Forum: Karriere
Volksbank, Datev & Co.: Karriere bei den Genossen
Michael Gregonowits/ Schweizer Käse

Lahm, ländlich, langweilig - so klingt Genossenschaft für viele Absolventen. Das ist ungerecht: Banken, Einzelhandel oder Dienstleister bieten gute Jobs und Aufstiegschancen. Und zusammen sind Deutschlands Genossenschaften ein Riese unter den Arbeitgebern.

Seite 1 von 2
Diskutierender 01.11.2013, 11:30
1. Fehlender Coolness-Faktor

Zitat von sysop
Lahm, ländlich, langweilig - so klingt Genossenschaft für viele Absolventen. Das ist ungerecht: Banken, Einzelhandel oder Dienstleister bieten gute Jobs und Aufstiegschancen. Und zusammen sind Deutschlands Genossenschaften ein Riese unter den Arbeitgebern.
So ist das halt, wenn der Coolness Faktor fehlt. Statt mieser Arbeitsbedingungen mit schlechter Bezahlung und vielen Überstunden, wie sie bei coolen Start-Ups, Werbe- und Multimediaagenturen anzutreffen sind, warten hier halt geregelte Arbeitszeiten bei anständiger Bezahlung, wobei die Tätigkeiten häufig auch nicht uninteressanter sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtheinigte 01.11.2013, 12:02
2. Genossenschaften

Zitat von Diskutierender
So ist das halt, wenn der Coolness Faktor fehlt. Statt mieser Arbeitsbedingungen mit schlechter Bezahlung und vielen Überstunden, wie sie bei coolen Start-Ups, Werbe- und Multimediaagenturen anzutreffen sind, warten hier halt geregelte Arbeitszeiten bei anständiger Bezahlung, wobei die Tätigkeiten häufig auch nicht uninteressanter sind.
Man erkennt, das Wort Genossenschaft ist negativ besetzt und bei den Chefideologen verpönt. Deshalb ist Ihr Artikel schon gut, weil er aufzeigt, was Genossenschaften alles machen und können.

Dabei hat Raiffeisen und andere diese Form des wirtschaftes scoh vor über 100 Jahren propagiert.

Es ist sicher auch die demokratischste Form der Führung eines Unternehmens.
Doch die Marktwitschaftsleute sind strikt dagegen, wohl
-weil das Kapital nicht unumnchränkt herrschen kann, das "freie" Unternehmertum fühlt sich eingeengt,
- weil durch die Genossenschafen in der Landwirtschaft der DDR etwas Positives evtl. zu Tage treten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pskon 01.11.2013, 12:04
3. Genossenschaft

Als jahrelanger MA eines solchen Unternehmesns würde ich heute noch meinen erwachsenen Sohn eine Reinhauen wenn er zu einem solchen zum Arbeiten gehen würde. Die brauchen mehr als 1000 Mitarbeiter um einen Lohnzettel zu erstellen !! Man stelle sich das vor ! Das sind Unternehmen in denen der Blinder (und das sind die meisten Vorgesetzen - die Ihren Job dem Peterprinzip nach abgesessen haben) den Sehenden die Farben erklären wollen. Und ich weiß wovon ich rede (schreibe). Die werden nur in den Medien hofiert, damit diese ihre Seiten (Blattl) vollkriegen. Solche Unternehmen sind schlicht und einfach für jeden jungen, dynamischen, kreativen und gut ausgebildeten Menschen zu meiden. Das sind die Verlierer der nächsten Dekade. Vollkommen mit Idioten und Deppen überfrachtet. Pelzig läßt grüßen (Zitat:"Die Mutter der Idioten ist immer schwanger"). In JF'es und Besprächungen mit einem Niveau der 3.Klasse Hilfsschule kamen nur die heraus die auch hineingegangen sind !! Einfach unfassbar das solche Unternehmen Zukunft haben sollen. Für mich niemals !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 01.11.2013, 12:47
4. Niveau?

Zitat von pskon
Als jahrelanger MA eines solchen Unternehmesns würde ich heute noch meinen erwachsenen Sohn eine Reinhauen wenn er zu einem solchen zum Arbeiten gehen würde. Die brauchen mehr als 1000 Mitarbeiter um einen Lohnzettel zu erstellen !! Man stelle sich das vor ! Das sind Unternehmen in denen der Blinder (und das sind die meisten Vorgesetzen - die Ihren Job dem Peterprinzip nach abgesessen haben) den Sehenden die Farben erklären wollen. Und ich weiß wovon ich rede (schreibe). Die werden nur in den Medien hofiert, damit diese ihre Seiten (Blattl) vollkriegen. Solche Unternehmen sind schlicht und einfach für jeden jungen, dynamischen, kreativen und gut ausgebildeten Menschen zu meiden. Das sind die Verlierer der nächsten Dekade. Vollkommen mit Idioten und Deppen überfrachtet. Pelzig läßt grüßen (Zitat:"Die Mutter der Idioten ist immer schwanger"). In JF'es und Besprächungen mit einem Niveau der 3.Klasse Hilfsschule kamen nur die heraus die auch hineingegangen sind !! Einfach unfassbar das solche Unternehmen Zukunft haben sollen. Für mich niemals !!
Irgendwie kann ich Beiträge, in denen pro Zeile 1-2 Rechtschreibfehler sind, nicht so wirklich ernst nehmen. Lustig, dass dann auch noch über fehlendes Niveau geschrieben wird.

Außerdem kann man doch wohl nicht über ALLE Genossenschaften urteilen wenn man mal in EINER gearbeitet hat. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum angeblich 1000 Mitarbeiter einen Lohnzettel erstellen. Darf jeder nur einen Buchstaben oder eine Zahl draufschreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 01.11.2013, 13:22
5. auch gedacht

Zitat von Senf-Dazugeberin
Irgendwie kann ich Beiträge, in denen pro Zeile 1-2 Rechtschreibfehler sind, nicht so wirklich ernst nehmen. Lustig, dass dann auch noch über fehlendes Niveau geschrieben wird. Außerdem kann man doch wohl nicht über ALLE Genossenschaften urteilen wenn man mal in EINER gearbeitet hat. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum angeblich 1000 Mitarbeiter einen Lohnzettel erstellen. Darf jeder nur einen Buchstaben oder eine Zahl draufschreiben?
Das habe ich auch gedacht. Und wenn es so mies war, warum dann jahrelang dort gewesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 01.11.2013, 13:30
6. Gähn

Zitat von sysop
Lahm, ländlich, langweilig - so klingt Genossenschaft für viele Absolventen. Das ist ungerecht: Banken, Einzelhandel oder Dienstleister bieten gute Jobs und Aufstiegschancen. Und zusammen sind Deutschlands Genossenschaften ein Riese unter den Arbeitgebern.
kann mir nicht vorstellen, wie jemand der etwas von seinem Berufsleben erwartet, für einen Laden wie die DATEV arbeiten kann, da würde ich schon am Werkstor einschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sternreisende 01.11.2013, 14:34
7. Genossenschaften in der Startup-Szene

Abgesehen von der wirtschaftlichen Stabilität haben Genossenschaften zudem den Vorzug, demokratischen Prinzipien zu folgen und Großinvestoren keinen Vorzug zu geben - unabhängig von der Höhe der Anteile hat jedes Mitglied nur eine Stimme. Und es gibt durchaus eine frische Bewegung zu dem Thema in der Startup-Szene, verknüpft mit Online-Generalversammlungen und Crowdinvesting, hier ein Beispiel: http://generationnachhaltigkeit.wordpress.com/2013/06/19/genossenschaft-2-0/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolfmueller 03.11.2013, 01:32
8. Wohl ohnehin die falschen Bewerber

Vielleicht sind Leute, die so unzulänglich informiert sind, ohnehin nicht die geeigneten Bewerber für eine Genossenschaft. Jedenfalls wären uns eine Menge Krisen erspart geblieben, wenn Genossenschaften in der Weltwirtschaft weiter verbreitet wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000424815 03.11.2013, 09:39
9. Anzeige ?

Warum ist der Text nicht als Werbung gekennzeichnet ? Oder hat der Autor tatsächlich noch nie in der freien Wirtschaft gearbeitet und kennt nur die Kuschelrock-Welt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2