Forum: Kultur
Abschottung gegen Einwanderer: Wir Deutschen sind doch auch nur Schweizer
DPA

Fremdenfeindlich, geldgeil, kurzsichtig - die ganze Welt hasst die Schweiz, die eh nur auf Nazi- und Diktatorengold gebaut ist. Nun ja. Gegen die Entscheidung zur "Masseneinwanderung" mögen viele Gründe sprechen. Doch hätten die Deutschen wirklich anders entschieden?

Seite 24 von 41
fareast 16.02.2014, 13:43
230. Jede Woche

lese ich den Beitrag von Frau Berg, in der Hoffnung, dass da mal einer dabei ist, bei dem ich verstehe, was sie eigentlich sagen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister-m 16.02.2014, 13:44
231. Aber natürlich...

...hätte ich auch dafür gestimmt, die Einwanderung zu begrenzen. Die Abstimmungsgewinner, Frau Berg, sind nicht "sinnlos sein, kurzsichtig, xenophob, geldgeil oder schlicht daneben", wie Sie meinen, sondern aus klarer Erwägung für den Schutz des Landes für die Zukunft getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 16.02.2014, 13:46
232. Aussetzen der Diskussion !

Ich würde vorschlagen, dass unsere gegenwärtige Diskussion die paar Jahre ausgesetzt wird, bis auch Deutschland bei ca. 25 % Ausländeranteil steht. Dann möchte ich einmal die Argumentation dafür / dagegen lesen - und wie viele sagen werden, dass sie "ES " schon immer vorhergesehen haben ! Hatten wir solches nicht gerade in der Geschichte ? Im Nachhinein sind immer alle klüger !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manten75 16.02.2014, 13:48
233. Vorurteile

Ohne mich zu dem Thema des Volksentscheid über Zuwanderung in die Schweiz äußern zu wollen, hier eine Anmerkung. Wohlstand ist ja immer relativ und laut BCG-Ranking machen Millionäre in der Schweiz 11,6 Prozent der Bevölkerung aus. Was locker der 10-fache Wert von z.B. Deutschland ist. Und das die Schweiz einen großen Teil ihres Reichtums - von der Schweiz auch großenteils eingestanden - dubiosen Finanzgeschäften und auch Bereicherung zum Schaden von ausländischen Konteninhabern verdankt, scheinen ja auch Vorurteile manchmal eine wahre Wurzel zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 16.02.2014, 13:50
234. Politisch nicht korrekt?

In den Diskussionen über Zuwanderung meidet man eine Differenzierung bei den Quoten der Einwanderer.
Es ist ein Unterschied, ob Fachleute zuwandern, oder Familienangehörige ohne Ausbildung. So ist ein Vergleich zwischen den Ländern schwer möglich.
Vermutlich darf man nicht differenzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akamue 16.02.2014, 13:50
235. Die Überschrift ist falsch

Richtig müsste es heißen:


Wir DEUTSCHE sind doch auch nur Schweizer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 16.02.2014, 13:52
236. Richtig!

Zitat von fareast
lese ich den Beitrag von Frau Berg, in der Hoffnung, dass da mal einer dabei ist, bei dem ich verstehe, was sie eigentlich sagen will.
Denn normalerweise sagen einem die Schweizer(innen) schon immer deutlich ihre Meinung. Wenn also jemand sagen würde, er/sie hasse die Schweiz, weil sie S.B. eingebürgert habe, so würde ich das natürlich nicht billigen. Aber verstehen könnte ich das irgendwie schon! :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 16.02.2014, 13:58
237. Nichts

Zitat von wurst.hans.91
Wie Horst Seehofer ja auch umumwunden und ehrlich zugab.
ist eben higher als "to be a Bayer"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sponposter2 16.02.2014, 13:59
238. Die Zahlen der Schweiz und Deutschlands

2012 betrug der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 20 Prozent. Mehr als die Hälfte davon hatte einen deutschen Pass.Das konzentriert sich auf die Ballungsräume Westdeutschlands und Berlin (Frankfurt 42,7 % Anteil, Stuttgart 38,6 %, Nürnberg 36,2 %) In Ostdeutschland liegt die Quote sehr niedrig.*

Das alles unterscheidet nicht allzusehr von den Zahlen der Schweiz. Dazu kommt noch: Wenn die Deutschschweizer von "Ausländern" reden, meinen sie vor allem auch die größte Ausländergruppe bei ihnen - nämlich uns Deutschen. Also Menschen, die ihre Sprache sprechen und aus dem gleichen Kulturkreis kommen.

Ich vermute auch, dass keine Mehrheit der Deutschen tatsächlich die Personenfreizügigkeit innerhalb der EU aufkündigen möchten. Zu groß sind unter dem Strich doch die Vorteile.

*https://www.destatis.de/DE/Publikati...ntergrund.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mottasvizzera 16.02.2014, 14:03
239. Der Begriff Millionär ist in der Schweiz relativ !

Zitat von manten75
Ohne mich zu dem Thema des Volksentscheid über Zuwanderung in die Schweiz äußern zu wollen, hier eine Anmerkung. Wohlstand ist ja immer relativ und laut BCG-Ranking machen Millionäre in der Schweiz 11,6 Prozent der Bevölkerung aus. Was locker der 10-fache Wert von z.B. Deutschland ist. Und das die Schweiz einen großen Teil ihres Reichtums - von der Schweiz auch großenteils eingestanden - dubiosen Finanzgeschäften und auch Bereicherung zum Schaden von ausländischen Konteninhabern verdankt, scheinen ja auch Vorurteile manchmal eine wahre Wurzel zu haben.
Das ist man nämlich schon, wenn man ein Häuschen vor 50 Jahren zum damaligen Preis von 40'000 gebaut hat und jetzt für 1 Million versteuert werden muss, ganz einfach, weil sie das Haus abbezahlt haben. Zum Vermögen von 1 Mio versteuern sie zusätzlich 30'000 CHF Eigenmietwert als Einkommen. Und übrigens - bei mehr als 500m2 Umschschwung sind sie in der Schweiz ein Großgrundbesitzer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 41