Forum: Kultur
2. ESC-Halbfinale: "Wer weiß schon, welche höllische Zukunft uns erwartet?"
REUTERS

Zweites ESC-Halbfinale in Kiew: Bei den Kostümen setzte sich der Trend zur erotischen Halbtransparenz fort. Texte und Musik wirkten wie von einer seelenlosen Brüsseler Kommission erdacht.

Seite 1 von 3
fördeanwohner 12.05.2017, 07:23
1. -

Den Durchschnittsleser wird dieser Artikel/Kommentar natürlich freuen. Den ESC schön negativ darzustellen, ist quasi ein Muss, denn das wollen viele hier lesen.
Ist ja okay, muss nämlich gar nicht jedem gefallen. Zum Glück wurden nicht auch noch die Schlagworte "Geldverschwendung" und "öffentlich-rechtlich" verwendet. Aber die Foristen werden sie schon bringen.
All das ändert nichts daran, dass hunderte Millionen Menschen auf diesem Planeten Spaß an dem Wettbewerb haben und er etwas Verbindendes hat. Auch in seinen skurrilsten Beiträgen, denn unsere Vorurteile werden heftigst attackiert, wenn z.B. ein Rom für Ungarn auftritt oder aus Irland auch mal nix Dolles kommt. Man kann um den eigenen Beitrag zittern, aber kann nicht für ihn abstimmen. Automatisch schlägt man sich also auf die Seite anderer Staaten. Wo ist das sonst so?
Ja, es gibt Menschen, die das alles nicht verstehen können, viele wollen es wohl einfach gar nicht, aber das sollte nicht das Kriterium sein. Überhaupt sollte man ab und zu die Miesepeterei sein lassen. Ja, ja, die Welt ist schlecht ... Aber man muss ja nicht allen anderen die gute Laune und den Spaß versauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elnivel 12.05.2017, 07:54
2. Das wahre Geheimnis des diesjährigen, deutschen Triumphes ist ...

... dass unsere Sängerin endlich barfuß auf der Bühne singen darf, so sah man es wenigstens in dem Video aus der Generalprobe (hoffentlich bleibt es dabei). Damit übernimmt sie nicht nur musikalisch das schwedische Erfolgsmodell, deshalb wurden nämlich skandinavischen Produzenten erneut von zahlreichen Ländern gebucht, sondern tritt damit auch barfuß in die Fußstapfen der großartigen Loreen, die 2012 mit ihrem Lied "Euphoria" - auch unbeschuht - den Sieg und einen nachhaltigen internationalen Charterfolg erringen konnte. Die Deutschen haben es endlich kapiert: Es sind die kleinen Details, die den entscheidenden Unterschied machen und den großen Erfolg bringen.

Allemagne, douze points...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmer_fudd 12.05.2017, 08:09
3. Was macht eigentlich

die aserbaidschanische Trommel-Oma ?. Können wir mit einem erneuten Auftritt rechnen ?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 12.05.2017, 09:12
4. Was für ein Schrott

Ich finde aber, dass Frau Rützel den Schrott beschreiben sollte, die kann das unterhaltsamer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 12.05.2017, 09:14
5. Es gibt zwar einzelne....

.....gute Darbietungen oder Songs im Laufe der Zeit wie ABBA oder zuletzt Landsruts erster. Aber da muss man viel zu lange warten und langweilt sich dazwischen mit den politischen Faxen und politisch korrekten Anwandlungen. Ich finde es für Europa eher peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 12.05.2017, 09:19
6.

Zitat von Elnivel
... dass unsere Sängerin endlich barfuß auf der Bühne singen darf, so sah man es wenigstens in dem Video aus der Generalprobe (hoffentlich bleibt es dabei). [...] Allemagne, douze points...
Da muss Deutschland sich aber hinten anstellen. Die "römische Frau" tanzt und singt auch barfuß.

Germany? How many points?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 12.05.2017, 09:24
7.

Zitat von fördeanwohner
Den Durchschnittsleser wird dieser Artikel/Kommentar natürlich freuen. Den ESC schön negativ darzustellen, ist quasi ein Muss, denn das wollen viele hier lesen. Ist ja okay, muss nämlich gar nicht jedem gefallen. Zum Glück wurden nicht auch noch die Schlagworte "Geldverschwendung" und "öffentlich-rechtlich" .......
Mir versaut der Artikel oder die eher satirischen Artikel über den ESC nichts. Ehrlich, das gehört dazu. Lachen Sie drüber - die meisten angesprochenen Sachen stimmen und das ist toll weil es tatsächlich hervorhebt wie vielfältig das ganze ist.

Wenn Ihnen diese Artikel den Spaß und die gute Laune am ESC versauen, dann fürchte ich haben Sie sie nicht wirklich verstanden :)
Ich werde auch dieses Jahr wieder gucken und mich mit Wehmut an die Zeiten erinnern wo es noch Grand Prix hieß und Désirée Nosbusch kommentiert hat :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xylitol 12.05.2017, 10:01
8. Super Artikel

Ich habe den ESC bisher nicht geschaut, aber der Artikel hat mich gut darauf eingestimmt und ich musste mehrmals laut auflachen! Die Kritik, es würde zuviel negativ gesehen, kann ich nicht bestätigen. Der ESC nimmt sich selber nicht Ernst, also wieso sollte es ein Kommentarschreiber tun... Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 12.05.2017, 10:08
9. -

Zitat von mwroer
Mir versaut der Artikel oder die eher satirischen Artikel über den ESC nichts. Ehrlich, das gehört dazu. Lachen Sie drüber - die meisten angesprochenen Sachen stimmen und das ist toll weil es tatsächlich hervorhebt wie vielfältig das ganze ist. Wenn Ihnen diese Artikel den Spaß und die gute Laune am ESC versauen, dann fürchte ich haben Sie sie nicht wirklich verstanden :) Ich werde auch dieses Jahr wieder gucken und mich mit Wehmut an die Zeiten erinnern wo es noch Grand Prix hieß und Désirée Nosbusch kommentiert hat :)
Der Artikel ist nur der Aufhänger. Und der versaut mit auch gar nicht den ESC. Normalerweise gibt es zu ESC-Artikeln aber immer die Kommentare, die ich beschrieben habe. Um die ging es mir. Aber ich war wohl etwas vorschnell, da sich das Phänomen diesmal nicht eingestellt hat. Vielleicht wegen des Tenors? Macht ja auch mehr Spaß, einen positiv gefärbten Artikel zu kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3