Forum: Kultur
Absagen an "Harry Potter"-Autorin: "Mit Bedauern sind wir zu der Entscheidung gekomme
Getty Images

Sie ist die bestbezahlte Autorin der Welt - doch viele Verlage wollten ihre Bücher zunächst nicht herausbringen: Joanne K. Rowling hat jetzt Absagebriefe von Verlegern veröffentlicht.

Seite 8 von 9
chaps 26.03.2016, 10:02
70. Rowling hat Recht!

Die Absagen zu Veröffentlichen war richtig. Nicht um nach zutreten, sondern um Schriftsteller zu motivieren. Im übrigen bezweifle ich dass bei den Lektoren wirklich sauber gearbeitet wird. Da herrscht eine Null-Risiko-Strategie. Wie viele Absagen hat Süsskind für das Parfum bekommen? Die meisten Lektoren sind aufgrund der Verlagspolitik gezwungen, Bücher mit "Hype-Themen" zu bevorzugen. Kurz gesagt: es geht ums Geschäft, nicht um die Qualität. Gott sei dank gibt es das Self-Publishing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanshansemann 26.03.2016, 10:11
71. @cobaea

Die Verlagsgruppe Random House Deutschland hat die deutsche Lizenz
für den ersten Titel von RG für'n
Appel und n' Ei erworben, die Lektorin ist für die Entdeckung natürlich abgefeiert worden- als deutlich später der Klarname durch die Indiskretion
einer Verlagsmitarbeiterin in GB herauskam. Das Buch wäre also mit Sicherheit auch ohne die 'Aufdeckung'
in D erschienen - tatsächlich veröffentlicht wurde es aber danach, da haben Sie recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 26.03.2016, 10:17
72.

Zitat von Ridcully
die Betroffenen - kommerziell gesehen, ansonsten hatten sie garnicht sooooo danebengelegen: Die am meisten überschätzte Autorin der Welt. Teils gute Bücher, aber in dem Bereich gibt es viel, viel Besseres und Anspruchvolleres.
Durchaus möglich, dass es Besseres und Anspruchvolleres gibt, für einen Verlag ist das aber nicht ausschlagebend.
Unternehmen arbeiten nun einmal gewinnorientiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 26.03.2016, 11:40
73. Allgemeinplatz

Zitat von KlausMeucht
Wobei ich nicht weiss ob es ein Fehler war. Wer sagt denn dass die Bücher ein paar Jahre zuvor herausgekommen auch erfolgreich gewesen wären?
Diese Argumentation sticht wohl bei 40 Prozent aller Bücher. Ergänzt man den Satz noch durch "ein paar Jahre später", dann trifft's nochmal 40 Prozent. Von den restlichen 20 Prozent waren schon 18 Prozent zum Zeitpunkt ihres Erscheinens kein Erfolg und die restlichen 2 Prozent wären zu jedem Zeitpunkt ein Erfolg gewesen. Das sind dann vor allem Bücher wie der Pschyrembel und Beck's Gesetzeskommentare. Mal ehrlich: Thomas Mann wäre heute auch nicht gerade ein Renner - und die angeläschsische Welt kommt immer noch mehrheitlich gut ohne Schiller und Goethe aus. Soll heissen: Literatur ist überwiegend abhängig von der zeit in der sie geschrieben und veröffentlicht wird. Manche Bücher werden später nochmal Erfolge, andere werden erst Jahrzehnte nach der Erstveröffentlichung zu Erfolgen. Das alles sagt überhaupt nichts über die Qualität der Bücher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 26.03.2016, 11:56
74. eigentlich nicht

Zitat von markus_wienken
Das lässt sich im Nachhinein so einfach dahinschreiben, überlegt man, wieviele Manuskripte Verlage täglich zugesandt bekommen und wieviel Zeit man zur Durchsicht hat, ist das leicht erklärbar.
eigentlich nicht

Denn wenn ohnehin keine Zeit da ist und/oder lediglich oberflächlich von Leuten durchgeblättert wird, die sich daraufhin kein Urteil bilden können - dann kann man es auch gleich komplett sein lassen.
Denn ein Potential sollte jemand mit Kompetenz leicht und schnell erkennen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 26.03.2016, 12:10
75. Die Geschichte

der großen Erfolge ist eng mit den Blinden verknüpft, denen das Potential der Angebote entgangen ist. Das zieht sich durch alle Industrie- und Medienzweige. Visionäre wie Gates wurden dadurch märchenhaft reich und die Firma IBM kann heute immer noch von sich sagen, sie seien es gewesen, die die größte Chance auf dem Computermarkt in eine Schublade verschwinden haben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luganorenz 26.03.2016, 12:44
76. Nachtreten...

... nennt man sowas. Sehr Schade, denn die Autorin könnte ihren Erfolg genießen und im Understatement den doppelten Effekt erzielen.
So scheint es doch eher der gekränkte Stolz zu sein, der jetzt durchbricht... Eine absolut menschliche Reaktion, die wohl jeder kennt, aber trotzdem kleingeistig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waelder 26.03.2016, 13:40
77. Falsche Einschätzungen

DECCA hatte sich gegen die Beatles entschieden. Den Fehler konnten sie durch den Vertrag mit den Rollling Stones wieder ausbügeln.
Andere Fehleinschätzungen:
"Ich sehe einen weltweiten Bedarf an 7 Computern." IBM
"Warum sollte sich jemand so ein Ding in seine Wohnung holen wollen?" (Ding = Computer) IBM
"Ich habe die Basken so vernichtend geschlagen, dass sie sich nie wieder gegen die Obrigkeit erheben werden." Römischer General an Kaiser Augustus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolas1969 26.03.2016, 14:02
78. Unhöflich weil Autor = K. Rowling

Zitat von Ringmodulation
Es wird aus dem Artikel nicht ganz klar, ob mit der "unhöflichsten Absage" eine der beiden im Bild veröffentlichen gemeint ist. Die sind nämlich beide alles andere als unhöflich. Die eine gibt, jedenfalls für Anfänger, sehr wertvolle Tipps, was der Autor als nächstes versuchen sollte, und die andere sagt schlicht, dass der Verlag derzeit überhaupt keine neuen Titel zur Veröffentlichung annehmen kann. Auch wenn die Unterschriften sichtbar wären, müsste das niemandem peinlich sein.
Das kann man als peinlich ansehen, wenn man Frau Rowling as Weltklasseautorin ansieht, welche auch unter Pseudonym immer wieder sofort neu entdeckt werden müsste. Und das sieht sie offensichtlich ja auch so, sonst hätte sie die Verlagsantworten so interpretiert wie Sie.

Ob sie damit recht hat, will und kann ich nicht beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 26.03.2016, 14:37
79. wer lesen kann

Zitat von luganorenz
Nachtreten nennt man sowas. Sehr Schade, denn die Autorin könnte ihren Erfolg genießen und im Understatement den doppelten Effekt erzielen. So scheint es doch eher der gekränkte Stolz zu sein, der jetzt durchbricht... Eine absolut menschliche Reaktion, die wohl jeder kennt, aber trotzdem kleingeistig.
wer lesen kann ...
Wie hat Sie es unter die beiden Briefe geschrieben: For inspiration, not revenge, so I've removed signatures und zwar nicht die Potter-Absagen, sondern die sie unter RGalbraith erhalten hat. Und diese postete sie, weil jemand nach den Potter-Absagen gefragt hatte (sie diese aber auf dem Dachboden stehen hat).
Steht doch aber alles im Artikel.
Aus diesem Grund ist da auch nichts mit 'Nachtreten'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9