Forum: Karriere
Zu Unrecht weniger Elterngeld: Diese Fehler sollten junge Mütter und Väter vermeiden
Getty Images

Die Regeln beim Elterngeld sind so komplex, dass viele Mütter und Väter weniger Geld bekommen, als ihnen zusteht. Das merken Beratungsstellen immer wieder - und verraten die häufigsten Fehler junger Eltern.

Seite 2 von 5
GerhardFeder 07.01.2019, 23:07
10. Bürokratie über Alles

Unsere Regierungen und Parlamente lieben komplizierte Gesetze. Da haben die meisten von Ihnen als Juristen eine einträgliche Nebentätigkeit ( und die Richter auch ).
Oft entstehen dann die ungewollt teuren Nebenwirkungen durch die vielen Angestellten im öffentlichen Dienst, die diesen Wust bearbeiten müssen.
Der Bürger versteht diese Gesetze gar nicht mehr, geschweige denn, dass er sie überhaupt kennen kann.
Schon die Römer wussten "summum ius - summa iniuria", aber das war wahrscheinlich bei einem Bruchteil der heutigen Regeln schon wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 07.01.2019, 23:12
11.

Als meine Frau und ich Elterngeld beantragt haben, war eine Mitarbeiterin der Stadt bei einem gemeinsamen Termin (der uns ausdrücklich vorgeschlagen wurde, „um Fehler zu vermeiden“) ganze 1,5 Stunden mit dem Ausfullen beschäftigt. Die sonstigen Aufwände bei Bearbeitung des Antrags und bei der Schlussabrechnung sind da natürlich noch nicht berücksichtigt. Wann immer ich von klammen Kommunen höre, denke ich seitdem an den enormen Verwaltungsaufwand, den dieses wahnsinnige Elterngeld-Gesetz verursacht. Man hätte es so schön einfach haben können, sowohl für Antragsteller als auch für den Staat - aber „einfach“ scheint in Deutschland einfach nicht möglich zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querollo 08.01.2019, 01:44
12. Abschaffen!

Schafft endlich das Kindergeld, das Elterngeld und die Freibeträge ab.

Lasst uns allen Kindern ein bedingungsloses Grundeinkommen auszahlen - unabhängig vom Einkommen der Eltern und ohne komplizierte Anträge.

Gebt allen Eltern Elterngeld analog Krankengeld für ein Jahr. Danach wird es schwierig wieder in den Job zu finden. Das sollte man nicht provozieren.

Streicht das Ehegattensplitting ersatzlos

Und lasst uns überlegen, wo man all die Sachbearbeiter, die dann keiner mehr zur Fallprüfung braucht, sinnvoller einsetzten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 08.01.2019, 07:59
13. Natürlich ist das kompliziert gemacht!

Spart jede menge Geld, weil man viel falsch machen kann. Außerdem bevorzugt es die Bessergestellten, die es sich leisten können jemanden damit zu beauftragen. Den finanziellen Aufwand kann man dann natürlich noch von der Steuer absetzen. Hat irgendjemand wirklich geglaubt, dass Eltern geholfen werden soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steelhack123 08.01.2019, 08:06
14. Vorsicht bei Schicht-Arbeit

Was hier noch fehlt und vielen gänzlich unbekannt ist, ist die Tatsache, dass Schichtzulagen (Nachtschicht, Sonn-und Feiertage) sofern diese steuerfrei sind NICHT mit berücksichtigt werden. Selbiges gilt auch für Weihnachts-und Urlaubsgeld (da Einmalzahlungen). Dieser Umstand hat meine Frau und mich ganz schön in Schwulitäten gebracht, da bringt auch kein Steuerklassenwechsel etwas. Zudem unterliegt das Kindergeld dem Progressionsvorbehalt, muss also bei der nächsten Steuererklärung unter Umständen nachversteuert werden. Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. In Deutschland ein Kind zu bekommen und finanziell zu planen ist ein typisch deutscher Albtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unabhängigerbeobachter 08.01.2019, 10:03
15.

Typisch deutsch, das Kinderkriegen auf finanzielle Interessen reduziert wird! Absurd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.magri 08.01.2019, 10:20
16. Steuerklasse wechseln

Was soll denn das Wechseln der Steuerklasse bringen? Das Elterngeld wird doch eh bei 1800 EUR gekappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexa- 08.01.2019, 11:00
17. Gefährliches Halbwissen

Lieber Spiegel,
bitte korrigieren Sie Ihre Aussage zu Fehler Nummer 3

Bonuszahlungen, werden, solange sie Einmalzahlungen und entsprechend in der Lohnabrechnung gekennzeichnet sind, nicht mit berücksichtigt und mindern nicht das Elterngeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuhaus.joachim 08.01.2019, 12:19
18. Ein weiteres Problem

Die Elterngeldstelle in Fulda hatte (zumindest vor einem Jahr) Formulare im Internet, die mehr als zwei Jahre nicht mehr gültig waren. ---- Dem Mitarbeiter war das egal,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka.ludwig 08.01.2019, 15:52
19. Fehler im Fehler

Probleme können sich auch durch die Durchschnittsbildung über alle Monatseinkommen während des Elterngeldbezugs ergeben (getrennt nach Basiselterngeld und Elterngeld Plus).
Ansonsten glaube ich, dass sich in der Erklärung zu Fehler Nr 2 ein Fehler eingeschlichen hat: Die Berechnung des Elterngeld Plus ist komplizierter als das dargestellte. Beispiele und Erklärung finden sich hier https://www.bmfsfj.de/blob/93614/ae836eac57176f0e284865bdacb456ec/elterngeld-elterngeldplus-und-elternzeit-data.pdf ab S33. Insbesondere Beispiel 2 auf S36 zeigt, dass die Beschreibung hier im Artikel nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5