Forum: Karriere
Urteil in Stuttgart: Zahnarzt darf keine erfundenen Bewertungen verbreiten
DPA

Weil er einen Konkurrenten im Netz schlecht bewertet haben soll, stand ein Zahnarzt in Stuttgart vor Gericht. Er kassierte eine einstweilige Verfügung - und lenkte am Ende ein, ohne Schuld zugeben zu wollen.

Seite 1 von 2
Ja.......Aber 13.02.2019, 20:14
1. Ich frage mich schon lange .....

.... wer diese "Gefälligkeitsbewertungen" eigentlich noch glaubt? Zum Teil sind diese Bewertungen ja von den Eigentümern der Seite selbst! Alle Bewertungen in einer "geschäftlichen" Beziehung sind viel zu komplex, um sie in ein paar Zeilen, ohne das Anrecht des Widerspruchs, zusammen zu fassen. Und dazugehört in meinen Augen, keine anonymisierten Bewertungen! Denn wer mit seinem Namen und Anschrift für eine Bewertung einsteht, überlegt sich sicher, was er zu Schreiben gedenkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser85 13.02.2019, 21:01
2. Bewertungspest

Die omnipräsenten anonymen Bewertungen im Internet sind die Pest des Digitalzeitalters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 13.02.2019, 21:24
3. Mir ist auch etwas aufgefallen.

1. Der Zahnarzt verfasst eigenhändig schlechte Bewertungen über einen Konkurrenten und bewertet sich selbst gut.
2. Er erkennt den Unterlassungsantrag an, bestreitet aber weiterhin jede Schuld bzw. überhaupt etwas derartiges getan zu haben.

Hier erkennt man zunächst ein Mentalitätsproblem.

3. Dem Verfasser (der laut Erkenntnis des Gerichts der Beklagte sein soll) unterlaufen als Akademiker wiederkehrende Rechtschreibfehler.

Merkwürdig. Oder doch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 13.02.2019, 21:30
4.

Zitat von Ja.......Aber
.... wer diese "Gefälligkeitsbewertungen" eigentlich noch glaubt? Zum Teil sind diese Bewertungen ja von den Eigentümern der Seite selbst! Alle Bewertungen in einer "geschäftlichen" Beziehung sind viel zu komplex, um sie in ein paar Zeilen, ohne das Anrecht des Widerspruchs, zusammen zu fassen. Und dazugehört in meinen Augen, keine anonymisierten Bewertungen! Denn wer mit seinem Namen und Anschrift für eine Bewertung einsteht, überlegt sich sicher, was er zu Schreiben gedenkt?
Es geht aber nicht nur darum, dass man seinen eigenen Namen benutzen sollte, sondern bei Lügen auch mit einer Strafe zu rechnen hat.
Ich hatte mal ein Hostel, wo man sich über das kostenlose kleine Frühstück ausließ, den Verkehr der Innenstadt zu hören war, der Feuermelder an der Decke kein schönes Design aufwies, und vieles andere auch. Dieselbe Person hatte ein anderes Hotel bewertet was von vorherigen Gäste abgelehnt wurde, dazu bemerkte sie das diese vorherigen Gäste sich nicht so haben sollte etc. Für mich sah das alles nach bezahlten Gefälligkeiten aus. Was noch hinzukam, das Bewertungsportal wollte die offensichtlich falsche Bewertung nicht überprüfen. Klagen wollten wir auch nicht, da das bei einem Hostel und weitere bezahlte Gäste nur ins leere gegangen wären. Aber meine Meinung über Bewertungsportale und auch über deren Bewerter habe ich beträchtlich nach unten revidiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 13.02.2019, 22:02
5. Wie auch immer.......

es wird bis auf wenige Praxen nicht mehr auskömmlich verdient.Das mag im Forum schlecht ankommen ,doch die 'Decke' wird dünner.Wie gesagt,es gibt Praxen die gute Umsätze haben ......aber es gibt auch oftmals gegenteiliges zu beobachten-Wartezimmer ist leer ! War das der Grund dieses Zwistes? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 13.02.2019, 22:07
6. Mal etwas grundsätzliches zur 'Bewertung':

Man bildet sich ein als Patient etwas bewerten zu können?! Das es schmerzfrei war ,die Behandlung? Gut, einverstanden.Das die Praxis schön aussieht und das Praxisteam freundlich ist ? Alles gut! Allem anderen rundherum muss man vertrauen....auch den prothetischen Anfertigungen,den Handgriffen zur Behandlung.Hier beginnt aber das Nähkästchen aus dem ich nicht plaudern darf .Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 14.02.2019, 00:11
7.

Nachdem einem Artikel zufolge Zahnärzte sich ohne weiteres nach einem Wochenendkurs als Implantationsexperten auf den Markt werfen dürfen und dies ohne juristische Folgen bleibt, ist die Prioritätensetzung des Gerichts in diesem Fall schlicht lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 14.02.2019, 05:48
8. Bewertungsportale sind sinnlos

Ich habe mir mal einige Bewertungen von Ärzten und Zahnärzten angesehen, die ich selbst kenne. Die ausführlicheren Bewertungen sagen wenig objektives über die Praxis aus, aber sehr viel über die persönlichen Befindlichkeiten der Schreiber. Aufgrund dieser äußerst subjektive Wahrnehmung kann ich mir keinen richtigen Eindruck verschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edvandale 14.02.2019, 07:55
9. Es ist doch

eigentlich die Sache der jeweiligen Onlineplattform, den Verfasser einer Rezension zuordnen zu können. Wie kann es denn sein, dass man online von jedem Übelmeinenden anonym mit Dreck beworfen werden kann, ohne sich dagegen angemessen zur Wehr setzen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2