Forum: Karriere
Wirtschaftskriminalität: Der Zahlendetektiv vom BKA
DPA

Früher saßen Thomas Stein Bankkunden gegenüber, heute sind es Geldwäscher. Als Leiter des Wirtschaftsprüfdiensts beim Bundeskriminalamt filzt er Büros von Tätern. Selbst vor seinem Privatleben macht die organisierte Kriminalität nicht halt.

karenmh 18.09.2014, 09:44
1. Selbstüberschätzung?

Sicher hätte Herr Stein bei einer der großen Prüfgesellschaften arbeiten können. Nur wäre er dort nicht weit gekommen, ohne Steuerberater- oder Wirtschaftsprüferexamen. Dann hätte es auch mit dem Dienstwagen nicht geklappt.

Bezweifle auch, dass die Arbeitszeiten dort angenehmer sind, als in der Behörde... Scheint mir also kein großer Verzicht von Herrn Stein zu sein, lieber beim BKA zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watchtower 18.09.2014, 10:32
2. Schätze, dass...

die Studienorte Hannover und Sevilla auch nicht zur Ivy League der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten gehören. Er ist gut beim BKA aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 18.09.2014, 12:03
3. Zug

Fahren Sie mal einfach mit dem ICE von Hannover nach München.
Was mancher "wichtiger" Mensch am Handy bespricht, sei es Konzernübernahmen oder Personaldinge... man macht sich zwangsläufig der Wirtschaftsspionage schuldig. Man kann da auch so schlecht weghören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TooSmart 18.09.2014, 14:57
4.

Zitat von karenmh
Sicher hätte Herr Stein bei einer der großen Prüfgesellschaften arbeiten können. Nur wäre er dort nicht weit gekommen, ohne Steuerberater- oder Wirtschaftsprüferexamen. Dann hätte es auch mit dem Dienstwagen nicht geklappt. Bezweifle auch, dass die Arbeitszeiten dort angenehmer sind, als in der Behörde... Scheint mir also kein großer Verzicht von Herrn Stein zu sein, lieber beim BKA zu arbeiten.
Und, liebe karenmh, er wäre mit seiner so überhaupt nicht asozialen Einstellung in ihrem Laden ganz sicher unangenehm aufgefallen. Nicht wahr ? Man arbeitet bei ihnen doch wohl für die andere Seite - selbstverständlich alternativlos und leider auch gewissenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 18.09.2014, 15:42
5. Dass er

bei einer grossen Prüfergesellschaften deutlich mehr verdienen würde, halte ich eher für ein Gerücht. Gut bezahlt wird dort erst im oberen Management - und selbst mit diesen kann ein Spitzenbeamter im BKA (wenn man die voraussichtliche Lebenseinkommenssumme) rechnet, mithalten. man darf nicht nur mit dem Brutto zu rechnen und auf einen Dienstwagen schielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtzweil 18.09.2014, 21:11
6. Anfangen als WP/StB ??

Wie wollen Sie ein WP-Examen machen, ohne die nötigen Jahre und Tätigkeitsnachweise, die man nur als Angestellter einer Praxis erwerben kann? ALLE WPs haben mal als Assistenten angefangen und erst nach Jahren das Examen in Angriff genommen. Und das mit den deutlich höheren Gehältern - da kann man nur sarang Recht geben. Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 20.09.2014, 16:26
7. Ungenügend

Ungenügende Leistung. Ich meine den Beitrag. Als Stimmungsbild ist dürr, als Hintergrundbericht ist er hohl, Neues vermittelt er nicht, zur Unterhaltung taugt er nicht, und i.S. Ausbildung und Weiterbildung vermittelt er Halbwahrheiten, auf die andere Kommentatoren bereits hingewiesen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 22.09.2014, 03:19
8. Apropos

Apropos große Wirtschaftsberatungsunternehmen:Mit Geldwäsche hätte er dort sicher auch zu tun,gewiss.Allerdings würde er dort,gewandet in edlen Zwirn,vermutlich für seine Firmenkunden die smartesten Methoden auskundschaften,Geldströme zu Briefkastenfirmen in einschlägigen Steueroasen zu lotsen.Das ist dann die ganz legale Geldwäsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kernbohrer 25.09.2014, 07:41
9. Wer schon einmal...

... mit Unternehmenberatungen zu tun hatte, erkennt sehr schnell, dass die auch nur mit lauwarmem Wasser hantieren. Ein Unternehmen muss schon schlecht geführt sein, wenn da ein echter Erkenntnisgewinn bei rauskommen soll. Aber immerhin ist so ein Beratungsbericht nützlich, bestimmte Maßnahmen zu begründen, die man alleine so nicht durchbekommen hätte. Ich konnte das mal vor Jahren genau verfolgen und letztlich kam dann genau das dabei raus, was von vorne herein schon feststand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren