Forum: Kultur
50 Jahre "U-Comix": Munterer Leichnam unter Strom

Erst wiederbelebt, dann bis zum 50. Geburtstag gepusht: Die Independent-Legende "U-Comix" zuckt erfreulich lebendig und ermöglicht zum Fest gleich zwei erstaunliche Wiedersehen.

Jor_El 05.09.2019, 13:43
1. U-comix ist wieder da

Toll, noch mehr aber wünsche ich mir die Wiederbelebung von "Schwermetall".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 05.09.2019, 13:46
2. U-Comix, die hab ich ja noch gelesen

und dass ist schon lange her, sehr lange sogar!

In der Mitte bis in die späten 80'er Jahren hatte die Reihe Format und war qualitativ sehr gut. Dann wächst man aus dem Heft tatsächlich heraus widmet sich anderen und wichtigeren Dingen.

Jetzt ist U-Comix ein Revival der Generation 50+x und nichts mehrr.
Ich lese trotzdem immer gerne wieder Geschichten von Franquin (Spirou und Fantasio, Gaston, sowie schwarze Gedanken), Moebius, (Die Incal Reihe ist sehr gut), Uderzo, Hergé, Morris, Jean Giraud (Leutnant Blueberry) und Jean Graton (Vaillant).

Das ist nur eine Einstellungsfrage, das Sujet und die erzählerisch wie zeichnerische Dichte mit der erreicht man die neue Generation Heute nicht mehr. Heute sind die Comic's (häufig Manga …) verflacht, selbst Donald Duck ist nicht mehr so gut wie früher, keine erzählerische Tiefe, keine vernünftige Sprache oder Wortspiele.

Daher es war nett hier mal was darüber zu lesen aber gefragt ist es (leider) nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaeuferla22 05.09.2019, 18:11
3. Aber bitte

Raymond‘s Zeiten waren klasse. Er hat gekämpft und gegen die bayrische Vorschriften für Medien flagge gezeigt. Die Folgen aus dieser Zeit, einschliesslich des Vorwortes lese ich heute noch gerne. Freak-Brothers, Al Voss, Gotlib oder Edika. Genial und damals illegal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 06.09.2019, 03:06
4. Ein bisserl Sex?

Nun, ich hab ein paar alte Heftln zu Hause, da sind ein paar Geschichten drin, die wären hier im SPON taboo...und nicht nur hier. Habs jetzt nicht zur Hand, da in den Staaten. Einen Sonderband hab ich auch, ein Wälzer, 200 Seiten oder so...jaja, da waren einige zeichnerische und textliche Köstlichkeiten dabei, auch aus französischen Bleistiften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 07.09.2019, 10:11
5. Da kommt ein Teil meiner Jugend wieder

Ja die Namen klingen noch die der Forist P-Schrauber anspricht. Nach Carl Barks war das Universum der Enten zunehmend alberner und liebloser geworden. Ich stieg um auf Fritz the Cat, die fabulous freak brothers und andere Heavy-Metal Artist. Literarischer Begleiter waren Charls Bukowski, Hubert Shelby und andere mehr oder weniger Undergrounder. Noch heute fallen mir manchmal in irgendwelchen Kisten verschwundene Schwermetall in die Hände und dann ist der alte Zauber doch wieder da. Trotz allem Internetetten und allemal besser als jeder TV-Trash. Danke für die Wiedergeburt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.goosch 10.09.2019, 09:36
6.

Sehr freundlich zu allen Nürnbergern, der Nürnberger 8). Nur hat nicht Alpha das Kondom des Grauens verlegt, sondern die Edition Kunst der Comics (an der Achim Schnurrer beteiligt, deren treibende Kräfte aber Ilse Achatz und Hörb Schröppel waren). Soviel historical correctness muss sein. Staatsanwaltlich erlegt wurden beide, zermürbt im Instanzenmarathon, mit finaler Einstellung des Verfahrens. Eine extrem tragische und traurige Geschichte der deutschen Comicszene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tentakelkatze 10.09.2019, 14:26
7.

Zu #2: Es ist leider vollkommener Quatsch, daß die Comics der Gegenwart inhaltlich verflacht und größtenteils dem Manga zuzuordnen sind. Ich habe den Eindruck, Sie haben sich in den letzten Jahren nie die Mühe gemacht, einen Comicladen zu betreten. In den von Ihnen erwähnten 80ern war Deutschland Comic-mäßig ein absolut erbärmliches Entwicklungsland. Das hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert. Nie waren die Verlagslandschaft und die Genres im Comic vielfältiger als heute. Allein schon die Bandbreite, die zB der Splitter-Verlag veröffentlicht, wäre in den 80ern undenkbar gewesen! Heutzutage ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei und fern von „inhaltlich verflacht“. Allein der Siegeszug der Graphic Novels, die heutzutage in jeder Buchhandlung zu finden und als anspruchsvolle Literatur anerkannt sind, beweist, wie gesund und lukrativ Comics heutzutage sind! Ich wünsche Ihnen sehr, daß Sie mal über den Tellerrand schauen und mal in einen Comicladen gehen - Sie werden staunen! Viel Spaß dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren