Forum: Kultur
Abschottung gegen Einwanderer: Wir Deutschen sind doch auch nur Schweizer
DPA

Fremdenfeindlich, geldgeil, kurzsichtig - die ganze Welt hasst die Schweiz, die eh nur auf Nazi- und Diktatorengold gebaut ist. Nun ja. Gegen die Entscheidung zur "Masseneinwanderung" mögen viele Gründe sprechen. Doch hätten die Deutschen wirklich anders entschieden?

Seite 25 von 41
mischti 16.02.2014, 14:04
240. Ich habe nicht abgestimmt!

Das dafür und das dagegen kann ich nicht genau Fassen. ja oder nein, es gibt nur Nachteile.
Es wundert mich aber nicht, dass die Abstimmung zur Zuwanderung mit ja, Angenommen wurde.
Ich lebe in einer Grossstadt. ich habe es langsam auch satt, mich in einer Fremdsprache zu unterhalten die ich nicht mal kann.
Ich fühle mich zum teil als Ausländer in der eigenen Umgebung wo ich Wohne.
Ich suche schon seit längerem eine Wohnung auf dem Ländlicheren Teil unseres Kantons, die ich aber aus Finanziellen Gründen nicht bezahlen kann.
Bei 0.5% freien Wohnungen, kann man das wohl verstehen. Die freien Wohnungen sind unbezahlbar für mich mit meiner Familie.
Deswegen sehe ich den Grund, dass die Aglomerationen und ländlichen Gebiete für ja, gestummen haben. Das sind die, die aus den Grosstädten weggezogen sind,
wie ich dies gerne machen möchte. Ihr könnt noch so viel über die Schweiz richten, sagen rosinenpickerei oder Fremdenhasser,
aber stellt Euch bitte mal ein Deutschland mit einem 25% tigen Anteil an Fremdeinwanderern vor. Danach sollt Ihr abstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrko 16.02.2014, 14:05
241.

Wie immer bin ich ein Leser Ihrer hervorragenden Kolumnen.
Zu Ihrer Frage: Ja, ich wünschte mir, wir hätten direkt-demokratische Verhältnisse wie in der Schweiz.
Nein, ich würde bei einer Volksabstimmung für den Zuzug von Ausländern stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malikavue 16.02.2014, 14:05
242. schwaba1970

ja ja die gute Frau Berg. Sie hat den Schweizer Pass und wohnte (wohnt?) an bester Lage am Zürichberg.. einfach mal so, für diejenigen, die das nicht wussten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 16.02.2014, 14:06
243. Falsch!

Zitat von akamue
Richtig müsste es heißen: Wir DEUTSCHE sind doch auch nur Schweizer
SPRACHLICH richtig müsste es heissen...... Gott weiss alles, aber ein Deutscher weiss alles besser! Wie schön für uns ;)

PS: das "ss" soll als Protest gegen was-auch-immer verstanden werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 16.02.2014, 14:10
244.

Zitat von Ingmar E.
Sie haben meine Quelle offenbar nicht gelesen.
Nicht alles, aber es ist auch nicht neu. Sie haben diesen Artikel übrigens auch schon früher verlinkt. Diese Analysen zeigen die Mehrsteuereinnahmen durch Zuwanderer, aber in der Statistik wird nicht erwähnt, dass Zuwanderer nicht nur direkte staatliche Leistungen in Anspruch nehmen, sondern von sämtlichen staatlichen Ausgaben profitieren. Das wird in der Aufstellung S. 5 total unterschlagen.

Es kann auch nicht stimmen, weil die Durchschnittseinkommen der Migranten niedriger sind, die Arbeitslosigkeit deutlich höher. Dadurch muss der Beitrag unter dem Durchschnitt des Landes bleiben. Da können sie auf längere Zeiträume bezogen keinen positiven Beitrag erbringen. Sonst hätte der Staat ja gewaltige Einnahmenüberschüsse.

Um diesen Durchschnittsbeitrag durch Migration zu erbringen, braucht es eben einer gewissen Steuerung der Zuwanderung (Steuerung, nicht Abschaffung!)

Es wird behauptet, dass ein Zuwanderer mehr in die Sozialsysteme einzahlt, als er zur Zeit entnimmt. Das sagt aber nichts darüber aus, wie die Lebensbilanz ist. Er erwirbt mit seinen Zahlungen nicht nur einen Anspruch an Versorgung im Alter, sondern nimmt diese auch in Anspruch.
Als die Gastarbeitergeneration nach D kam, haben alle eingezahlt, keiner hat die Rentenkasse belastet. Heute sehe ich bei Aldi oder Lidl immer mehr türkische Rentnerinnen und Rentner. Was sie eingezahlt haben, entnehmen sie jetzt den Sozialkassen.

Durch ungesteuerte Zuwanderung erhöht sich zwar das BIP des Landes, aber nicht der Bürger, weil einfach immer unterschlagen wird, dass Zuwanderer, sofern sie überhaupt Arbeit haben, nicht nur Sozialprodukt erwirtschaften, sondern natürlich auch verwenden, indem sie einen Teil des Volkseinkommens verbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 16.02.2014, 14:11
245. Es

Zitat von mundi
In den Diskussionen über Zuwanderung meidet man eine Differenzierung bei den Quoten der Einwanderer. Es ist ein Unterschied, ob Fachleute zuwandern, oder Familienangehörige ohne Ausbildung. So ist ein Vergleich zwischen den Ländern schwer möglich. Vermutlich darf man nicht differenzieren.
ist aber nun so, dass gerade Fachleute um den Wert von (Aus)bildung wissen und darauf achten, dass ihre Familie das schnellstens erwirbt, falls noch nicht vorhanden. Wenn also Einwanderer dies verhindern wollen, dann darf man doch annehemen, dass ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-4f4-gpdi 16.02.2014, 14:16
246. Frau Sybille Berg ist selber Schweizerin

Die Kolumnistin hat schon Recht, die Reaktionen decken wieder einmal den Neid auf, den viele Menschen unserem Land gegenüber haben. Die Abstimmung war auch ein Votum gegen Herrschaft und Fremdbestimmung. Wie europäische Politiker geradezu panisch auf die direkte Demokratie reagierten, macht schon nachdenklich. Das Bedürfnis nach Selbstbestimmung kann aus den Menschen nicht ausgetrieben werden. Deshalb ist man noch lange kein Rassist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nmw 16.02.2014, 14:16
247. Hoffen wir auf die Vernunft.

Zitat von e.pudles
[…]in kürzerer oder längerer Zeit werden sich die Bürger auflehnen gegen eine solche Politik und dann wird's nicht so glimpflich abgehen. Leider.
Die Schweizer haben ihre Schlacht auch noch nicht gewonnen. Der Ausgang ist auch dort noch offen. – Hoffen wir, dass – a l l e – Schweizer wissen, was Volksabstimmungen verhindern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reziprozität 16.02.2014, 14:25
248.

Zitat von Sponposter2
... Dazu kommt noch: Wenn die Deutschschweizer von "Ausländern" reden, meinen sie vor allem auch die größte Ausländergruppe bei ihnen - nämlich uns Deutschen. ...
Ich muss Sie leider korrigieren: Die Deutschen stellen nur die zweitgrösste Ausländergruppe in der Schweiz, nach den Italienern. Danach folgt auf Platz 3 Portugal, die Portugiesen weisen momentan die höchsten Zuwachsraten auf:

https://www.bfm.admin.ch/content/dam...-2013-08-d.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maulzofe 16.02.2014, 14:27
249. Ja..

Zitat von Michael25
Demokratie ist nicht die Herrschaft der Linken, sondern die Herrschaft des Volks, nachdem man ihm alle Argumente vorgelegt hat. Die Schweizer haben sich in urdemokratischer Weise, nach Abwägung aller Argumente, so entschieden. Eure herablassende Art wird daran nichts ändern. Offensichtlich waren eure Gegenargumente nicht überzeugend, bzw. äußerst schwach. Dann greift ihr lieber zu Beleidigungen, wie? Eure sogn. Argumente überzeugen einfach niemanden.
..genau richtig. Wer nicht die linke "Leitmeinung" hat, wird als dummer
Stammtischpöbel dahingesetellt. Ich bin es leid. Das ist doch hier angeblich eine Demokratie oder? Dann lasst das Volk doch wählen!
Ihr würdet euch wundern, was herauskäme. Abschottung und Begrenzte
Einwanderung sind nicht dasselbe. Die ganzen wohlhabenden linken Demagogen müssen nicht in den einschlägigen sozialen Brennpunkten wohnen. Aber wollt Ihr Eure Kinder auf Schulen schicken, in denen deutsche Kinder nur noch einen Bruchteil darstellen? Seid ehrlich.

Das alles ist so verlogen: Multikulti, ja natürlich,aber bitte nicht bei mir vor der Haustür- so sieht es doch aus! Also ich für meinen Teil hätte auch gegen eine unbegrenzte Einwanderung gestimmt und fühle mich null als Stammtischpöbler oder böser Nazi. Ich habe nur keinen Bock auf Überfremdung und denke, das ist mein gutes Recht - Punkt!
Kein Mensch hat mir zu sagen, was meine politische Meinung sein sollte, ganz einfach!

Bitte sehr, liebe Spiegel-Meinungs-Polizei, Ihr könnt meinen Beitrag ruhig, wie so oft, zensieren :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 41