Forum: Kultur
Action-Pleite "Gemini Man": Doppelt enttäuschend
Paramount

De-Aging macht's möglich: In "Gemini Man" tritt Will Smith gegen seinen eigenen 25 Jahre jüngeren Killer-Klon an. Den zum Teil beeindruckenden Effekten steht leider ein selten dummer Plot im Weg.

Seite 1 von 2
hegoat 04.10.2019, 15:29
1.

Der Cage/Travolta-Film heißt "Im Körper DES Feindes" und Benioff ist weniger Mastermind, sondern eher Totengräber von Game of Thrones.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scream queen 04.10.2019, 17:45
2.

Auch von den drei genannten Filmen ist eigentlich nur "The Ice Storm" wirklich gelungen. Und Ang Lee letztlich ein One-Hit-Regiewunder. Unendlich überschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheRealAsh 04.10.2019, 18:48
3.

Ich war ja von "Gemini Man" total begeistert, auch inhaltlich bezüglich des Vater-Sohn-Klon-Konfliktes;-) Der Film ist natürlich kein wirklicher Mainstream-Zünder, aber für Genrefans absolut genial und die Technik haut einen wirklich um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjsw3 04.10.2019, 21:56
4.

Frau Pilarczyl, haben Sie den Film tatsächlich gesehen bzw. haben Sie womöglich grundsätzlich etwas gegen solche Produktionen? Ihrer breit gefächerten Kritik eine „Action- Pleite“ voranzustellen ist kaum nachvollziehbar! Man kann stets, und insbesondere inhaltlich, verschiedener Meinung sein, aber das, was ich heute im 3D- Kino gesehen habe, war noch nie so realistisch dargestellt worden! Dieser Film wird für künftige Produktionen aus technischer Sicht ein Meilenstein sein. Ein brillanter Film, auch mit Tiefgang, sensationelle Schauspieler und wie gesagt: die atemberaubenden Szenen, die Kameraführung- so etwas gab es im “Action- Genre“ noch nie. Bitte künftig etwas objektiver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xiaobi 05.10.2019, 07:05
5. Unsinn

Zitat von scream queen
Auch von den drei genannten Filmen ist eigentlich nur "The Ice Storm" wirklich gelungen. Und Ang Lee letztlich ein One-Hit-Regiewunder. Unendlich überschätzt.
Die drei genannten Filme (neben weiteren) sind Meisterwerke. Ang Lee hat mit drei Oskar-Auszeichnungen (nicht nur zwei), zwei Golden Globes, zwei Director Guild Awards sowie Golden Horse, Goldenem Bären und Goldenem Löwen einfach ein bisschen zu viel gewonnen, um als One-Hit-Regiewunder zu gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Falkmar 06.10.2019, 01:07
6.

Dieser Film hat viel mehr als nur eine Bonsai-Metapher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevenspielberg 06.10.2019, 09:57
7.

Zitat von xiaobi
Die drei genannten Filme (neben weiteren) sind Meisterwerke. Ang Lee hat mit drei Oskar-Auszeichnungen (nicht nur zwei), zwei Golden Globes, zwei Director Guild Awards sowie Golden Horse, Goldenem Bären und Goldenem Löwen einfach ein bisschen zu viel gewonnen, um als One-Hit-Regiewunder zu gelten.
Absolute Zustimmung. Ang Lee hat mittlerweile viele sher gute Filme inszeniert.
Aber in einem Punkt liegen Sie falsch: Er gewann ZWEI Oscars: Für die Regie von 'Brokeback Mountain' und 'Life of Pi'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 06.10.2019, 19:04
8. @stevenspielberg

Und was ist mit Tiger & Dragon? Zählt sein erster Oscar von 2001 nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_radeck 07.10.2019, 13:16
9. Das Kino war voll, die Leute begeistert - Dolby Cinema in 120fps HDR

gegen persönliche Meinungen spricht ja nichts, aber der Titel ist nicht nur unfair, er entspricht nicht der journalistischen Sorgfaltspflicht und Ethik. Einen Film schlecht zu reden und keine belegbaren Zahlen zu präsentieren, die einen solchen Titel rechtfertigen, ist eine Unverschämtheit. Reines Clickbaiting!
Davon abgesehen scheinen sie von Technik nicht nur keine Ahnung zu haben, sie haben auch keine Scham die Ahnungslosigkeit hier offenzulegen. Die Tatsache, dass man hier Details, wie feine Haare erkennen kann, hat gar nichts mit der höheren Framerate zu tun. Die höhere Framerate macht es lediglich möglich, bei Bewegungen mehr Raumtiefeninformationen differenzieren zu können. Was in diesem Beispiel auch dazu führt, dass man viel stärker emotional in diese Action regelrecht hineingesaugt wird und Anteil daran nimmt, ohne wegen technischer Unzulänglichkeiten wie in der Vergangenheit Kopfschmerzen zu bekommen. So gesehen teile ich die Ansicht auch anderer Kommentatoren hier, der Film ist ein technischer Meilenstein. Grundsätzlich würde auch niemand einen höhere Bewegungs Auflösung als "künstlich" einstufen, sondern tatsächlich als mehr realistisch, was von einigen wenigen Filmemachern ja meist als zu realistisch eingestuft wird. Oder als Videolook. Was aber bei der überwiegenden Mehrheit von "non-professionell" Zuschauern stattdessen als besseres Bild eingestuft wird. Nicht umsonst hat man die Technik in die Richtung von mehr Bildbewegungsauflösung entwickelt. Alle aktuellen TV-Geräte zeigen längst seit vielen Jahren auch schon alle Filme mit teils mehreren hundert Bildern/s mittels Motion-Frame-Berechnung wird alles von 24/25/30/50/60 auf 600 oder 1000 oder gar 3000 fps hochgerechnet. Das ist default bei jedem Fernseher. Prakisch niemand bis auf kleinste Minderheiten beschwert sich darüber. Die Motion-Frame-Creation ist das am meisten beworbene wichtigste Feature bei allen TV-Geräten. Ich empfehle ihnen, ihre technischen Aussagen zu korrigieren oder besser ganz zu löschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2