Forum: Karriere
USA: Warum einige Praktikanten 8000 Dollar im Monat verdienen
LA Times via Getty Images

Schuften ohne Bezahlung? Darüber können einige Praktikanten in den USA nur müde lächeln. Laut einer Studie verdienen sie mehr als durchschnittliche Arbeitnehmer, behauptet eine Studie. Kann das sein?

kalim.karemi 04.05.2017, 20:18
1. Warum nicht

Bezahlt wird die Fähigkeit, der Bedarf und nicht irgendein Status wie Facharbeiter oder Festangestellter. In den USA gibt es übrigens außer für Kellner, für alles und jeden einen Mindestlohn. Hab bei meinem letzten Besuch Anfang des Jahres auch nicht schlecht geguckt, als eine Bedienstete des venetian erklärte, sie verdient 50$ die Stunde, für Tische abräumen, etc was auf Großveranstaltungen halt so anfällt. Was ist jetzt besser 50$ bei bedarf oder 7,50 für die geheiligte Festanstellung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hplanghorst 04.05.2017, 21:05
2. $3200 fuer Maschinenbau

Meine Tochter ist im zweiten Jahr Maschinenbau, und hat diesen Sommer ein 3 monatiges Praktikum fuer $3200 pro Monat. Das wird zum grossen Teil gemacht um versprechendes Talent anzuziehen. Angebot und Nachfrage eben. So geht Wirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kill_bambi79 04.05.2017, 22:19
3. 450,- Euro in der Agentur

Trotz vorheriger Ausbildung und Studium, im Pflichtpraktikum bei der hochrenommierten Agentur nur 450,- Euro netto pro Monat verdient. Gewohnt in der Landeshauptstadt BW, die auch nicht gerade billig ist. Und falls jemand sagt: Leistung/Noten/Qualifikation wird honoriert, ich hatte einen Notendurchschnitt von 1,5.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entredostierras2011 05.05.2017, 01:25
4. Nicht die andere Seite der Muenze vergessen

Schoen, dass co op students oder interns in den USA dieses Geld verdienen (gilt uebrigens auch bei uns Kanada, wie ich aus eigener familiaerer Erfahrung bestaetigen kann). Ein Hinweis zur Abrundung sollte allerdings nicht fehlen: Diesen Einkommen stehen Semestergebuehren in 5stelliger Hoehe gegenueber. Von daher fraglich, auf welcher Seite des Atlantiks der Studiosus netto besser steht (klar, haengt auch von finanziellen background jedes einzelnen ab)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steaksandwich 05.05.2017, 02:25
5. ...

Zitat von kill_bambi79
Und falls jemand sagt: Leistung/Noten/Qualifikation wird honoriert, ich hatte einen Notendurchschnitt von 1,5.
Tja, das Eine schliesst nicht automatisch die beiden anderen Merkmale mit ein.
Gerade in den USA wird wohl keine Firma gutherzig mehr bezahlen, wenn es sich unter dem Strich nicht rentiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 05.05.2017, 07:47
6. Meine Erfahrungen

Als Informatiker habe ich 2001 als Praktikant direkt nach dem Zivildienst 1.300 EUR bei einem KMU in Deutschland bekommen, um die Zeit bis zum Studium zu überbrücken, ähnlich wie meine Bekannten damals. Es gab auch "Angebote" über 300 EUR, aber arbeiten um draufzuzahlen? Ne, eher nicht. 2006 habe ich während des Studiums für ein Praktikum in einer Forschungsabteilung in Australien umgerechnet 2.000 EUR pro Monat plus Reisekosten bekommen. Von Freunden weiß ich, dass sie als Praktikantengehalt bei Microsoft in England um die 50.000 EUR pro Jahr bekommen haben, das war so um 2010, ähnlich bei Sony.

Wir zahlen unseren Praktikanten, das sind meist Studenten in höheren Semestern, je nach Fähigkeiten zwischen 14 und 20 EUR pro Stunde. Wenn sie in Ordnung sind, kriegen sie nach dem Studium selbstverständlich einen Job angeboten zu besseren Konditionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 05.05.2017, 09:16
7. Sollen

Sollen die Firmen doch zahlen was sie wollen. Solange dass nicht auf Steuergeldern basiert kann es mir herrlich egal sein. Naja mal schauen was der Maschinenbautechniker so einbringt wenn ich fertig bin :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 05.05.2017, 19:50
8. Qualifikation und Lebenshaltungskosten

Wie im Artikel schon erklaert sind Qualifikation und Lebenshaltungskosten ausschlaggebend fuer solche Gehaelter.

Wer in New York City oder in der Bay Area arbeitet (und wohnen muss), der braucht schon mal mindestend $2000 - $3000 fuer die Miete. Dann kommen noch die uebrigen Lebenshaltungskosten dazu.

Und die Bewerber fuer diese Praktikantenjobs in Frage sind junge, hochqualifizierte Arbeitskraefte, die ueber ein Praktikum den Fuss in die Tuere des potentiellen Arbeitgebers bekommen wollen. Wir bekommen fast nur Praktikanten von den Ivy-Leagues, die mindestens ein abgeschlossenes Studium haben und mindestens 2-3 Jahre einschlaegige Berufserfahrung.

Der "normale" Student bzw. studierte Berufseinsteiger bekommt dann eher zwischen $14 und $30/Stunde. Viele arbeiten auch ohne Gehalt fuer Aufwandsentschaedigung um ihren Lebenslauf aufzupeppen.

Die $8000.- Praktianten sind also aehnlich zu sehen wie die $5 Mio. Bonus-Empfaenger: Gibt es, aber ist sicher eher die Ausnahme als die Regel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zila 05.05.2017, 23:25
9. Praktikanten mit Doktortitel

Ich weiss nicht exakt wieviel wir zahlen, aber in meiner Firma (Nordamerika) haben wir Praktikanten mit Abschluessen bis zum wissenschaftlichen Doktortitel (Ph.D.). 9 Monate berufsqualifizierendes Internship.

Beitrag melden Antworten / Zitieren