Forum: Karriere
Verurteilung eines Jungmediziners: Wann Studenten spritzen dürfen
DPA

Ein Münsteraner Medizinstudent wurde wegen fahrlässiger Tötung eines Babys verurteilt - er hatte eine falsche Spritze injiziert. Das Urteil verunsichert Jungmediziner wie Ausbilder. Die Rechtslage ist zwar klar, die Umsetzung im Klinikalltag aber heikel.

Seite 1 von 6
franko_potente 14.08.2013, 22:43
1.

Zitat von sysop
Ein Münsteraner Medizinstudent wurde wegen fahrlässiger Tötung eines Babys verurteilt - er hatte eine falsche Spritze injiziert. Das Urteil verunsichert Jungmediziner wie Ausbilder. Die Rechtslage ist zwar klar, die Umsetzung im Klinikalltag aber heikel.
mal weg vom Thema....Aufgaben, lieber Autor/Redakteur, kann Mann delegieren. Ergo findet eine Delegierung an Nichtärztliches Personal statt. Eine Delegation ist die Entsendung einer Gruppe von Menschen.
Ist nicht das erste Mal, dass dieser Fehler auftritt. Vielleicht solllte eine Delegation Redakteure , Vollzeit, das Lektorat übernehmen und diese Aufhabe nicht an Praktikanten delegieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 14.08.2013, 22:57
2.

Die Frage bleibt aber, warum der Student überhaupt vom Gericht verurteilt wurde, wenn der zuständige Arzt doch die Verantwortung trägt? Ist die Handlung dermaßen fahrlässig gewesen (alkoholisiert zum Dienst erschienen, eigenmächtige Medikamenteninjektion ohne Auftrag), dass trotzdem eine Schuld des Studenten jenseits der zu erwartenden Fehler, die jeder Anfänger macht, besteht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Assistent 14.08.2013, 23:01
3. Achtung

Selbstverständlich ist das Aufkommen der Fehlbehandlungen auf der Stufe der Assistenzärzte am höchsten. Immerhin leisten diese die Basisarbeit, versorgen auf den Stationen Dutzende Patienten, leisten 24- oder mehr Stunden-Dienste, müssen parallel ihre Logbücher füllen und besetzen Notaufnahmen mit einem Patientendurchlauf, der in einem gesamten Dienst 100 oder mehr Patienten betragen kann.
Hier festzustellen "Häufig treffen Ärzte, die noch keine Fachärzte sind, Entscheidungen, die zu Patientenschäden führen" ist eine Aussage ohne jegliche Relation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 14.08.2013, 23:10
4. Mit beiden Beinen im Gefängnis

Ein Medizinstudent im PJ kann garnicht alle Gesetze und Grenzen kennen, da diese garnicht zum Lehplan gehören. Er muß aber versichert sein. Problematisch sind billige Assistenzärzte, die jede Nacht ohne ein Wort Deutsch zu sprechen die Notaufnahme von heruntergewirtschafteten Kreiskrankenhäusern ableisten müssen. Kriminelle Krankenhäuser müssten eigtl. geschlossen werden, aber kein Bürgermeister traut sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sudiso 14.08.2013, 23:14
5. optional

und da will mir keiner kommen der meint, ärzte würden zuviel verdienen.... SIe sind immer noch mit einer verdammt hohen Verantwortung belegt, egal ob es sich um Babys oder Erwachsene handelt. Ein kleiner Behandlungsfehler oder eine falsche Spritze kann über Leben oder Tod entscheiden, egal ob Jungmediziner oder von der alten Garde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mystiqer 14.08.2013, 23:24
6. Quelle zur Information für Famulanten?

Hallo,
bin Medizinstudent im 6. Fachsemester und mich würde interessieren, wo wir Studenten uns denn kurz und knapp (oder auch ganz ausführlich) darüber informieren können, was wir jetzt genau dürfen und was nicht.
Besonders interessant für die 4*1Monat abzuleistende Famulatur/Praktikum im Krankenhaus innerhalb der 3 Jahre des klinischen Unterrichts sowie im einjährigen, 6. Jahr, dem PJ. Das oben verlinkte Pdf ist mir da etwas zu allgemein formuliert.
Darf ich nun in meinem 3. Studienjahr morgens selbstständig und alleine in der Famulatur das Blutabnehmen auf Station übernehmen? Braunüle/Zugang legen ebenso? Ist "Rufweite" auch gewährleistet, wenn die Zimmertür geschlossen ist? Darf ich einem Patienten seine Untersuchung erklären(=Aufklärung) wenn ich bei weiteren Fragen jederzeit den behandelnden Arzt hinzuziehen kann? Darf ich standardisierte, einfache psychologische (Fragebogen)-Tests mit dem Patienten durchführen oder auch komatöse Patienten routinemäsig, morgendlich untersuchen/"testen"?

Bin (wohl fälschlicherweise) davon ausgegangen, dass die Ärzte schon wissen, was sie rechtlich an uns deligieren dürfen. Wenn auch von uns (beim drüber nachdenken natürlich völlig gerechtfertigter Weise) der rechtlicher Background gefordert wird, würde ich mich über seriöse Infoquellen sehr freuen, die wir über unseren Fachschaftsrat an alle Studenten verteilen können.

Liebe Grüße,
T
Ps: Es könnte glaube ich für uns Studis nichts Schlimmeres geben, als das was dem Kollegen mit dem Baby passiert ist. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewoewo 14.08.2013, 23:35
7. optional

Bei abertausenden Toten pro Jahr zeigt sich das Rechtssystem von der korrupten Seite, bei 10000enden lacht es und ab 100000enden laesst es sich selbst erforschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 14.08.2013, 23:37
8. Grau ist alle Theorie

"Die nicht delegierbaren, höchstpersönlichen Leistungen sind zum Beispiel das Gespräch über die medizinische Vorgeschichte des Patienten, die Anamnese, ..." Meine Hauptaufgabe als AiP, besonders im Bereich der Chirurgie, war die Erstellung von Anamnesen. Die Ober- und Assistenzärzte hatten für sowas keine Zeit, weil sie -um ihren OP-Katalog zu füllen- operieren mußten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medevac 14.08.2013, 23:38
9. Tu felix Austria

wenn ich das so lese, bin ich einmal mehr froh, daß ich (als halber Piefke) das Studium in Österreich absolvieren durfte.

Abgesehen mal vom Wiener Krankenanstaltenverbund nur super Betreuung durch die erfahrenen Kollegen und uneingeschränkte Unterstützung durch die extrem fitten Pflege- und Assistenzkräfte, verbunden mit erstklassiger Anleitung und Übung zum selbsständigen Arbeiten auf allen Ebenen.

Und natürlich haben wir gegen Ende des Studiums auch massenhaft Anamnesen (in Österreich "Status" genannt) bei allen Neuaufnahmen selbsständig durchgeführt. Die erfahrenen Kollegen haben hier und da noch nachgehakt und gut wars.

In DE mal wieder Bedenkenträger und Verantwortungsabschieber an allen Ecken und Enden.

Damit kein Mißverständnis aufkommt: die i.v. Aplikation einer oralen Medikation darf niemals vorkommen; nur bezweifele ich stark, daß die überbürokratisierten Spitäler in DE da mehr Sicherheit bieten als in anderen Ländern.

Salutti da Italia, servus aus Südtirol :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6