Forum: Kultur
Abtreibungen: Klar, ist alles nur Spaß
Jens Büttner/ DPA

Schwangerschaftsabbrüche sind so ein spaßiger Trend unter Feministinnen, das haben Leserbriefschreiber richtig erkannt. Diese angetrunkenen, lachenden Frauengruppen, die Sie ab und an sehen - was glauben Sie, wo die gerade waren?

Seite 1 von 33
ole..lassen 12.11.2019, 15:12
1. ja, Galgenhumor eben

anders kann man fast nimmer reagieren über diese verquasten Sprüche der frommen Parteien und frommen Lebensschützer.

Beitrag melden
Bernd S 12.11.2019, 15:22
2. Darmspiegelungsparty? Eher ein Männer-Ding!

Also, Darmspiegelungspartys sind eher ein Männerding. Diese Männergruppen, die sich in der Kneipe ihre 2 Liter pro Nase bzw. Mund zur Darmreinigung reinkippen - der Anblick ist wahrscheinlich jedem vertraut. Anschließend werden per Handy dann oft die Bilder der spektakulärsten Wucherungen geteilt, da gibt "Mann" auch gerne mit an... Fand ich jetzt etwas verwirrend, dass Sie sich als Feministin die Darmspiegelung quasi einverleiben. Nix da, ist ein Männderding. Sonst ist Ihr Artikel aber sehr treffend und 100% realistisch. Worüber sollen Frauen auch sonst kichern, wenn nicht über eine Abtreibung? ...

Beitrag melden
banjo1071 12.11.2019, 15:25
3. Ach bitte, solche Leute gibt es noch?

So sehr ich ein Kinderfan bin, aber es soll doch bitte jeder Frau das selber entscheiden dürfen. Ohne blödes Gespräch und so.
Nur mit der allgemeinen KK-Erstattung bin ich nicht einverstanden (ich finde aber auch, dass ein gebrochenes Bein beim Skifahren nicht bezahlt werden sollte). Schwangerschaft ist keine Krankheit und lässt sich mit relativ einfachen Mitteln verhindern..

Beitrag melden
spezialdm 12.11.2019, 15:28
4.

Diese "angetrunkenen, lachenden Frauengruppen" sind das die Gleichen die im Anschluss in der taz gegen die Übernahme der NIPT durch die Krankenkassen anschreiben weil dadurch ja angeblich massenweise möglicherweise behinderte Kinder abgetrieben werden?
Irgendwie muss der Feminismus sich da mal einig werden...

Beitrag melden
aliof 12.11.2019, 15:34
5. Absolut unpassend, dachte ich,

.. unpassend, dachte ich beim Lesen der Überschrift, ein solch heftiges Thema mit Spaß betrachten zu wollen ..
.. und dann .. wen sie (die Autorin) wohl erreichen wollen würde, der nicht sowieso schon ab und zu reinschaut ..

:: Aber dann , ganz im Gegenteil :: es machte Freude den Text zu lesen, in diesen hier produzierten fröhlichen Stimmungsbildern mitzuschwingen .. .. daß es dabei inhaltlich um ganz hefigen Tobak ging, ward easy transportiert, und ist angekommen. Gut gemacht!

____
Zum ggf., wenn gewünscht, Nachdenken konventioneller Art ist ja noch ne Link-Liste zum Weiterklicken beigefügt.

Beitrag melden
Mr Bounz 12.11.2019, 15:35
6. wie immer

Super geschrieben, perfekt getroffen. Dankeschön

Beitrag melden
g_bec 12.11.2019, 15:35
7. Wenn

Man könnte drüber lachen, wenn's nicht so einen ernsten Hintergrund hätte. Aber offensichtlich meinen die Damen und Herren "Lebensschützer" das tatsächlich wirklich, was der Herr Doktor Ahnung so schwungvoll ins Forum schrieb.

Beitrag melden
Schartin Mulz 12.11.2019, 15:38
8. Nein,

Abtreibung ist sicher kein Life-Style-Thema.
Aber es ist ein Thema, das in erster Linie von Feministinnen am Köcheln gehalten wird. Die zuletzt so vehement diskutierte Frage, wie weit ein Arzt auf seine Abtreibungsmethioden hinweisen darf oder ab wann das gegen das "Werbeverbot" verstößt, ist nach meiner Beobachtung kein Thema, dass die Massen der Frauen bewegt.
Und Abteibung selber hat eben zwei Seiten, das Selbstbestimmungsrecht der Frau, aber auch das Lebensrecht des Ungeborenen.
Und ich kann die Beschimpfung derer, die ein Problem damit haben, wenn Ungeborene getötet werden, weil sie nicht in die aktuelle Planung passen, nicht gut finden. Da machen es sich viele zu einfach.
Da würde ich mir von beiden Seiten mehr Respekt für die jeweils andere Seite wünschen.

Beitrag melden
jemde 12.11.2019, 15:39
9. Wenn Sie wenigstens einmal anerkennen würden, dass neben (...)

(...) dem Selbstbestimmungsrecht der Frau noch ein anderes Leben betroffen ist, das vielleicht ganz gerne diesen Planeten kennengelernt hätte und ein eigenes Recht auf Leben besitzt. So lange die Frauenbewegung dieses nicht explizit anerkennt, kann ich sie in dieser Sache nicht wirklich ernst nehmen. Ca. 100.000 Abtreibungen im Jahr alleine in Deutschland sind ein beklemmendes Zeugnis gesamtgesellschaftlichen Versagens, die die Unmenschlichkeit und Lieblosigkeit unserer Gesellschaft für alle sichtbar dokumentiert. Rechtslage ist, dass Abtreibung nach wie vor eine Straftat ist, die lediglich unter bestimmten Bedingungen vom Staat nicht verfolgt wird. Daraus ein Recht auf Abtreibung abzuleiten oder Ärzte zu beschimpfen, die nicht bereit sind, Abtreibungen vorzunehmen, ist geradezu absurd. Ich habe drei Kinder großgezogen und bin jeden Tag fassungslos über das Wunder und das Geschenk des Lebens. Obwohl ich absolut nicht religiös bin, empfinde ich es als schweren Frevel, ein entstandenes Leben abzutöten, nur weil es nicht in die jeweilige Lebenssituation passt. Das tun Kinder nie und alle Eltern müssen ihr Leben umkrempeln, sobald Kinder in ihr Leben treten. Das haben alle Generationen vor uns getan, ansonsten würden wir gar nicht existieren. Dieses Erbe aus welchen Grunde auch immer nicht anzutreten, empfinde ich als unreif und egoistisch. Der kleine Wurm in uns kann nichts dafür, dass wir gerade andere Pläne hatten.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!