Forum: Karriere
Zehn Jahre nach dem Abi: Was ist bloß aus uns geworden?
privat

Eine wollte Hausfrau werden und ist nun Ärztin, die andere wollte so gern zur Uno und ist heute Mutter. Und ihre Schulfreundin lebt im Kloster. Abi 2003: Fünf Frauen aus Essen erzählen über ihre Berufsträume und was daraus wurde.

Seite 3 von 7
vitalik 21.08.2013, 12:47
20. Hauptschüler

Zitat von rumsi
Erlernen hoffentlich handwerkliche Beruf und bieten später den Studierten ihre handwerkliche Dienstleistung an, weil diese quasi - oft außer schlau daherreden - nicht in der Lage sind, z.B einen Stecker zu reparieren. Die Studierten zahlen fleißig an den "blöden" Hauptschüler gute Kohle.Da schließt sich wieder der Kreis der "Blöden", so dass der Hauptschüler dann mehr in der Kasse hat als z.B ein junger,normaler Anwalt, der für 60 Stunden Arbeit in einer "Grosskanzlei" ca. € 3000.- brutto bekommt.Handwerk hat goldenen Boden.Das wird sich so schnell nicht ändern. Das sollte allen Hauptschülern Mut machen.
Welche Hauptschüler? Ich glaube kaum, dass man als Hauptschüler so leicht eine Ausbildung im Bereich Elektronik findet. Es ist ja mittlerweile sogar so, dass man für viele Ausbildungsberufe Abitur verlangt.

Was sollen die Gehaltsvergleiche? Ja es gibt Anwälte, die sehr wenig verdienen und stellen Sie sich vor, es gibt einige, die sogar arbeitslos sind. Es sind aber nicht die Mehrheit. Jemand, der Studiert hat, verdient in der Regel mehr als Einer der eine Ausbildung gemacht hat. Alles andere sind Einzelfälle, die nichts mit dem Ausbildungsweg zu tun haben. Den Artikel zu den Turbokarrieristen finden man hier auf SPON. Bei den Leuten macht es keinen Unterschied, ob diese eine Ausbildung oder ein Studium gemacht haben.

Was soll den Leuten Mut machen? Meinen Sie, dass Sie geschrieben haben, dass es Anwälte gibt die wenig verdienen? Ändert aber nichts an der Situation auf dem Arbeitsmarkt. Zeitarbeitsverträge und nur Verlängerungen ohne Festanstellung sind weit verbreitet.
Ihr Kommentar ist voller Vorurteile. Keinen Stecker reparieren können?
Handwerk hat goldenen Boden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freakacid 21.08.2013, 12:50
21. soziologie

Soziologie ist keineswegs schwammig - zumindest wenn kompetent betrieben. Einfache und eindeutige Loesungen kann und will diese Disziplin dann auch nicht liefern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 21.08.2013, 13:00
22.

Zitat von sysop
Eine wollte Hausfrau werden und ist nun Ärztin, die andere wollte so gern zur Uno und ist heute Mutter. Und ihre Schulfreundin lebt im Kloster. Abi 2003: Fünf Frauen aus Essen erzählen über ihre Berufsträume und was daraus wurde.
träume sind schäume. wenn alles planbar und vorhersehbar wäre, wäre es doch langweilig im leben in dem es immer anders kommt, als man denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 21.08.2013, 13:19
23. Schulfreundinnen....

Zitat von klarafall
... gibt's in diesem Jahrgang wohl nicht, oder warum werden die einfach unter den Tisch gekehrt?
.... die kommen alle von einem Mädelsgym.... - Schülerzeitung 2.0. -

habs trotzdem gerne gelesen - die Medizinerin - typisch - war sicher eine von der Sorte "ich hab sicher nur ne drei" und hat dann geheult wenn es nicht eine glatte eins war.... - da schreibt man dann in Klassenbuch:
Mutter - nicht weil es wirklich der anspruchsvollste Job der Welt wäre, sondern da man so borniert ist - ....ok - vielleicht zu gehässig - mag sein.

Jene die nun Mutter ist, ist doch vielsagend, wurde es aufgrund der Absagen.

Tja - im Grunde sagt das alles über unsere Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maulwürfin 21.08.2013, 13:28
24.

Was is mit denen, deren Traumberuf sich zum Alptraum gemausert hat? Scheinen ja alle glücklich und zufrieden zu sein, repräsentativ ist das nicht. Gibt nun auch genug, die nach Studienabschluss, der nicht mal schlecht sein muss, erst mal beim Arbeitsamt vorstellig werden dürfen... Klingt glatt so als hätte man mit nem Studium ausgesorgt... die einzige mit was potentiell problematischem hat gleich kalte Füße bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scot10 21.08.2013, 13:41
25.

Zitat von Maulwürfin
Was is mit denen, deren Traumberuf sich zum Alptraum gemausert hat? Scheinen ja alle glücklich und zufrieden zu sein, repräsentativ ist das nicht. Gibt nun auch genug, die nach Studienabschluss, der nicht mal schlecht sein muss, erst mal beim Arbeitsamt vorstellig werden dürfen... Klingt glatt so als hätte man mit nem Studium ausgesorgt... die einzige mit was potentiell problematischem hat gleich kalte Füße bekommen...
Fakt ist, dass Akademiker die geringste Arbeitslosenquote haben.
Man hat zwar nicht ausgesorgt, aber schonmal bestmoeglich vorgesorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanhe 21.08.2013, 13:57
26. Studium

Im Artikel ist wie so oft nur von Personen die Rede, die ein Studium abgeschlossen haben. Von Menschen mit betrieblicher Ausbildung ohne Studium wieder mal keine Rede. Der Mainstream in Deutschland scheint mehr und mehr in die Richtung zu gehen die da heißt: Ohne Studium bist du nicht angesehen bzw. out. Sehr bedenklich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eros1981 21.08.2013, 14:33
27. Aus mir ist ein schulischer Integrationsassistent geworden :-)

Mir wurde vor über 10 Jahren in einem Vorstellungsgespräch die Frage gestellt, wo ich mich in 10 Jahren beruflich sehe.

Daraufhin habe ich geantwortet, dass ich die Frage jetzt nicht beantworten kann und ich erstmal eine Ausbildung absolvieren möchte, bevor ich mir genaue Gedanken machen kann, wo ich mich in 10 Jahren sehe.

Die Frage hat meinem potenziellen Chef nicht gefallen und er legte mir das als mangelnde Zielstrebigkeit aus.

Es ging damals übrigens um eine popelige Lehrstelle als Kaufmann für Bürokommunikation.

Tja und heute arbeite ich an einer Grundschule mit Kindern. Das hätte ich damals nicht gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 21.08.2013, 14:51
28. Studium

Zitat von sanhe
Im Artikel ist wie so oft nur von Personen die Rede, die ein Studium abgeschlossen haben. Von Menschen mit betrieblicher Ausbildung ohne Studium wieder mal keine Rede. Der Mainstream in Deutschland scheint mehr und mehr in die Richtung zu gehen die da heißt: Ohne Studium bist du nicht angesehen bzw. out. Sehr bedenklich...
Nunja, da in D die Hochschulreife (allg.+fach.) von ca. der Hälfte der Schulabgänger erreicht werden und ein Drittel tatsächlich einen Hochschulabschluss bekommt, ist so ziemlich alles abgedeckt, was eine *verlässliche* Perspektive im Leben hat. Klar gibt es den ein oder anderen aufgeweckten Haupt- oder Realschüler der mit sehr viel Engagement und etwas Glück in den gehobenen Mittelstand mit Haus und Auto und Südseeurlaub kommt. Der Rest wird sein Leben als Arbeitsdrohne fristen müssen. Oder ist, wie Sie sagen, out.

Aber das war schon immer so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrywotton 21.08.2013, 15:17
29. oweia

... ich bin immer wieder entsetzt, wenn junge, gut ausgebildete frauen sagen, dass sie "vom gehalt ihres mannes leben". lernt man im studium nicht, diverse zukunftsszenarien durchzuspielen? was ist, wenn der mann sie verlässt? kinder und ehe sind kein klebstoff. machmal weiß ich nicht, ob sowas ein fall von extremer naivität oder von übersteigertem ego ist. und dann mit vielleicht anfang 30, ohne jede berufserfahrung und alleinerziehend nochmal bei der uno landen ... ja, nee, is klar. aber solche frauen retten sich dann wahrscheinlich von einer versorgerehe in die nächste. und dafür dann soviel investition ins studium. schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7