Forum: Kultur
50 Jahre 007-Filme: Und das ist die Mama von James Bond
Echtzeit Verlag

Klar, er ist ein Weiberheld. Seit 50 Jahren verführt der Kinoheld James Bond heiße Frauen. Aber er hat auch eine Mutter - für die eine reale Frau das Vorbild war. Höchste Zeit also, zum Leinwand-Jubiläum von 007 diese Mama kennenzulernen: eine hübsche Schweizerin. Mit gebrochenem Herzen.

j.e.r. 07.10.2012, 10:51
1. Und da gibt es noch den älteren Bruder von Ian Fleming ...

Peter Fleming, der ältere Bruder von Ian war in den Dreissiger-Jahren unter anderem Sonderkorrespondent der Times in Asien. Zusammen mit der Westschweizer Weltreisenden Ella Maillard unternahm er eine im Prinzip unmögliche Reise von Peking über Zentralasien nach Indien.
Sein Buch "News from Tartary" ist meines Erachtens lesenswerter als die Bücher von Ian Fleming.
Ebenso das Buch von Ella Maillard "Oasis interdites - De Pékin au Cachemire", ihre Beschreibung der gleichen Abenteuerreise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettwebel 07.10.2012, 12:00
2. Den Ursprung von 007

kennen wir jetzt. Fleming lebt den Macker, der er nie sein durfte, konnte und wollte. Kein Rückgrat, der Mama zu sagen: Du kannst mich mal. Ein Ersatzleben seiner selbst. Keineswegs der kühle Entwurf abenteuerlicher Unterhaltung. Armseliger Selbstbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtFolkert 07.10.2012, 12:54
3.

Früher war das mal cool, seine Gefühle zu unterdrücken. Heute spiegelt es seinen jämmerlichen Charakter wider. Wobei dies keine Besonderheit ist, da dieses Verhalten der Eltern auch in allen anderen Adelsfamilien an den Tag gelegt wurde und auch Heute noch wird.
Es bleibt aber in seiner erbärmlichkeit unbestritten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 07.10.2012, 13:43
4. Chancenkiller Grundschule??

Zitat von sysop
Klar, er ist ein Weiberheld.
So. Da haben wir auch mal ein Negativbeispiel, dass Bildung und Aufstiegschancen eben doch vom Elternhaus abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser_4711 07.10.2012, 15:22
5. Dominante Mutter und die Tagtraum-Fluchten

Zitat von fettwebel
{den Ursprung von oo7 } kennen wir jetzt. Fleming lebt den Macker, der er nie sein durfte, konnte und wollte. Kein Rückgrat, der Mama zu sagen: Du kannst mich mal. Ein Ersatzleben seiner selbst. Keineswegs der kühle Entwurf abenteuerlicher Unterhaltung. Armseliger Selbstbetrug.
So - und jetzt setzen wir uns alle in den psychotherapeutischen Männerstuhlkreis und weinen. Denn jetzt ist bestätigt, dass Fleming unter der Fuchtel einer dominanten (und reichen) Mutter aufgewachsen ist, die seine Frauen begutachtet und ausgewählt hat. Haben wir es doch vermutet.

Der normale englische Tagtraum eines Jungen, den die Beatles in Bungalow Bill treffend besungen haben.

Warum nur hatte die Kunst-Figur dann weltweit Erfolg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laszlo_szell 07.10.2012, 19:21
6. klein ist die welt | lindo blackwell

interessant ist es in dem zusammenhang auch zu vermerken, daß fleming´s spätere große liebe die wohlhabende weisse jamaikanerin blanchet lindo (u. a. erbin der top rumbrennerei "appelton") war, mit der fleming auch viele jahre zusammen lebte. von blanchet formte er die figur pussy galore. diese blanchet lindo ist widerum die mutter von chris blackwell, gründer und bis vor ein paar jahren eigentümer von island records, der (aufgrund mehr als merkwürdiger deals) u.a. die großen talente der jamaikanischen musik "vermarktete".

Beitrag melden Antworten / Zitieren