Forum: Kultur
Abgehört - neue Musik: Von Panzerkreuzern und Putzlichtern

Hört man an der frickel-faschistoiden Männertümelei vorbei, kann man das neue Album der Meta-Metaller Tool sogar genießen. Außerdem: Neues von Niels Frevert und Bat for Lashes.

Seite 1 von 4
black_smurf 03.09.2019, 19:52
1. Fear inoculum

Tja, ich gehöre zu denjenigen, die 13 Jahre auf eine neue Tool-Scheibe gewartet haben, war sogar am 2.7. in Lissabon, um sie live zu sehen und muss sagen, dass das Album alles überstrahlt, was sonst so zeitgenössig zu hören ist.
Zitat: da "relevante" Popmusik sich entweder an Ghetto oder Gender abzuarbeiten hat.
Tool ist keine Popmusik und wird überdauern. Man kann die Songs 100 Mal hören und neues entdecken. Die oben "relevant" genannte Popmusik produziert doch nur noch gleichförmigen Wegwerfschrott, Kommerzmusik ohne Emotionen. Austauschbar. Wer macht denn heute noch 2-Minuten-Intros bis der Gesang einsetzt? Eben, im Zeiten des Streaming niemand mehr. Ich finde es erfrischend, dass Tool sich diese Zeit nimmt, Themen ausarbeitet, entwickelt und ja, dann dauert der Song halt 10 Minuten, dafür enthält er aber auch so viele Themen und Variationen, dass andere wohl 3 Songs mit je 3 min gemacht hätten (muss ja Radiotauglich sein). Tja, Tool versteht man halt auch nicht beim ersten Hören.
P.S.: Ich habe das Album am Samstag bekommen, kannte Descending und Invincible schon vom Konzert und Fear inoculum (als Single) seit letzter Woche, aber momentan schaffe ich nur einen Song pro Tag. Das ganze Album habe ich also noch gar nicht gehört. Das schafft mein Gehirn nicht, an einem Tag das ganze Album zu verarbeiten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamein666 03.09.2019, 20:27
2. Ja mann Tool!

Also ich feier Fear Inoculum so extremst mies ab! Man verliert sich instant in der Musik und spürt wie sich der Trieb sein Innerstes zu erkunden wächst! Stoners rise dann wirds nice!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZhuBaJie1 03.09.2019, 20:50
3. Da passt was nicht...

Das harmlose, etwas angeschnulzte Synthie-Trallala von Bats for Lashes bekommt also hier eine 8.0 und das abgründige und mitreißende Soundgewebe von Tool eine 6.5? Bei Metacritic übrigens eine 88 (irgendwo im Meisterwerk-Bereich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgandalf76 03.09.2019, 21:24
4. Album nicht gehört...

Sorry - Sie dürfen mich als Tool Fan "beschimpfen"
Ich akzeptiere jeden, dem das neue Album zu anstrengend ist, aber zu behaupten, es gäbe keine Riffs oder Melodien beweist nur eins:
1] Sie haben das Ding nicht gehört, sondern jedes Lied nur angespielt
2] Sie haben tatsächlich keine Ahnung von Musik
Wer in 7empest kein Riff hört....
Ich kann echt nur den Kopf schütteln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_smurf 03.09.2019, 22:16
5. Tool

In unserer kommerzialisierten Welt möchte ich auch noch kurz erwähnen, dass alle Tool-Songs (alle Alben!) nun auf den klassischen Streaming-Medien verfügbar sind, auch das komplette neue Album (ohne die Interludes, die es nur als Download gibt, wenn man das Album kauft: also noch mehr Musik als die 7 in der Rezension erwähnten).
Man kann Tool also nicht den Vorwurf machen, dass sie nur aufs Geld aus sind, wie manche von den neuen, ach so gehypten Stars. Und wer live ohne Playback einen Song so spielen kann wie Tool, dem gebührt Respekt.
Vielleicht ist (siehe oben im Kommentar) ein fast 60jähriger Danny Carey sogar besser als der 40jährige?! Oder sollte das Alterdiskriminierung sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_smurf 03.09.2019, 22:24
6. Frickel-faschistoid? Geht's noch?

Ganz verdrängt, aber diese Formulierung geht gar nicht!!
Da macht eine Band ihr Ding, kann musikalisch mehr als der langweilige Durchschnitt und wird dann als "frickel-faschistoid" bezeichnet?
Ich kann die Songs jetzt auch nicht auf Gitarre nachspielen, weil es mir oft zu kompliziert ist, aber das liegt halt an meinen begrenzten Fähigkeiten.
Einfach mal auf Tool einlassen, die Musik hören, verdauen, nochmal hören und vielleicht dann erst eine Meinung bilden...
Wäre in so manchem Forum (Klimawandel, AfD, CDU,...) hilfreich ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caneslunarum 03.09.2019, 23:02
7. Nachhaltigkeit

In unser am Konsum orientierten Zeit fällt es schwer musikalische Schwergewichte korrekt einzuordnen, ich will es hier mal einem einzigen Wort versuchen und ich denke das wird der Band und Ihrem Anliegen sogar gerecht. Ich finde die Musik von Tool ist nachhaltig!!!

Kann, soll oder muß man ein solches Album mehrmals hören? Wer sich zum musikaffinen Teil der Bevölkerung zählen möchte für den gilt wohl ja, ja, und ja!

Ist Tool die Rohheit und schier brachiale Gewalt der jüngeren Jahre abhanden gekommen? Sicher!
Hören sich Passagen des neuen Kunstwerks, und um nichts anderes handelt es sich bei Fear Inoculum, an wie andere schon bekannte ältere Stücke. Auch das.
Langweilt man sich ob der Vorhersagbarkeit von altbekannten Notenfolgen im 4/4tel Takt? Auf gar keinen Fall, auch nicht nach dem zehnten Abhören. Sicher nicht für jeden (ich zum Beispiel kann auch guter klassischer Musik beim besten Willen nicht viel abgewinnen und halte die Beatles für total überbewertet) aber für mich produziert Tool nachhaltige Musik, die bleibt im Herz, im Hirn und im Rest des Körpers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_ott 03.09.2019, 23:13
8. Tool

Ich habe die "Rezension" zum neuen Tool-Album gelesen und kann mir einen Kommentar nicht verkneifen. Ich habe zum ersten Mal im Zusammenhang mit der Musik die Schlagworte "Panzerkreuzer", "frickelfaschistoid" sowie "Männertümelei" sowie die Beschreibung "Es ist sehr alte, sehr weiße, sehr männliche und streckenweise sehr langweilige Musik" gehört. Beschreibungen, die bei mir den Eindruck weckten, dass der Rezensent eine völlig andere Platte vorliegen hatte. Und wenn er dennoch die richtige vor sich hatte, hat er diese entweder überhaupt nicht oder nur bruchstückhaft gehört oder aber er hat schlichtweg keinen Zugang zu dieser Art von Musik. Wie auch immer, in Bezug auf Tool derart negativ wertende Begriffe zu benutzen, ist in meinen Augen völlig daneben.

Mich würde interessieren, woran der Rezensent die o.g. Schlagworte festmacht. Und was möglicherweise zu dieser Sicht dieser Musik beigetragen hat... Vor einigen Jahren fiel mir die Rezension zu "Drones" von Muse auf. Dort wurde der englischen Band ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt, dass völlig überzogen war und mich fatal an diese Rezension erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_smurf 03.09.2019, 23:42
9. Verstehe ich auch nicht...

Zitat von ZhuBaJie1
Das harmlose, etwas angeschnulzte Synthie-Trallala von Bats for Lashes bekommt also hier eine 8.0 und das abgründige und mitreißende Soundgewebe von Tool eine 6.5? Bei Metacritic übrigens eine 88 (irgendwo im Meisterwerk-Bereich).
6.5 ist nun wirklich unverständlich. Für mich 8-9/10, aber auf jeden Fall eine der interessantesten Scheiben seit Jahren. Aber ich mag halt auch diese Chart-Musik gar nicht. Ist wohl so, dass man, wenn man sich musikalisch entwickelt, die Profanität der Popmusik nicht mehr ertragen kann und sich dann in den Eskapismus eines guten alten Tool-Albums zurückziehen kann.

Wer da sein kann: wir sehen uns beim Euroblast in Köln, da gibt es dann wieder guten progressive Metal von Musikern für Musiker ;-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4