Forum: Karriere
Zoff um Heimarbeit: "Jedem Mitarbeiter steht ein vernünftiger Arbeitsplatz zu"
Corbis

Über "bürokratischen Unsinn" toben Unternehmer, weil Arbeitsministerin Andrea Nahles die Bürogestaltung im Home Office neu regeln will. Gesundheitsexperte Walter Eichendorf kontert: Arbeitgeber tragen Verantwortung für Telearbeiter.

Seite 1 von 13
VacekKacek 30.01.2015, 13:15
1. Und

wieder einmal glänzt Nahles mit unfassbarer Weltfremdheit und üerrragender Dummheit bei einer Gesetzesvorlage. Diese Frau überbietet sich regelmässig selber darin, auf Platz eins der Hitliste der Nichtskönner und Hasenhirne zu stürmen. Nur noch Dobrindt kann ihr bei dem Finish das Wasser reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 30.01.2015, 13:17
2. ach?

dann sagt das mal ALLEN Firmen mit Großraumbüros.
Besonders Versicherungen und Banken bauen Groß-Fabrikations-Hallen mit allen Klimazonen der Welt in einem riesengroßen Raum, verschiedenste Tätigkeiten werden darin wahrgenommen.
So durfte ich mal bei einer weltbekannten Großbank Konzepte erarbeiten während neben mir das Call-Center saß.Für unsere Tätigkeit nicht eben die optimale Hintergrundlautstärke. Besprechungsräume gab es quasi keine. Bei jedem und zugewiesenen "Arbeitsplatz" wären selbst Tierschützer erstaunt, da man weniger Platz hat als eine Legehenne im Durschnitt.
Das ist der Preis wenn Deutschland weiterhin den amerikanischen Arbeitsweisen nacheifert, die Effizienz geht gegen Null, ebenso die Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajofroh 30.01.2015, 13:18
3. Irgendeine

Existenzberechtigung muss eine Institution wie die DGUV ja immer mal wieder nachweisen. Die Heimarbeit kommt da gerade Recht! Dass die Forderungen und Aussagen von Herrn Dr. Eichendorf völlig praxisfremd - und kaum umsetzbar sind - ist da doch wohl nur ein Randaspekt, den man ja wirklich vernachlässigen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istnurmeinemeinung 30.01.2015, 13:18
4.

Möglicherweise möchte der Arbeitnehmer aber auch gar keinen Besuch aus der Arbeit in seinem privaten Umfeld empfangen, aber trotzdem Heimarbeit leisten.

Vielleicht sollte es einen Anspruch auf beratende Besichtigung des Heimarbeitsplatzes geben, aber keinesfalls sollte eine Pflicht eingeführt werden, welche die privaten Interessen des Arbeitnehmers beeinträchtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forschung 30.01.2015, 13:18
5.

Ansich kann man die Argumente nachvollziehen. Das alles aber z.B. persönlich zu kontrollieren, finde ich schon ein bisschen übertrieben. Es sollte genügen, dass der Mitarbeiter einen Fragebogen ausfüllt, der eben die Punkte abklopft und ein Merkblatt dazu mitgibt. Das sollte ausreichen bei Mitarbeitern, denen man die Heimarbeit auch zutraut. Alles Andere ist Bevormungung oder das Absprechen der nötigen Einsicht bzw. Intelligenz des Mitarbeiters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wulflam 30.01.2015, 13:19
6. Weltfremd ...

Sorry, aber das ist so dermaßen weltfremd, dass es nicht mehr auszuhalten ist. Typisch von Menschen angestoßen, die nie selbst gearbeitet haben (Ministerin) und unterstützt von weltfremden Arbeitsmedizinern wie Interviewpartner Eichendorf: zumindest in den Unternehmen, in denen ich tätig war (insg. 5) ist Home Office nicht von den Arbeitgebern angestoßen sondern von den Mitarbeitern, die das wollen, um flexibler arbeiten zu können. Wenn ich dem als guter Arbeitgeber nachkomme, habe ich auf einmal ein Riesen-Bürokratieproblem. Konsequenz: es gibt eben kein Home Office mehr. Der Dumme 1): die Mitarbeiter, die angeblich ja geschützt werden sollen. Der Dumme 2): der Arbeitgeber, der unzufriedene Mitarbeiter hat. Und zu den Kontrollen: ich möchte keine Fachkraft für Arbeitssicherheit oder den Betriebsarzt bei mir zu Hause haben und als Arbeitgeber möchte ich die auch nicht zu meinen Mitarbeitern senden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libebknofne 30.01.2015, 13:23
7. Sorry, aber ich will überhaupt keinen ...

... Schreibtisch aus dem Möbelgeschäft nebenan und insgesamt auch keinen "Bereich, den der Arbeitgeber offiziell" für mich eingerichtet hat, zuhause haben. Ich habe als Home Office einen netten Platz an einem ganz normalen Tisch und sitze auf dem dazu gekauften Stuhl. Tageslicht kommt von drei Seiten, auch von vorne, ganz schlecht. Ich müsste im Souterrain arbeiten, um die Auflagen zu erfüllen, bzw. im Souterrain muss dann wohl ab jetzt ein Zimmer dafür reserviert sein, dass der Betriebsarzt dieses als offiziell eingerichteten Bereich abnehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art Mooney 30.01.2015, 13:24
8. Keine Ahnung der Mann...

"Haben Sie schon mal Ihren Computer angeworfen, damit er das Zimmer heizt? Ich weiß gar nicht, wieviel Geräte in einem Büro stehen müssten, damit die Temperatur tatsächlich steigt. Ein PC, ein Drucker und ein Bildschirm schaffen das auf jeden Fall nicht."

Mein Home Office (ca. 14qm) ist definitiv ~1-2° wärmer, wenn ich über Nacht den Imac 27 anlasse. Im Ruhezustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 30.01.2015, 13:24
9. Mein Profil

Der Versuch der Linken, alle Bereiche des Lebens in absoluter Gerechtigkeit und Gleichheit erstrahlen zu lassen, wird uns eines Tages das Genick brechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13