Forum: Karriere
Urteil: Yogakurs zählt als Bildungsurlaub
Westend61/ Getty Images

Können Arbeitnehmer Bildungsurlaub nehmen, wenn sie einen Yogakurs belegen wollen? Ja, sagt das Landesarbeitsgericht Berlin - es gibt aber bestimmte Voraussetzungen.

Seite 1 von 2
112211 16.04.2019, 18:00
1. Da fehlt was

Bildungsurlaub ist an bestimmte, anerkannte Maßnahmen gebunden. Nicht jeder Kurs, ob Yoga- oder Politikkurs, ohne Anerkennung geht da nichts. Gleichzeitig, und das wird gern verschwiegen, sind die Kurse weder billig, noch werden sie vom Arbeitgeber bezahlt. Der Arbeitgeber gibt 5 Arbeitstage pro Jahr als seinen Anteil dazu. Den Yogakurs, der gern mal 700, 800 Euro, oder mehr, kostet, zahlt der Arbeitnehmer aus eigener Tasche. Nebst weiteren Kosten, z.B. für die Hin- und Rückreise.

Der Arbeitgeber hat auch bei solchen Kursen, die nicht mit der Ausrichtung des Unternehmens zu tun haben, etwas davon. Ein Gesundheitskurs ist natürlich für alle Arbeitnehmer gut, egal ob die Managerin in einem IT Unternehmen oder der Lehrer in einer Berufsschule. Das mag dem rückwärtsgerichteten Unternehmer nicht einleuchten. Erfolgreiche Unternehmen bauen aber genau auf solche Bestandteile in der Förderung ihrer Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 16.04.2019, 18:28
2. Schön, bürgernahe Gesetzgebung und Rechtssprechung!

Wer in Berlin lebt und arbeitet, braucht bei soviel Wahnsinn und Inkompetenz auch jährliche Yogakurse um nicht durchzudrehen!

Dass diese unter Sonderurlaub beantragt werden können, ist konsequent und bürgernah!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.04.2019, 18:38
3.

Womit der Mitarbeiter seinen Bildungsurlaub verbringt ist seine Sache - so einfach ist das. Ist es anerkannt wird der Kurs von mir genehmigt und wenn da steht 'Yoga' ... dann steht da halt Yoga. Den Fall hatte ich zwar noch nie, aber okay.

Einen Prozess wäre mir das als Arbeitgeber echt nicht wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 16.04.2019, 21:35
4.

»Die Gesetze für Bildungsurlaub sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Bayern und Sachsen gibt es keinen Anspruch darauf.«
Zufällig sind das die beiden Länder mit den höchsten Anteilen für »rechtspopulistische« Parteien ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akira 16.04.2019, 22:51
5. Yoga Kurse sind okay...

... Aber für ein Seminar, ein Fachpraktikum, für die Klausurvorbereitung oder gar die Klausur selbst im akkreditierten Bachelor- oder Master-Studiengang an einer staatlichen FernUniversität, dafür kann kein Bildungsurlaub genommen werden. Verstehe das wer will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 17.04.2019, 08:18
6. 1

Zitat von Stäffelesrutscher
»Die Gesetze für Bildungsurlaub sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Bayern und Sachsen gibt es keinen Anspruch darauf.« Zufällig sind das die beiden Länder mit den höchsten Anteilen für »rechtspopulistische« Parteien ...
Was hat denn das damit zu tun? Sonst noch irgendwelche unsinnigen Korrelationen auf Lager?
Welche Partei meinen Sie in Bayern? Die CSU? Die Partei, die heute für Links-Außen als rechtspopulistisch gilt, obwohl sie sogar abgeschwächt die Positionen der CDU der bspw. 90er Jahre vertritt? Ganz schön populistisch, allerdings.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 17.04.2019, 08:48
7. Stilblüten

Schon seltsam, worauf man so "einen Anspruch" hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 17.04.2019, 09:13
8. Korrelation ?

Zitat von Stäffelesrutscher
»Die Gesetze für Bildungsurlaub sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Bayern und Sachsen gibt es keinen Anspruch darauf.« Zufällig sind das die beiden Länder mit den höchsten Anteilen für »rechtspopulistische« Parteien ...
Ich habe wirklich noch nie eine weniger deutlich zu erkennende Korrelation gesehen. Das ist so offenkundig. Warum ist das eigentlich noch keinem Anderen vorher aufgefallen ? Respekt für Ihre analytisch und wissenschaftstheoretisch herausragende Leistung. SUMMA CUM LAUDE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 17.04.2019, 10:22
9. Echt jetzt?

Zitat von mwroer
Womit der Mitarbeiter seinen Bildungsurlaub verbringt ist seine Sache - so einfach ist das. Ist es anerkannt wird der Kurs von mir genehmigt und wenn da steht 'Yoga' ... dann steht da halt Yoga. Den Fall hatte ich zwar noch nie, aber okay. Einen Prozess wäre mir das als Arbeitgeber echt nicht wert.
Ach so?
Ich kann mich also aufs Sofa legen zwecks Do-it-yourself-Meditation?
Und das ist dann "Bildungsurlaub"?

Der Begriff Bildung lief bei mir bisher eigentlich unter was anderem.

Übrigens verbringt man ein einem handelsüblichen Yogakurs auch nicht den ganzen Tag. Sondern vielleicht zwei Stunden pro Woche.

Diesen "Bildungsurlaub" kann man auch gleich Urlaub nennen, es ist ja offensichtlich nichts Anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2