Forum: Karriere
Von Bremerhaven nach Hollywood: Student ergattert Job bei Roland Emmerich
DPA

Seine Kommilitonen fragten nach Autogrammen, er nach einem Praktikum: Ein 22-Jähriger aus Bremerhaven hat an den visuellen Effekten des neuen "Independence Day"-Films von Roland Emmerich mitgewirkt.

Seite 1 von 3
jararaca 13.06.2016, 13:06
1. Bestens

Der junge Mann hat das hervorragend gemacht. Daran sollten sich die vielen
"null Bock" Studenten ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 13.06.2016, 13:14
2. Ergattert einen Job

Soso. Nun ist ein Praktikum also ein Job. Trotzdem meine besten Wünsche an den Praktikanten.

Aber. Es gibt millionen Praktikanten, die sich nichts sehnlicher Wünschen, als einen Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 13.06.2016, 14:12
3.

Zitat von aopoi
Soso. Nun ist ein Praktikum also ein Job. Trotzdem meine besten Wünsche an den Praktikanten. Aber. Es gibt millionen Praktikanten, die sich nichts sehnlicher Wünschen, als einen Job.
Zum Glück nicht in Deutschland - dem guten Arbeitsmarkt sei Dank. Wer trotz abgeschlossenem Studium dennoch unbezahlte oder unterbezahlte Dauer-Praktika absolviert, hätte wohl einfach nicht am Bedarf vorbei studieren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L!nk 13.06.2016, 14:15
4.

Was hat der junge Mann bei diesem 200 Millionen Dollar - Projekt verdient? Von diesen VFX Compositoren hört man immer, die kriegen nichts, dafür arbeiten sie 16 Std./Tag und schlafen unter ihren Tischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 13.06.2016, 14:41
5. Da gebe ich Dir recht

Zitat von jojack
Zum Glück nicht in Deutschland - dem guten Arbeitsmarkt sei Dank. Wer trotz abgeschlossenem Studium dennoch unbezahlte oder unterbezahlte Dauer-Praktika absolviert, hätte wohl einfach nicht am Bedarf vorbei studieren sollen.
In einem Land, wo manchmal Praktikanten besser bezahlt werden als Berufstätige und für normale Berufe mitlerweile ein Studium verlangt wird, kann man nur selber Schuld sein, dass man nicht die Erwartungen erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 13.06.2016, 19:01
6.

Zitat von L!nk
Was hat der junge Mann bei diesem 200 Millionen Dollar - Projekt verdient? Von diesen VFX Compositoren hört man immer, die kriegen nichts, dafür arbeiten sie 16 Std./Tag und schlafen unter ihren Tischen.
Selbst wenn dem so gewesen sein sollte - er macht ganz offensichtlich eine sehr glücklichen Eindruck.

Lebenserfahrungen, Lebensfreude und Lebensglück sind nicht in Gold aufzuwiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramskamp 13.06.2016, 19:11
7.

Ein Praktikum ist kein Job.
Ein Job ist keine berufliche Tätigkeit.
Ein Job ist ein Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 13.06.2016, 20:20
8. Da er einen...

Zitat von L!nk
Was hat der junge Mann bei diesem 200 Millionen Dollar - Projekt verdient?
Da er einen glücklichen Eindruck macht (wenn man dem Artikel Glauben schenkt), ist das nebensächlich.

Mal nebenbei: Das beste Praktikum, was ich in meinem Leben gemacht habe, war ein 8-wöchiges, für das ich keine müde D-Mark (ja, ist schon länger her...) verdient habe. Ich durfte allerdings bei einigen Verhandlungsgesprächen des Firmeninhabers dabei sein und ich habe dort gelernt, wie man richtig (!) verhandelt. Das hat mir bislang zig tausend Euro zusätzlich in meinem Leben eingebracht, das Praktikum war im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlimmer1 13.06.2016, 22:44
9. Naja

Ehrlich gesagt: Mir wäre es peinlich für Roland Emmerich zu arbeiten. Denn er ist Spezialist für Effekthascherei über dünnen Stories. Praktikant bei Coppola oder so, ja, das wäre was. Aber Emmerich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3