Forum: Karriere
Zeitvergleich: Frauen arbeiten 23 Prozent weniger als Männer
Corbis

Mehr Kinder, weniger Zeit für die Arbeit - klingt logisch. Für Mütter geht diese Gleichung auch auf. Väter dagegen arbeiten sogar länger und seltener in Teilzeitjobs als kinderlose Kollegen.

Seite 2 von 11
Martin Ogger 01.04.2015, 15:38
10. Rechnung

Wenn Frauen durchschnittlich 22 Prozent weniger Lohn bekommen, allerdings auch 23 Prozent weniger arbeiten, ist ihr Stundenlohn dann nicht 1 Prozent höher als jener der Männer?

Auch der Artikel versucht den geringen Arbeitseifer der Frauen mit Kinderbetreuung zu begründen. Allerdings entfällt darauf in der Woche gerade einmal eine Stunde Mehrbelastung auf Frauen (4,2 h/Wo, Männer 3,2 h/Wo).

Die Annahme, dass aufgrund klassischer Rollenmodelle Frauen bezahlte zugunsten von unbezahlter Arbeit kürzen, kann in einer Beziehung durchaus stimmen, erklärt aber nicht, warum der Effekt auch bei Single-Haushalten erhalten bleibt, wo die Menge dieser Arbeit theoretisch identisch sein sollte.

Beitrag melden
balmy_matrix 01.04.2015, 15:54
11. Toll!

>>"Sozialwissenschaftler bezeichnen das als "Gender Time Gap", als Geschlechterlücke bei der Arbeitszeit - mit den entsprechenden Nachteilen bei Karriereaussichten und Gehalt."

Und Vorteilen bei Lebensqualität, Lebensdauer ect.

Selbst bei Kinderlosen beträgt der wöchentliche Gap knapp 7 Stunden, und damit aufs Jahr gerechnet fast Zwei Vollzeitmonate die ledige kinderlose Männer mehr arbeiten als ledige kinderlose Frauen. Und dieser Luxus (Hier sind Kinder kein Argument für die geringere Arbeitszeit), dieses Plus an Lebensqualität für Frauen wird noch als Benachteiligung gelabelt? Natürlich ist es für eine Karriere nachteilig, wenn man wenig arbeitet, wenig Berufspraxis erlangt und sich weniger einen Namen macht, aber ist das Unterdrückung?

Männer arbeiten immer länger, klar, irgendeiner muss ja die Segnungen des Staates finanzieren. Früher war Mann Alleinerdiener, heute verdient er für den Staat der Mütter unterstützt und bessert das Gehalt seiner Teilzeitpartnerin auf. Jeder fünfte Mann in diesem Land hat kein Privatleben aufgrund überlanger Arbeitszeiten, Väter können es ihrer Familie nicht ermöglichen weniger zu arbeiten, sondern müssen sogar mehr ran (Klar, um den Einkommensverlust der Partnerin aufzufangen) und in diesem Artikel wird nur über eine vermutete Benachteiligung von Frauen gesprochen, während seit 20 Jahren die Situation für Männer immer kritischer wird. Und weibliche Entlastung ist nicht in Sicht, 20 Prozent mehr Frauen im Arbeitsmarkt aber nur 4 Prozent mehr Arbeitsvolumen...

Beitrag melden
kurt-aus-kienitz 01.04.2015, 15:56
12. Ich lese ...

... in dem Artikel, dass Frauen ehr Teilzeitjobs haben und deshalb, über alle berufstätigen Frauen, die Gesamtarbeitszeit-Quote 23% geringer ist als bei den Männern.
Wie man das damit in vergleichen kann, dass eine Busfahrerin mit 40 Stundenwoche weniger verdient als eine Busfahrer bei gleicher Arbeitszeit, ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden
spiegel-kommentar 01.04.2015, 15:57
13. Gender Work gap

Natürlich sind wieder die Männer schuld, dass die Frauen weniger arbeiten und dafür weniger Geld bekommen.

Beitrag melden
Jolande9 01.04.2015, 15:58
14. Definition Gender Pay Gap

...von Destatis:
"Der Gender Pay Gap beschreibt den prozentualen Unterschied zwischen abhängig Beschäftigten Männern und Frauen beim durchschnittlichen Bruttostundenverdienst. "
Was bedeutet:
a) erst informieren und dann kommentieren kann durchaus seine Vorzüge haben wenn ich mir einen Großteil der bisherigen Kommentare ansehe...
b) Frauen verdienen PRO STUNDE weniger - das hat also nichts mit der Wochenarbeitszeit zu tun.
Absolut betrachtet liegen Frauen also bei -22% vom Lohn her und dann noch mal -23% über die (nicht immer freiwillige) reduzierte Arbeitszeit.
Sprich: für Yogakurse bleibt kein Geld mehr übrig.

Beitrag melden
klangschmied 01.04.2015, 15:59
15.

"Immer häufiger finden sich Frauen in den Arbeitszeitgruppen im Teilzeitbereich" - Zitatende

Wirklich? Sie finden sich dort? Bemerken nicht wie sie da reingeschoben und gedrängt werden? Meine Frau hat sich das ausgesucht, obwohl ich sie wöchentlich dränge endlich Vollzeit zu arbeiten, damit ich mich endlich mit meinem Sohn locker machen kann und Teilzei nur beschäftigt bin.

Ich zweifele daran, dass Frauen gezwungen werden weniger zu arbeiten. Ich glaube meiner Frau. Sie suchen es sich aus.

Beitrag melden
kika2012 01.04.2015, 16:02
16. @zufriedener_single

Jetzt erklaeren Sie mir mal, was Feminismus mit Frauen zu tun hat, die es sich mit Yoga und Esoterik gut gehen lassen???
Ich glaube, Sie haben da etwas nicht verstanden.
Und ueberhaupt, scheint es ja genug dummer Maenner zu geben, warum lassen diese das mit sich machen???
Ich moechte nicht, dass mein Mann sich kaputt schuftet, sondern ich unterstuetze ihn, weil auch ich arbeite (trotz Kind).

Beitrag melden
vevi 01.04.2015, 16:05
17. Unglaublich

Zitat von geando
Wir stellen fest: Männer arbeiten im Schnitt 23% mehr und erhalten nur 22% mehr Lohn. Das "Gender-Pay-Gap" weist also aktuell einen Unterschied von 1% zu Ungunsten der Männer auf. Noch Fragen?
Ja: Wo lassen Sie denken?

Die Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen ist auf den Stundenlohn bezogen.

Beitrag melden
vevi 01.04.2015, 16:07
18. Mangelndes Leseverständnis

Zitat von friespeace
Ich lese daraus: Frauen verdienen mehr als Männer, wenn man nur die Vergleichbarkeit herstellen würde.
Daraus lese ich wiederum, dass es mit Ihrem Textverständnis nicht weit her ist: Der Gender Pay Gap ist selbstverständlich auf den Stundenlohn bezogen.

Beitrag melden
vevi 01.04.2015, 16:11
19. Und der Nächste...

Zitat von Martin Ogger
Wenn Frauen durchschnittlich 22 Prozent weniger Lohn bekommen, allerdings auch 23 Prozent weniger arbeiten, ist ihr Stundenlohn dann nicht 1 Prozent höher als jener der Männer?
Nein, dem ist nicht so. Denn Frauen bekommen pro Stunde 22 % weniger Lohn.

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!