Forum: Karriere
Von Beruf Tierpräparatorin: "Alles, was gammelt, muss weg"

Mit lebendigen Tieren möchte sie nicht arbeiten. Erst nach dem Tod macht sich Jennifer Dörk ans Werk: Sie präpariert Katzen, Rehe, Wellensittiche - mit Schaber, Alkohol, Fellfarben. Und muss manchmal Menschen trösten, die für immer die Erinnerung an ihre Haustiere wachhalten wollen.

Seite 1 von 2
haegarthehorrible 30.08.2011, 11:31
1. .

Sehr geehrte Damen und Herren,
manchmal stelle ich mir die Frage, wie es um die journalistische Sorgfaltspflicht bestellt ist. Wenn ich schon beim Betrachten der Fotos falsche Informationen und grobe Fehler entdecke, frage ich mich, in wie weit der Rest der hier vorgestellten Meldungen, Nachrichten und Berichte stimmig ist.

Bei dem vermeintlichen "Dachs" handelt es sich weder um den gleichen, noch um einen Waschbären. Es ist ein Marderhund oder Enok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henry_Rearden 30.08.2011, 11:38
2. Rehe

Und das Reh ist kein Reh (Capreolus capreolus), sondern sehr wahrscheinlich ein Steinböckchen (Raphicerus campestris).

Aber für den gemeinen deutschen Journalisten ist alles, was irgendwie klein ist, "Hörner" hat und aus dem Wald kommt ein Reh.
Und das Reh ist die Frau vom Hirsch. Das weiß doch jedes Kind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-1 30.08.2011, 11:56
3. Der freie Journalist Steffen Daniel Meyer …

… scheint keinen Jagdschein zu haben und hat sich mit der Materie wohl nicht besonders beschäftigt, sonst würde er nicht schreiben, dass Adler zum jagdbaren Wild gehören. Und ganz so einfach ist es für einen normalen Jäger ohne Lehrauftrag auch nicht, die Genehmigung zur Präparation eines Uhus zu bekommen von einem Adler ganz zu schweigen.
Waidmannsheil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eastbayray 30.08.2011, 13:27
4. in vitro

"Mit lebendigen Tieren möchte sie nicht arbeiten." - die Lebenden lassen sich so schlecht ausstopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 30.08.2011, 13:28
5. Ach, das ist doch nicht so schlimm....

Zitat von Henry_Rearden
Und das Reh ist kein Reh (Capreolus capreolus), sondern sehr wahrscheinlich ein Steinböckchen (Raphicerus campestris). Aber für den gemeinen deutschen Journalisten ist alles, was irgendwie klein ist, "Hörner" hat und aus dem Wald kommt ein Reh. Und das Reh ist die Frau vom Hirsch. Das weiß doch jedes Kind!
Für meine Tochter (damals 1) war alles was vier Beine hatte, ein "Wou-Wou" (Hund) - selbst eine fast lebensgroße, buntbemalte Plastikkuh. Da konnte ich noch so viel vor rumhüpfen und muhen. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sIggy Pop 30.08.2011, 13:30
6. Alles was gammelt muss weg!

Zitat von sysop
Mit lebendigen Tieren möchte sie nicht arbeiten. Erst nach dem Tod macht sich Jennifer Dörk ans Werk: Sie präpariert Katzen, Rehe, Wellensittiche - mit Schaber, Alkohol, Fellfarben. Und muss manchmal Menschen trösten, die für immer die Erinnerung an ihre Haustiere wachhalten wollen.
Wenn man dies mit dem davor stehenden Artikel in Zusammenhang bringt, ergibt sich dann als Fazit: Weg mit dem Gammelfleisch aus den Hörsäälen!

Äusserst sinnvolle Idee! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pagurus 30.08.2011, 13:35
7. Ruhig Tiger!

Zitat von Paul-1
… scheint keinen Jagdschein zu haben und hat sich mit der Materie wohl nicht besonders beschäftigt, sonst würde er nicht schreiben, dass Adler zum jagdbaren Wild gehören. Und ganz so einfach ist es für einen normalen Jäger ohne Lehrauftrag auch nicht, die Genehmigung zur Präparation eines Uhus zu bekommen von einem Adler ganz zu schweigen. Waidmannsheil
Hat der Autor aufgrund der hier (nicht allzu nett formulierten) Hinweise den Beitrag bereits korrigiert oder warum behaupten Sie, dass er geschrieben hätte, dass Adler zum jagdbaren Wild gehören? Steht nirgendswo.
Auch den Hinweis mit dem Dachs kann ich nicht nachvollziehen. Stand bei Foto #2, dass es ein Dachs sei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sIggy Pop 30.08.2011, 13:55
8. -

Zitat von sIggy Pop
Wenn man dies mit dem davor stehenden Artikel in Zusammenhang bringt, ergibt sich dann als Fazit: Weg mit dem Gammelfleisch aus den Hörsäälen! Äusserst sinnvolle Idee! ;-)
Upps, da war die Reihenfolge schon wieder ne andere.
Trotzdem lustig!
http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...778104,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-1 30.08.2011, 14:17
9. Ja, hat er

Zitat von Pagurus
Hat der Autor aufgrund der hier (nicht allzu nett formulierten) Hinweise den Beitrag bereits korrigiert oder warum behaupten Sie, dass er geschrieben hätte, dass Adler zum jagdbaren Wild gehören? Steht nirgendswo. Auch den Hinweis mit dem Dachs kann ich nicht nachvollziehen. Stand bei Foto #2, dass es ein Dachs sei?
Zitat:
"Firmen verkaufen solche Formen vorgefertigt - zumindest von Tieren, die massenweise präpariert werden: Füchse, Dachse, Adler. Jagdwild also."
Und nun? Mea culpa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2