Forum: Kultur
Abgehört - neue Musik: Sex, Jazz und faule Kürbisse

Crazy, sexy, cool: CupcakKe und Tommy Genesis renovieren Rap und R&B mit Pussy-Prosa und Ermächtigungsgesten. Außerdem: Die magische Werkschau des Brainfeeder-Labels und die Rückkehr der Smashing Pumpkins.

Seite 1 von 2
karl-wanninger 13.11.2018, 22:34
1. Neue Musik?

In dieser Rubrik wird den Lesern Woche für Woche "Neue Musik" versprochen, die man dann aber vergeblich sucht. Liebe Rezensenten, HipHop war vielleicht vor 30 oder 40 Jahren neu und aufregend, mittlerweile ist das nur noch eine uninspirierte musikalische Ödnis, also alles andere als "Neue Musik. Und ehrlich gesagt, der "Jazz" war vor vielen Jahren auch schon wesentlich moderner als dieses Surrogat von "Brainfeeder"; aber ok, das ist wenigstens "neu".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 14.11.2018, 08:50
2.

Zitat von karl-wanninger
In dieser Rubrik wird den Lesern Woche für Woche "Neue Musik" versprochen, die man dann aber vergeblich sucht. Liebe Rezensenten, HipHop war vielleicht vor 30 oder 40 Jahren neu und aufregend, mittlerweile ist das nur noch eine uninspirierte musikalische Ödnis, also alles andere als "Neue Musik. Und ehrlich gesagt, der "Jazz" war vor vielen Jahren auch schon wesentlich moderner als dieses Surrogat von "Brainfeeder"; aber ok, das ist wenigstens "neu".
Es gibt halt nicht jede Woche Alben aus Pop, Rock oder angrenzenden Genres, die das Rad neu erfinden. Immer wenn tatsächlich mal Alben der etwas innovativeren, "experimentelleren" Art vorgestellt werden, beschweren sich andere, dass dieses Zeug doch eh keiner hört.

Um gleich auch mal selbst zu meckern: Ich hatte auf eine Besprechung des neuen Albums "Merrie Land" von "The Good, the Bad & the Queen" gehofft. Selbst wenn die Musik nicht "neu" sein sollte. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 14.11.2018, 10:14
3. @1 & 2

Man man man. Abgehört - neue Musik bezieht sich auf die Neuerscheinungen der Woche. Da man aus Platzmangel nicht jede Veröffentlichung berücksichtigen kann versteht sich ja von selbst. Da sucht halt der Autor dieser Rubrik die von ihm relevanten Alben zur Besprechung aus. Das kann einen gefallen oder auch nicht. In den seltesten fällen trifft der Autor meinen Geschmack, aber ich mag diese Rubrik. Auch der Schreibstil von A. Borcholte gefällt mir, was wohl auch von vielen Foristen kritisiert wird. Von einen ganz bestimnten Musikexperten sogar unterhalb der Gürtellinie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
popeypope 14.11.2018, 10:58
4. @3

Wo bitte ist denn hier Platzmangel? Man kann im Prinzip so viele Platten besprechen, wie man lustig ist. Wenn man sich auf 4 festlegt, so hat das eher andere Gründe als Platzmangel. Zeitmangel vllt, oder das Zeilenhonorar ist so niedrig, was weiß ich.
Ich lese das hier auch regelmäßig, weil es mich schon interessiert, was da im Feuilleton wieder aufgebauscht wird, und bin auch jedes Mal enttäuscht. Ein einziges(!) Mal in 6 Jahren oder so, hab ich mir tatsächlich ein Album gekauft aufgrund der Vorstellung hier, und das waren die Sleaford Mods.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 14.11.2018, 13:24
5. @popeypope

Soll man hier vieleicht 500 - 600 VÖs die pro Woche erscheinen, hier besprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
popeypope 14.11.2018, 14:35
6. @freddykruger

Zitat von freddykruger
Soll man hier vieleicht 500 - 600 VÖs die pro Woche erscheinen, hier besprechen?
Deine seltsame Frage adressiert deine frühere Aussage in keinster Weise. Du kannst doch nicht als Beweis für die Behauptung "Aus Platzmangel sind nicht mehr als 4 Besprechungen möglich" anführen, daß die einzige Alternative wäre, 500-600 Besprechungen durchzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 14.11.2018, 18:48
7. @popeypope

Natürlich war der Begriff "Platzmangel" blöd gewählt. Es wird schlicht und einfach daran liegen das es Zeitmangel ist und A. Borcholte noch andere Tätigkeiten als Journalist auszuüben hat als Reviews zu schreiben (manche werden sagen, zum Glück). Die Anzahl der Reviews finde ich durchaus ausreichend. Ich erwarte auch garnicht das mein bevorzugtes Genre (Metal) hier berücksichtigt wird (wird bei SPON sowies stiefmütterlich behandelt). Dafür habe ich das RockHard, Deaf Forever, Kerrang uva. Mich interessieren auch andere Genres und dafür gibt bzw. gab es z.b. die Spex, Zillo, Rolling Stone usw. Abgehört sehe ich als kleinen Gratis Bonus, durchaus gut gemacht und man hat die Möglichkeit in die Alben reinzuhören. Das meiste hier besprochene würde ich mir allerdings nicht zulegen. Ausnahmen die ich mir aufgrund eines Reviews bei SPON zugelegt und nicht bereut habe waren Kamasi Washington (beide Alben) und Kendrik Lamar.(vorletzte CD).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
popeypope 14.11.2018, 19:57
8. @freddykruger

Zitat von freddykruger
Natürlich war der Begriff "Platzmangel" blöd gewählt. Es wird schlicht und einfach daran liegen das es Zeitmangel ist und A. Borcholte noch andere Tätigkeiten als Journalist auszuüben hat als Reviews zu schreiben (manche werden sagen, zum Glück). Die Anzahl der Reviews finde ich durchaus ausreichend. Ich erwarte auch garnicht das mein bevorzugtes Genre (Metal) hier berücksichtigt wird (wird bei SPON sowies stiefmütterlich behandelt). Dafür habe ich das RockHard, Deaf Forever, Kerrang uva. Mich interessieren auch andere Genres und dafür gibt bzw. gab es z.b. die Spex, Zillo, Rolling Stone usw. Abgehört sehe ich als kleinen Gratis Bonus, durchaus gut gemacht und man hat die Möglichkeit in die Alben reinzuhören. Das meiste hier besprochene würde ich mir allerdings nicht zulegen. Ausnahmen die ich mir aufgrund eines Reviews bei SPON zugelegt und nicht bereut habe waren Kamasi Washington (beide Alben) und Kendrik Lamar.(vorletzte CD).
Nun, der Begriff "Platzmangel" ist entweder falsch gewählt, das kann ja jedem mal passieren, oder er beschreibt nicht die tatsächlichen Umstände, und "Platzmangel" als Umstand kann man ja aus offensichtlichen Gründen schon ausschließen. Da wirst du mir doch zustimmen, oder nicht?
Das hättest du aber doch schon im vorigen Post merken können; stattdessen hast du durch deine mehr oder weniger rhetorische Frage so getan, als würde ich etwas verlangen, was ich nie verlangt habe. War es nur ein Versuch, die ursprüngliche Aussage sozusagen zu retten, um nicht zugeben zu müssen, daß du dich da mit dem Begriff vertan hast? Aber warum sollte man das tun wollen? Ein einfaches "Stimmt, der Begriff ist falsch gewählt" hätte es ja auch so getan, und wir wären genauso weit wie jetzt - mit dem Unterschied, daß du jetzt denkst, ich wäre ein doofer Besserwisser, anderenfalls aber eher nicht. Vielleicht hast du auch eine treffendere Theorie?

Doch zur Sache: Erst einmal schreibt Borcholte gar nicht mehr alle Reviews (hier 2 von 4), ich finde es daher nicht richtig, die Rubrik einzig und allein ihm in die Schuhe zu schieben; zum anderen scheinen sich die Autoren auch nicht richtig abzusprechen. Warum sonst sind bei 4 Reviews 2 ähnlich gelagerte HipHop-Tabletten dabei? Ich persönlich würde lieber 8 aus 8 verschiedenen Genres oder so haben, aber dafür jeweils weniger unnützes Gebla, Devise: so kurz wie möglich, so lang wie nötig; und vor allem keine Zitate aus den Lyrics, da weiß ich nie, ob es einfach nur Zeilenschinderei ist, oder ob irgendein Befindlichkeitsgebrabbel die Wichtigkeit des jeweiligen Albums alimentieren soll. Das tut es nämlich nicht. Und dem, der Auszüge aus den Lyrics für wichtig hält, kann man dann ja auch ein paar Gedichtbände empfehlen.
Die ganzen klassischen Printhefte.. naja. Es gibt ja auch Pitchfork, Resident Advisor, und zahlreiche andere, reinhören in die meisten kann man auch bei amazon, youtube oder (manchmal) gar bandcamp. Als Alleinstellungsmerkmal ist mir das zu dünn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 14.11.2018, 23:21
9. @popeypope

zitat - War es nur ein Versuch, die ursprüngliche Aussage sozusagen zu retten, um nicht zugeben zu müssen, daß du dich da mit dem Begriff vertan hast?- zitatende. Verdammt du hast mich erwischt. Es war mir einfach zu peinlich es zuzugeben und zurück zu rudern Jeder tritt mal ins Fettnäpfchen, ich bade halt manchmal darin. Für einen doofen Besserwisser halt ich dich allerdings nicht. Ich bezweifel das ich dann noch auf deinen letzten post geantwortet hätte. Ich geh jetzt nicht auf alle deine Punkte ein die du aufgeführt hast, bin im Moment zu faul dazu. Meine Informationen beziehe ich nicht allein durch Printmedien oder Internet. Ich bekomm auch zwangsläufig Informationen aus erster Hand. Bin bei einen Metallabel beschäftigt, darf mich Sales Manager nennen und bin für die geschäftlichen Beziehungen zwischen Label und Vertrieb zuständig. Also nicht der große Zampano (lol). Mit dem Businesskram hab ich zum Glück nichts zu tun. Nach 8 Std. Metal auf der Arbeit, danach zuhause Metal, Partnerin ist auch durch und durch ein Metalhead, sogar unsere Katzen tragen Matte, ist mir doch ein bißchen nach Abwechslung. Ob Indie, Dark Wave, Rock, Blues, 60's usw., egal. Hauptsache kein Pop oder Dance. Ich glaub ich bin vom Thema abgewichen. Es ist doch schon länger so das hier mehrere Schreiberlinge Reviews abliefern. Wäre auch nicht schlecht was du schreibst. 8 Reviews unterschiedlicher Genres. Könnte Abgehört wieder spannender machen.
Mfg freddykruger Elm st.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2