Forum: Karriere
Werberin über zwölf Jahre Sexismus im Job: "Knöpf mal ein bisschen die Bluse auf"

Die Grafikerin Ashley Winkler hat in ihrem Leben oft Sexismus erlebt. In einem langen Twitter-Thread verschaffte die Österreicherin sich Luft. Dafür bekam sie viel Zuspruch - und Penisbilder.

Seite 5 von 9
123456789abc 06.12.2017, 22:40
40. Mein Gott,

Zitat von Actionscript
Viele Kommentare sind typisch für diese Diskussion. Entweder wird der Wahrheitsgehalt angezweifelt, die Situation heruntergespielt oder das sexistische Verhalten wird entschuldigt, weil es Männern ja auch passieren kann. Ich selber habe eine Situation erlebt, wo ich zusammen mit einer gleichgestellten Arbeitskollegin einem Kollegen aus einer anderen Abteilung vorgestellt wurde. Der Kollege hat mich mit Handschlag begrüsst und hat meine Kollegin übergangen. Es kann so krass sein.
das passiert heutzutage in jeder Schule, dass der Lehrerin nicht mehr
die Hand gegeben wird. Sollen wir jetzt uns auch noch für irgendwelche muslimischen Gepflohengeiten im Umgang mit Frauen
verantwortlich sein.

Beitrag melden
el-loco 06.12.2017, 22:42
41. Wieder Fragen

Zitat von der_weisse_wal
Genau, soll sie sich gefälligst geehrt fühlen, dass sie belästigt wird. Jeder notgeile Blick ist ein Kompliment. Und jeder Klaps auf den Po ein Ritterschlag.
Bitte helfen Sie mir: Also Klaps auf den Po ist klar, das verstehe ich. Belästigungen kann ich mir vorstellen, obwohl da sicher die Definitionen bereits etwas auseinandergehen. Wie aber sieht ein notgeiler Blick aus? Und wer legt fest, dass es sich nicht tatsächlich nur um ein als notgeilen Blick missinterpretiertes Kompliment handelt? Unfassbar kompliziert das Ganze hier.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 06.12.2017, 22:57
42. Irgendwie verstehe ich das nicht.

Bis auf ein einziges Mal wurde meine erste Frau nie ein Opfer von Sexismus. Und das obschon sie einen sehr weiblichen Oberkörper hatte - ihr Spitzname in ihrer Familie war nicht umsonst "Gina"!

Nur das erwähnte Mal beleidigte sie ein betrunkener, ausländischer Gastprofessor bei einer Weihnachtsfeier derart unverschämt, dass sie nur noch mit einer schallenden Ohrfeige antworten konnte. Ihr Chef, einer der weltweit bekanntesten Professoren für Strafrecht, hörte sich den Grund an und sorgte dafür, dass dieser Gastprofessor innert einer Woche ausgewiesen worden wäre, sein Einfluss dazu war gross genug. Aber dieser Gastprofessor war vernünftig genug, lieber Deutschland freiwillig zu verlassen.

Okay, sie war extrem selbstbewusst, aber ich glaube nicht, dass es nicht auch noch genuügend andere Frauen gibt, die ähnlich handeln, denen man schon am Benehmen, an ihrer Körpersprache ansehen kann, dass sie echte Frauen und keine lebenslänglichen teenage girls - meine Angetraute nannte diesen Typ passenderweise "ewige Mädchenfrau" - und keine willfährigen Spielzeuge für Männer sind ...

Beitrag melden
der_weisse_wal 06.12.2017, 23:19
43.

Zitat von krypton8310
Ja, aufgrund Attraktivität verbal angemacht zu werden ist m.E. ein Luxusproblem von Leuten, die sich sonst keine richtigen Probleme vorstellen könen. Wenn Sie sich aufgrund dieser Ansicht gerne schämen, nur zu!
So, wie Sie es schreiben, klingt eher es danach, dass Sie es allen Frauen diesen Spießrutenlauf vergönnen. Vielleicht konnten Ihre inneren Werte nicht überzeugen und die Fixierung auf Ihr Äußeres ist eingebildet.
Wenn Sie sexuelle Belästigung und Diskriminierung für ein Luxusproblem halten, müssen Sie ja bisher ein gar schreckliches Leben geführt haben. Wahrscheinlicher ist, dass Sie gar keine Ahnung haben, was solch ein psychischer und physischer Terror bedeutet.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 06.12.2017, 23:25
44. Ich bin zwar kein Werbefuzzi.

Zitat von neutron76
[...] Männer müssen dort genauso kämpfen.
Aber ich erlebte nur ein einziges Mal eine mir gegenüber öffentliche, anzügliche Bemerkung und zwar von unserer Abteilungsschwester im Kantonsspital. Eine Abteilungsschwester hat ähnliche Aufgaben wie die Pflegedienstleitung in Deutschland, nur auf Abteilungsebene und sie arbeitet weiterhin im Team mit.

Aber sie durfte das auch, da zwischen uns, von den anderen völlig unbemerkt, eine ganz besonders intensive Beziehung bestand - allerdings rein platonisch, da wir beide (Leider? Ich weiss es bis heute noch nicht!) schon anderweitig verheiratet waren ...

Beitrag melden
frau.v 06.12.2017, 23:27
45. An yebo

Wenn sich also ein attraktiver junger Mann im Sommer leicht bekleidet, erhöht das auch die Wahrscheinlichkeit, dass er belästigt oder vergewaltigt wird? Das glaube ich kaum!

Ich denke, dass die Ursache wirklich in der grundsätzlich unterschiedliche Entwicklung und Erziehung von Mädchen und Jungen liegt. Brave Mädchen und starke Jungs - ein Kontrast. Und Jungs lernen schon früh, wie sie Mädchen dominieren können. Ich erlebe das gerade bei meinen Mädchen (KiGa und Grundschule), die früher mit Mädchen und Jungs gespielt haben und jetzt nicht mehr, weil die Jungs zu böse, zu laut und zu grob geworden sind. Und da fangen die Unterschiede an.

Und am Ende findet der nun erwachsene Mann nichts Schlimmes daran, Frauen zu dominieren, zu belästigen oder gar zu vergewaltigen.

Was machen wir falsch? Können wir überhaupt aus diesem Muster ausbrechen?

Beitrag melden
fgeiger 07.12.2017, 00:35
46.

Zitat von cave68
...oder steht in dem Artikel drin wie die Autorin auf diese dummen Sprüche reagiert oder sich gewehrt hat? Alles dokumentieren gut und schön....bringt aber nichts wenn man als angeblich selbstbewusstes Wesen diesen Spinnern nicht die Grenzen aufzeigt. Also nicht immer schreiben was "WIR" machen müssen...zuerst mal muss man sich selbst zur Wehr setzen und sich nicht einfach nur Jahre später irgendwelchen Hashtags anschliessen.
Exakt diesen Gedanken hatte ich auch........zu praktisch jedem Zitat wäre sogar mir aus dem Stand eine mehr oder weniger schnippische Antwort eingefallen, die den Zitierten garantiert aus dem Konzept gebracht hätten. Aber würde man das auch beschreiben könnte man ja diese schöne Opferrolle nicht aufrecht erhalten..............

Beitrag melden
stepanus34 07.12.2017, 02:43
47. Was für schwache Persönlichkeiten...

...hat - beispielhaft dafür wird dieser Kommentar nicht erscheinen unser Gesellschafts- und Wertesystem hervorgebracht und tut es noch? Weder meine Mutter, noch Großmutter, noch Frau, noch Schwester noch Tochter (allesamt christlich geprägt und sozialisiert) würden irgendeine Art von Sexismus schweigend erdulden noch über sich ergehen lassen oder gar durch Feigheit den Täter unterstützen. Ich sehe hier einen schwachen Frauentypus vor mir, der schweigt und erst in der Masse (me too Debatte) sich wagt, seine Stimme zu erheben. Auch Spiegel-Online bevorzugt den stromlinienförmigen Menschen, den Einheitsbrei, den gleich geschalteten Kommentar, das Untergehen in der Masse, die Unterordnung unter den jeweiligen, von SPON mit geprägten Zeitgeist - beispielhaft dafür wird dieser Kommentar nicht erscheinen. unser Gesellschafts- und Wertesystem hervorgebracht und tut es noch? Weder meine Mutter, noch Großmutter, noch Frau, noch Schwester noch Tochter (allesamt christlich geprägt und sozialisiert) würden irgendeine Art von Sexismus schweigend erdulden noch über sich ergehen lassen oder gar durch Feigheit den Täter unterstützen. Ich sehe hier einen schwachen Frauentypus vor mir, der schweigt und erst in der Masse (me too Debatte) sich wagt, seine Stimme zu erheben. Auch Spiegel-Online bevorzugt den stromlinienförmigen Menschen, den Einheitsbrei, den gleich geschalteten Kommentar, das Untergehen in der Masse, die Unterordnung unter den jeweiligen, von SPON mit geprägten Zeitgeist. Um es klar zu sagen: Dieser Kommentar verhöhnt nicht die Opfer, bringt aber Verachtung zum Ausdruck gegenüber einem Klima des Schweigens und der Unterdrückung, solange es nicht Mainstream ist. Und vor der Mee too Debatte war es nicht Mainstream sich gegen Sexismus zu wehren. Und auch jetzt noch verhindert SPON Meinungen, die nicht Mainstream sind und fördert dami ein Klima des Schweigens und der Unterdrückung freier Meinungsäußerung - beispielhaft dafür wird dieser Kommentar höchstwahrscheinlich nicht erscheinen.

Beitrag melden
stepanus34 07.12.2017, 03:13
48. Was für schwache Persönlichkeiten...

...hat - beispielhaft dafür wird dieser Kommentar nicht erscheinen unser Gesellschafts- und Wertesystem hervorgebracht und tut es noch? Weder meine Mutter, noch Großmutter, noch Frau, noch Schwester noch Tochter (allesamt christlich geprägt und sozialisiert) würden irgendeine Art von Sexismus schweigend erdulden noch über sich ergehen lassen oder gar durch Feigheit den Täter unterstützen. Ich sehe hier einen schwachen Frauentypus vor mir, der schweigt und erst in der Masse (me too Debatte) sich wagt, seine Stimme zu erheben. Auch Spiegel-Online bevorzugt den stromlinienförmigen Menschen, den Einheitsbrei, den gleich geschalteten Kommentar, das Untergehen in der Masse, die Unterordnung unter den jeweiligen, von SPON mit geprägten Zeitgeist - beispielhaft dafür wird dieser Kommentar nicht erscheinen. unser Gesellschafts- und Wertesystem hervorgebracht und tut es noch? Weder meine Mutter, noch Großmutter, noch Frau, noch Schwester noch Tochter (allesamt christlich geprägt und sozialisiert) würden irgendeine Art von Sexismus schweigend erdulden noch über sich ergehen lassen oder gar durch Feigheit den Täter unterstützen. Ich sehe hier einen schwachen Frauentypus vor mir, der schweigt und erst in der Masse (me too Debatte) sich wagt, seine Stimme zu erheben. Auch Spiegel-Online bevorzugt den stromlinienförmigen Menschen, den Einheitsbrei, den gleich geschalteten Kommentar, das Untergehen in der Masse, die Unterordnung unter den jeweiligen, von SPON mit geprägten Zeitgeist. Um es klar zu sagen: Dieser Kommentar verhöhnt nicht die Opfer, bringt aber Verachtung zum Ausdruck gegenüber einem Klima des Schweigens und der Unterdrückung, solange es nicht Mainstream ist. Und vor der Mee too Debatte war es nicht Mainstream sich gegen Sexismus zu wehren. Und auch jetzt noch verhindert SPON Meinungen, die nicht Mainstream sind und fördert dami ein Klima des Schweigens und der Unterdrückung freier Meinungsäußerung - beispielhaft dafür wird dieser Kommentar höchstwahrscheinlich nicht erscheinen.

Beitrag melden
dasfred 07.12.2017, 04:49
49. Frauen der Unterschicht neigen nicht zur Hysterie

Klingt doof. Stammt aus einem Dialog in "Tod auf dem Nil".Hat aber einen wahren Kern. Frauen aus bildungsfernen Schichten haben viel seltener ein Problem damit, sexistische Anmachsprüche zu parieren. Die rennen nicht mimimi in ihre Frauengruppe. Wo ist, liebe Damen euer Stolz geblieben, darauf das ihr den Männern verbal überlegen seid. Soll ich euch abnehmen, dass eine Dame so schlimme Ausdrücke nicht in den Mund nimmt? Männer werden im allgemeinen nun mal nicht so umworben, dass sie sich nur noch für die richtige Frau entscheiden brauchen. Darum gehen sie auf die Jagd. Und manche nehmen die "Schrotflinte" um über die Streuung vielleicht mal einen Treffer zu landen. Nicht schön, ist aber so. Wer zig mal mal täglich unwillkürlich an Sex denkt braucht ein Ventil. Und wenn ein Mann euch auf plumpeste Art um Kopulation ersucht ist das nicht mehr als ein Versuchsballon. Könnte ja funktionieren. Muss aber nicht. Wer hinsieht merkt selbst, dass der Mann im laufe der Zeit seine Taktik ändert. Irgendwann könnte es ja klappen. Nehmt die Männer wie sie sind. Seid höflich zu den Netten, die sich um respektvollen Umgang bemühen und zeigt den Garstigen die Zähne. Dann merken sie selbst wann sie verloren haben. Ihr seid nicht die Opfer sondern das Wild, das gejagd wird. Zum Opfer werdet ihr erst, wenn Gewalt ins Spiel kommt. Das Geplänkel mit Worte ist ein Spiel das gelernt werden muss. Und das beherrschen Frauen oft besser als Männer.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!