Forum: Kultur
90 Minuten mit Tom Bartels: "Robbäään! Robbääääähn!"
DPA

Man hat's nicht leicht als WM-Kommentator: Emotional soll man sein, aber nicht parteiisch; schweigen muss man können, darf aber nicht langweilen. Viel Dresche gab es gegen ARD-Mann Tom Bartels - der kommentiert bald das Finale. Kann der das überhaupt?

Seite 11 von 23
der-hexer 24.06.2014, 08:33
100. Besserwisserei

Beim Fußball gibt es immer "Fachleute" die es noch besser wissen. Besserwisserei kann auch Sport sein. Jeder kennt "malen nach Zahlen" und für mich verfallen die Reporter zu oft ins "kommentieren nach Zahlen". Schuhgröße, Anzahl Ballkontakte etc. Für mich persönlich zuviel Statistik. Bin aber ein toleranter Mensch und freue mich über eine spannende WM mit vielen Toren und Mannschaften die auch die Fachwelt überraschen. Möge immer die bessere Mannschaft gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepocean 24.06.2014, 08:35
101. Remember? Nicht unbedingt ;-)

Zitat von deremil
Was sind denn die Alternativen, die gewählt werden sollen? Steffen Simon ist anscheinend nicht der richtige, Bela Rethy stößt nicht auf Gegenliebe Und Poschmann? Jeder wird immer was zu kritteln haben am Kommentator. Ich würde eher mal das Experiment wagen und die Engländer kopieren. Einfach zwei Kommentatoren in die Kabinen stecken,die sich dann gegenseitig die Bälle zuspielen können. Man kann über das RTL-Duo Wasser/Danner halten,was man will, aber die Kombination aus "Hintergrundgeschichten über den Dackel von Fahrer x, aktuellem Renngeschehen, dummfaseln" (Wasser) und "Fachkenntnis, einfache Erläuterung" (Danner) funktioniert da nach meinem Verständnis gut. Im Endeffekt gibt es das ja sowohl bei der ARD als auch dem ZDF schon, allerdings nur vor, zwischen und nach dem Spiel. Wieso nicht einfach mal bei einem Freundschaftsspiel Opdenhövel/Scholl zusammenstecken und 90 Minuten kommentieren lassen und dann die Reaktionen des Publikums bewerten? Einfach mal was Neues wagen!
... wir erinnern uns da mal an dass Gruselduo Fassbender/Rummenigge... kaum zu ertragen...Spieler wurden verwechselt, Bälle die meilenweit neben das Tor ging wurden beinahe als Pfostenschüsse dargestellt usw..... Zwei Kommentatoren wären aber dennoch vielleicht mal wieder einen Versuch wert... nur wer?... mir gefallen Welke/Kahn und Oppendövel/Scholl .. das macht Laune .. Katastrophen bleiben Simon , Bartels und Co.. die sind wirklich nicht zu ertragen... man hat die ganze Zeit das Gefühl, dass die während ihrer Schulzeit nie mitspielen/mitreden durften und jetzt kompensieren ohne Ende (oder so ähnlich ;-) ) .... tja und Marcel Reif dürfte für die öffentlich rechtlichen Gebührenverschleuderer nicht zur Verfügung stehen... naja am Ende ist es vielleicht auch einfach nur Geschmacksache... und ganz ehrlich... sollte unsere Mannschaft ins Finale kommen, dann ist es mir komplett Latte wer da quasselt ... wenn das Ergebnis stimmt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 24.06.2014, 08:37
102.

Zitat von ahdsche
dürfen deutsche Fußballreporter bei Spielen der deutschen Mannschaft nicht für Deutschland sein? Auweia, habe ich etwa jetzt zum Rassismus beigetragen, da ich mich gegen Ausländer gewandt habe?
Autsch! Lesen bildet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 24.06.2014, 08:38
103.

Zitat von BeatDaddy
was gibt es denn jetzt schon wieder an den WM-Reportern zu kritisieren? Die sind absolut ok...Was nicht in Ordnung ist, sind die vielen Zeitungsartikel von "Journalisten", die weder eine Ahnung vom Fußball, noch ein Ahnung davon haben, wie die allermeisten der Fernsehzuschauer die Übertragungen finden. Die 15 notorischen Miesmacher auf der Leserseite im Netz kann man eigentlich immer ausblenden, es sind immer die selben, die in jeder Online-Ztg. miese Stimmung verbreiten... Mal eine Frage: Können Sie eigentlich objektive Zeitungsartikel verfassen? Wohl kaum...
Bela Rethy ist mit Sicherheit nicht OK. Erst kaut er all das wieder, was die Kollegen zwischen den Spielen schon gesagt haben und in Halbzeit 2 lebt er vom Zettel "seines" Praktikanten, der ihm Namen und Statistiken fein säuberlich aufführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terramunda 24.06.2014, 08:39
104. Gäääähn

Wie beliebt und einfach ist es doch heutzutage für die schreibende Zunft, die Fernsehkollegen zu kritisieren. Und, was Wunder, Lob kommt dabei selten aus des Journalisten Feder bzw. Tastatur. Gäääähn. Mich langweilt dieses vorhersehbare Spiel. Fernsehkommentatoren können es nie allen recht machen, ähnlich wie Fußballtrainer. Beie werden immer polarisieren. Ich finde solche Bewertungen überflüssig und unangemessen, wenn man sich just jemand herauspickt, der generell solide Arbeit abliefert, selten Böcke schießt und keiner der penetranten Marktschreier ist. Und die Kritiken schießen aus meiner Sicht übers Ziel hinaus und werden zum klassischen Eigentor, wenn man sich Artikel hier auf SPON ansieht. Wie oft sind dort Fehler drin (Namen und andere Fakten), werden Spiele taktisch amateurhaft bewertet und Spieler vorschnell hochgejubelt oder runtergejazzt, bis Tage später die Kehrtwende kommen muss? Leider häufig. Also, lieber Ball flachhalten, an die eigene Nase fassen und in die Abwehr zurückziehen. Anders ausgedrückt: auf die journalistische Arbeit konzentrieren. Aber geht das überhaupt noch, wenn man vor allem viele Klicks generieren muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielfaltiger 24.06.2014, 08:48
105.

Am besten hat mir Jens Jörg Rieck gefallen, er kommentierte Japan - Elfenbeinküste um 3 Uhr nachts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bk69 24.06.2014, 08:51
106. Mal was anderes probieren

Ich bin für Frank Buschmann! Ich glaube, das was er beim Basketball rüberbringt, kann er auch beim Fussball schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nummer50 24.06.2014, 08:52
107. Tom Bartels

Ich finde den auf jeden Fall um Längen besser wie einen Poschmann oder Steffen Simon. Es gibt immer was zu kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zirias 24.06.2014, 08:54
108. Seltsame Anforderungen...

Ja, ein Kommentator sollte nicht unentwegt quasseln sondern wohldosiert, und ja, er sollte dabei auch realistisch kommentieren. Zwischendurch mal was erklären kann nicht schaden, bei der WM schauen ja regelmäßig auch Fußball-Neulinge zu. Gelegentliche Hintergrundinfos wenn das Spiel selbst droht, langweilig zu werden -- klar, wozu ist ein Kommentator da.

Aber wieso um alles in der Welt sollte man bei einem Deutschland-Spiel einen "unparteiischen" Kommentar fordern? Das ist doch totaler Quatsch. Ich hätte es da gern total parteiisch (nicht an den Tatsachen vorbei, aber klar erkennbar, für wen man hier hofft!) -- dann klappt das auch mit der Emotionalität, siehe so manche Kommentare aus anderen Ländern. Deutschlands Kommentatoren erstarren zuweilen regelrecht in Nüchternheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhein 24.06.2014, 08:58
109. optional

Wenn Deutschland spielt erwarte ich im deutschen Fernsehen von einem deutschen Kommentator, dass er mitfiebert. Das er die Worte wir und uns wählt und nicht die Deutschen oder Deutschland. Objektive Berichtserstattung ist ja schön und gut, aber dies ewige politisch Korrekte selbst bei einer WM ist doch traurig. Die sollen sich alle die Übertragung von 1954 anhören und lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 23