Forum: Karriere
Urteil: Kleinbetriebe dürfen Mitarbeiter nicht wegen ihres Alters feuern
TMN

Sie sei ja jetzt "pensionsberechtigt": Eine Leipziger Praxis hat eine 63-jährige Arzthelferin gekündigt - und eine 35-jährige eingestellt. Zu unrecht, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

Seite 1 von 2
infonetz 23.07.2015, 18:36
1.

Was ist eigentlich los in Deutschland?

Kinder und ältere Menschen scheinen nur noch eine Last zu sein die man nicht vor der Türe haben will. Und die dazwichen jammern das sie nur noch Arbeiten und Steuern zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 23.07.2015, 19:10
2.

Zitat von infonetz
Was ist eigentlich los in Deutschland? Kinder und ältere Menschen scheinen nur noch eine Last zu sein die man nicht vor der Türe haben will. Und die dazwichen jammern das sie nur noch Arbeiten und Steuern zahlen müssen.
Erst letztens eine Diskussion zwischen kleinren Auftraggebern verfolgt:

Ältere Auftragnehmer gebe ich keine Aufträge mehr, denn die haben doch gar keine Ahnung mehr von aktuellen Sachen, außerdem nehmen die den jungen Leuten nur die Arbeit weg. Die alten Leute bräuchten ja gar kein Geld mehr zum Leben und sie würden auch umsonst arbeiten; Hauptsache sie haben was zu tun, bla, bla, bla.

Pauschalurteile, Vorurteile bis zum geht nicht mehr - dito in allen Personalabteilung. Nur das mit der ausreichenden Erfahrung ist denen noch ein Wurm in der Einstellung. Deshalb auch am liebsten 20 oder maximal 30-jährige mit 15 Jahren Berufserfahrung; als bestens ausgebildeter Akademiker wohl angemerkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir_1337 23.07.2015, 19:13
3.

Dies sind die "Früchte" der Endsolidarisierung und des Turbo-Kapitalismus.

Wird noch "lustig" 2030,wenn die Babyboomer alt sind,bzw. ins Rentenalter kommen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 23.07.2015, 19:13
4. Willkommen in Deutschland!

In Deutschland existiert schon länger keine soziale Marktwirtschaft, Mitarbeiter, die Ü40 sind, lange dabei sind und damit mehr verdienen, werden gnadenlos geschasst und durch jüngere und billiger Mitarbeiter ersetzt! Das ist die Realität, vor zwei Wochen bei einem Vorstellungsgespräch schaut mich der Personalchef an und sagt: "Oh, Sie werden ja nächstes Jahr 40 alt"! Raten Sie mal, ob ich dann den Job bekommen habe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondu 23.07.2015, 19:34
5.

Zitat von voiceecho
In Deutschland existiert schon länger keine soziale Marktwirtschaft, Mitarbeiter, die Ü40 sind, lange dabei sind und damit mehr verdienen, werden gnadenlos geschasst und durch jüngere und billiger Mitarbeiter ersetzt! Das ist die Realität, vor zwei Wochen bei einem Vorstellungsgespräch schaut mich der Personalchef an und sagt: "Oh, Sie werden ja nächstes Jahr 40 alt"! Raten Sie mal, ob ich dann den Job bekommen habe?
Soviel zu dem Thema Fachkräftemangel und Rente mit 63

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 23.07.2015, 20:06
6. Das ist kein Ausnahmefall

sondern Gang und Gäbe. Und zwar genau seit 1990. Vom Staatssozialismus zum Urkapitalismus. Da hilft nur drakonisches staatliches Durchgreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famd 23.07.2015, 20:10
7. Ist eine Frage der Methode!

Wenn ein Arbeitgeber jemanden "nur" wegen seines/ihres Alters kündigt, dann hätte er wirklich u.U. ein juristisches Problem. Doch diese Meldung würde einen Arbeitgeber kaum berühren, denn man kann dafür sorgen dass der Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin sogar freiwillg geht. In Mithilfe von Vertrauenspersonen aus dem Kollegenkreis werden regelrechte Drehbücher inszeniert, um einer Person das Leben schwer zu machen oder Konflikte zu inszenieren, die auf Dauer kaum einer aushält - somit die/der Betreffene selbst aufgibt und die Firma verlässt. Die aufgebaueten Gründe lassen sich schnell erschaffen: "plötzlich hohe Fehlerqote und Beanstandungen der Arbeit"; "man macht immer mehr falsch"; oder jemand findet jeden Tag einen neuen Grund zur Meckerei.
Ich habe dieses Thema durch und weis jetzt, dass es keine Fairness unter Kollegen mehr gibt - zumindest wenn der Arbeitgeber dies absichtlich so will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simsalabimsi 23.07.2015, 21:25
8. schwarz/gelb/und die rot angemalten

Recherche bitte.

Was hat die Frau in ihren Lebensjahren an Wissen und damit Wert und Gehalt gewonnen?

Was wurde der neuen Kraft als Entlohnung angeboten?

In Betrieben im Gesundheitswesen wird gerne "alt und teuer" gegen "jung und billig" getauscht, wie auch sonst üblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 24.07.2015, 02:05
9. Ältere

Arbeitnehmer zu feuern ist doch in einigen Branchen doch schon seit langer Zeit gang und gäbe. Und das ist nicht erst bei 63-jährigen so, sondern fängt schon viel früher an, weil einige Chefs damit spielen sich eine junge "Olympiamannschaft" zuzulegen, die schön für wenig Geld verheizt werdenkönnen, weil die "Alten" nicht mehr für den angedachten (meist körperlichen) Dauerstress herhalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2