Forum: Kultur
90 Minuten mit Tom Bartels: "Robbäään! Robbääääähn!"
DPA

Man hat's nicht leicht als WM-Kommentator: Emotional soll man sein, aber nicht parteiisch; schweigen muss man können, darf aber nicht langweilen. Viel Dresche gab es gegen ARD-Mann Tom Bartels - der kommentiert bald das Finale. Kann der das überhaupt?

Seite 1 von 23
nemensis_01 23.06.2014, 23:36
1. Das Geschwafel

der aktuellen Reportergilde ist in keinem Fall von Fachkenntnis getrübt. Insofern ist es eig. egal, wer da vor dem Mikro sitzt. Ich denke die meisten werden inzwischen wie ich eh auf Alternativen ausweichen. Gottseidank werden die Spiele inzwischen manigfaltig weltweit übertragen. Damit ein schlechtes Spiel wenigstens nicht auch noch durch einen noch schlechteren Reporter verschlimmert wird. Leute wie Rethy, Bartels usw. dürften bei anderen Fernsehanstalten noch nicht einmal Maulwurfkegeln kommentieren, nur bei Ard und Zdf sitzten sie in der ersten Reihe. Mein Mitleid gilt denen, die sich die Übertragung der öffentlich- rechtlichen Antun müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 23.06.2014, 23:38
2. ...

Zitat von sysop
Man hat's nicht leicht als WM-Kommentator: Emotional soll man sein, aber nicht parteiisch; schweigen muss man können, darf aber nicht langweilen. Viel Dresche gab es gegen ARD-Mann Tom Bartels - der kommentiert bald das Finale. Kann der das überhaupt?
Das ist mir sowas von egal wer die Spiele kommentiert.
Fünf Min. vor Anpfiff Gerät einschalten, nach Anpfiff Ton aus. In der Halbzeit wieder an, im Ersten, dann wieder aus. Im Zweiten bleibt der Ton die gaze Zeit aus.
Bei anderen Sportarten halte ich es ähnlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skiski-bowski 23.06.2014, 23:50
3.

Der einzig sinnvolle Vorschlag wurde hier schon häufiger gepostet. Zweikanalton (wurde schon erfunden, liebe öffentlich-rechtliche), und der Sabbelheini ist Geschichte. Wer sich das wirklich antun will, darf gern dabei bleiben, für alle anderen reichen die Außenmikrophone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 23.06.2014, 23:52
4. Deutsche Kommentatoren sind schlecht, aber...

Wissen sie, was noch langweiliger ist, als ein schlechter Kommentator?
Die Nacherzählung der Floskeln eines solchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studiumgenerale 23.06.2014, 23:54
5.

Man kann auch viel unnützige Sachen schreiben, um etwas geschrieben zu haben!! Wer kommentiert, nach Meinung des Autors, "gut"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 23.06.2014, 23:55
6.

Ein Kommentator kann es nie allen recht machen, ich finde es zum Beispiel nicht gut, wenn ein deutscher Kommentator "professionelle Distanz" bewahren muss und NICHT für Deutschland Partei ergreift. Am schlimmsten war mir bis jetzt Gottlob aufgefallen, der wohl bei Deutschland gegen Portugal lieber ein Tor von Ronaldo gesehen hätte als von uns. Das war schon nicht mehr schön wie er ihn vergöttert hat. Zum Glück hörte das auf als das Spiel seinen bekannten Lauf nahm. Nicht auszumalen was passiert wäre, wenn Ronaldo auch noch getroffen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 23.06.2014, 23:57
7. Na ja, ...

Zitat von sysop
Man hat's nicht leicht als WM-Kommentator: Emotional soll man sein, aber nicht parteiisch; schweigen muss man können, darf aber nicht langweilen. Viel Dresche gab es gegen ARD-Mann Tom Bartels - der kommentiert bald das Finale. Kann der das überhaupt?
... es gibt/gab weitaus "Schlimmere" als Tom Bartels: z.B. J.B. Kerner oder Marcel Reif :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickhamburg 24.06.2014, 00:00
8. Nein

Er konnte es nicht, er kann es nicht, er wird es nicht koennen.

So wenig, wie skispringen vernuenftig zu kommentieren.

Finale also ohne ton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hann.la 24.06.2014, 00:04
9.

Nach der verlängerten chilenischen Hymne sagte Bartels "wie bei den Brasilianern", weil diese ihre Hymne auch trotz verstummender Begleitmusik weitersingen. Es gibt ja viele Gründe die deutschen Fußballkommentatoren zu bashen, aber das ist wohl eher ein Eigentor des Autors.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23