Forum: Kultur
40 Jahre Ramones und Sex Pistols: Blitzkrieg-Pop!
Getty Images/ Redferns

Rock'n'Roll auf Speed: Vor 40 Jahren erschien das Debüt der New Yorker Ramones und in England lärmten die Sex Pistols. Die Geburt von Punkrock gibt es jetzt in schmucken Jubiläumsboxen zum Nachhören.

Scheißegal 09.09.2016, 12:47
1. Die Pistols?

Die unerreichten und unvermeidlichen Ramones waren den dilettantischen Sex Pistols Jahre voraus.
Ich hasse es, daß den Ramones zeitlebens nie der gebürende Respekt zuteil wurde.
Ihre Platten sind zeitlos. Nur wenige Kapelle in der Geschichte haben das bislang geschafft.

First rule is: the laws of Germany,
Second rule is: be nice to mommy,
Third rule is: don't talk to Commies,
Fourth rule is: eat kosher salamis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florentinio 09.09.2016, 15:42
2. genügend Respekt

Ich glaube in fast allen Ländern außerhalb Deutschlands waren und sind Clash und Ramones bekannter als die Sex Pistols, ob nun aus Mode- oder aus musikalischen Gründen ist doch egal. Sid Viscious hat von dem langjährigen Ruhm ja auch nur wenig mitbekommen. Von daher ist es natürlich tragisch, dass alle Bandmitglieder früh starben, aber dafür kann die öffentliche Meinung ja nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykrüger 09.09.2016, 17:48
3. Pure

Live waren die Ramones selbst bis in die 90er hinein unschlagbar. Nur die Alben nach Road To Ruin ließen für meinen Geschmack schwer nach. Liegt vieleicht auch daran das ich mich seit Anfang der 80er bedeutend härterer Musik zugewand habe, bis zum heutigen Tag. Fand aber zwischendurch Brain Drain ganz pasabel. Wer zu Teufel sind die Sex Pistols?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 12.09.2016, 01:55
4. Bemerkungen eines Outsiders

Den Artikel von Christoph Dallach kann man so nicht unkommentiert stehen lassen. Als erstes würde ich mal die Geburt des "Punk-Rock" in Albumlänge mit der ersten Platte von Iggy und den Stooges verorten. Poser-Bands wie die Sex Pistols kamen viel später. Bei denen waren - ähnlich der Zusammenstellung einer Boy-Group - Äußerlichkeiten ohnehin wichtiger als alles andere. Daher ist es auch ein Mythos, dass ein gewisser Sid Vicious "sich das Bassspielen angeblich mithilfe der ersten Ramones-Platte angeeignet" hat. Sid Vicious konnte nie Bass spielen, als gab es da auch nichts anzueignen. Er wurde nur engagiert wegen "seines guten Aussehens" - Poser-Punk eben. Wo hat der Autor einen weiteren Mythos her, dass Lou Reed angeblich seine "Verachtung für den Zustand der (Musik)Szene auf den Punkt" brachte, "als er 1975 "Metal Machine Music" veröffentlichte"? Lou Reed selbst sagte, dass er "das definitive Gitarrensolo" auf Vinyl verewigen wollte. Die Wahrheit dürfte wohl eher dahin tendieren, dass jemand bei fehlenden Kräften einen untauglichen Versuch unternommen hat, sich als Stockhausen für Arme zu generieren. Kommen wir zum Punk-Rock. Der Autor versucht weihevoll eine "Stunde null" herbeizuschreiben, bei der man "dabei" gewesen sein musste. Für mich war das Punk-Label immer ein Marketingtrick. Was ist Punk-Rock? Waren die Stranglers - die "Punkband mit der (Schweine-)Orgel" - eine Punk-Band? Oder ließ sich ihre Musik 1977 nur unter dem Punk-Label besser verkaufen? Für mich klangen sie immer wie eine Neuauflage der Doors für modernere Zeiten. Immerhin stimmte das Image. Kommen wir abschließend zu den Ramones. It’s Alive habe ich mir sofort gekauft. Nicht weil ich Punk-Fan war, sondern weil es eine Live-Doppel-LP war. Und ich habe alle Live-Doppel-LP's gekauft. Damals. Es heißt ja immer, die Ramones spielten 15 Stücke in 25 Minuten. Kann aber auch sein, dass sie nur 1 Stück von 25-Minuten Länge spielten. Darüber kann man streiten. Mir fehlt allerdings das "absolute Gehör" um den Unterschied zu erkennen. Ja, die "Hochgeschwindigkeits-Rock'n'Roll-Songs" der Ramones. Das trifft es besser, als das Punk-Image. Dazu hatten sie auch viel zu lange Haare. Nicht vergessen: beim Punk ist Image alles. Warum gelten eigentlich die Flamin’ Groovies nicht als Wegbereiter von Punk und New Wave? Verdient hätten sie es. Damit man mich nicht falsch versteht: ich kann absolut nachvollziehen, dass die "Cartoon-Punks" aus Forest Hills heute Kultstatus haben. Allein schon wegen "Gabba Gabba Hey".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcdk 12.09.2016, 17:49
5. braucht kein...

Fan. Das Album so, man es besitzt steht doch für sich - das kultige an der Stereofassung ist, man kann sich per Balance Regler (so vorhanden) aussuchen, ob man das ganze mit Gitarre oder nur mit Bass(gitarre) hören will, Schlagzeug und Gesang bleiben - wir haben damals gerne die "nur Bass" - Seite gehört (da kann man sich tatsächlich was abhören, nicht nur Sid).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_think 30.09.2016, 19:40
6.

Was ist denn Punk? Das Aufbegehren gegen den schlechten Mainstream-Geschmack durch ungehörte Kompositionen und Schaffung neuer Stile. Fangen Sie lieber bei Wagner und Schönberg an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren