf die Straße, auch und gerade bei Demonstrationslagen. Das ist nicht mehr wie früher, als der Gruppenführer ein Polizeimeister, die Einsatzbeamten Hauptwachtmeister und der Zugführer ein Kommissar waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukatenjunge 27.03.2015, 13:56
25. Dann könnten jetzt auch

Personen, die z.B. nur 1,10m groß sind als Polizist beschäftigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1zmir 27.03.2015, 13:56
26.

Zitat von kevinlipps
Früher war ein Polizeibeamter noch eine "Respektsperson" und damit meinte man wohl auch, dass nur großen Menschen Respekt entgegengebracht wird... also alleine darüber könnte man sich aufregen... aber nun gut, es ging wohl um Einschüchterungspotential aufgrund vom sogenannten "Towering", also dem Überragen einer anderen Person bzgl. Körperlänge. 1) sind Polizisten schon lange keine "Respektspersonen" mehr und 2) hilft einem 1,95 Mann seine Größe auch nichts, wenn ihm eine einen Kopf kleinere Person ohne Vorwarnung von hinten oder aber auch von vorne angreift, insbesondere mit einer Waffe! Und was Körperlänge im Innendienst, wo eigentlich nur Köpfchen gefragt ist, an Vorteil bringen soll enzieht sich vollständig meiner Vorstellungskraft.
Was hat der Beruf eines Polizisten denn mit Heimtücke zu tun ... ? Ihr beispiel Nr. 2 ist Käse. Polizisten werden eben auch nicht nur für den Innendienst eingestellt. Dass Polizisten in der Bevölkerung nicht mehr als Respektperson betrachtet werden, bedeutet nicht auch, dass sie keine mehr sein müssen- das ist nach wie vor durchaus der Fall.
Polizisten müssen im Rahmen der Verdunklungsgefahr oder zur Abwehr von Verbrechen in der Lage sein, eine andere Person überwältigen zu können- das sehe ich bei einer kleinen Person, egal ob Mann oder Frau, nicht gegeben. Jeder 1,80 m große Mensch ist in der Lage, eine 1,53 m große Frau allein durch seine Masse zu überwältigen, ob Nahkampf-erfahren oder nicht. Es ist ja nicht so, dass man es der Frau nicht gönnen würde, ich hätte da Bedenken zu Gunsten Ihrer Sicherheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dean_reed 27.03.2015, 14:06
27. Deutschland ist behindertenfeindlich

In Deutschland kann niemand der Rot-Grün blind ist Förster beim Staat werden. Schlimmer als der Öffentliche Dienst ist niemand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xerron 27.03.2015, 14:10
28. Körpergröße

Na ja Grundsätzlich macht das schon Sinn, zumindest für die mittlere und gehobene Laufbahn. Die müssen nach der Ausbildung in der Regel in einem Einsatzzug dienen und den ganzen Quatsch wie Fußball und Demos mitmachen. Außerdem so berichtete mir mein Kumpel der in dem Verein ist, ist es nicht gerade selten, dass die kleinen Mädels bereits bei Übungen mit Gasmaske Schutzausrüstung und dabei noch rennen häufig umkippen, da sie kollabieren. Das sei aber Normal, da die Ausrüstung gerne mal 20 Kilo wiege, extrem Dämme und damit darunter schon mal 80 Grad entstehen. Für einen Kleinen Körper ist es halt doch etwas anderes wie für eine Person die 180 cm ist. Das gelte aber wohl für Männer und Frauen. In dem Fall wo sich die Frau um eine Stelle im höheren Dienst (in der Regel ausschließlich Innendienst) bewirbt, macht es eigentlich keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mermaid2012 27.03.2015, 14:12
29. die optik spielt mit

ganz klar gesagt: wenn ich mir die polizisten/polizistinnen an flughäfen anschaue oder auch als (rad)- streife in innenstädten... muss ich nur müde lächeln. die umhängenden MGs (an flughäfen) sind meist größer als sie selbst. wie, bitte, sollen denn solche "hänflinge" unser leib und leben verteidigen? früher mussten anwärter eine gewisse mindestgröße und einen mindesbildungsstand haben. heute... nimmt man alles, was man kriegen kann. wer will den job denn auch noch machen?

ich fühle mich schon lange nicht mehr gut geschützt, eben wegen der inflation der definition von "schutzmann". Als mein opa noch polizist war, da spielte die größe auch eine rolle. sogar bei touristik-unternehmen werden tourleiter nur ab einer bestimmten göße genommen, sonst gehen sie nämlich unter !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11