Forum: Kultur
Actionfilm "Codename U.N.C.L.E.": Bond im Taschenspieler-Format
Warner Bros.

Typisch Guy Ritchie: Mit "Codename U.N.C.L.E." verfilmt der britische Regisseur eine hippe Agentenserie aus den Sechzigern. Er hat die beste Besetzung, edles Design, klasse Musik - aber keine echten Emotionen.

Seite 2 von 4
chuwie 13.08.2015, 23:47
10.

"Seine Pastiche-Technik ist so clever wie durchschaubar: Wenn Ritchie etwas nicht hinkriegt, was andere vor ihm virtuos inszeniert haben, erhöht er das Tempo, lässt ein Stakkato gewitzter Sprüche auf den Zuschauer los, lullt ihn mit geschmackvoller, sehr lauter Musik ein und baut so viele visuelle Mätzchen hintereinander, dass man gar nicht anders kann, als leise "Wow" zu sagen."
Coole Sprüche, starke Musik und optische Effekte, Mann, Mann, Mann... der Ritchie hat's echt nicht drauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 14.08.2015, 00:41
11. ...

Zitat von AliceAyres
Da lobe ich mir Tinker Tailor Soldier Spy von 2011. So muss man Agentenfilme machen.
Na ja, ich weiß nicht, man kann das meiner Meinung nach nicht vergleichen.

Zuerst mal zum Allgemeinen: Guy Ritchie ist nicht der erste und bestimmt auch nicht der letzte Regisseur, der immer denselben Film neu dreht. Das ist auch nicht zu kritisieren, denn dafür schafft er es, daß man seine Filme, wegen ihrer Stärken genauso wie wegen ihrer Schwächen, als "Guy-Ritchie-Filme" wiedererkennt. Anders gesagt, wer z.B. Tarantino am Anfang nicht mochte, mag ihn auch heute noch nicht. Trotzdem macht Tarantino im Schnitt deutlich interessantere und unkonventionellere Filme als Mainstream-Hollywood.

Dann mal zu Solo für Onkel. Mein Gott, die Original-Serie war größtenteils grottig. Wirklich billig gemacht. Man hat jedesmal die Pappkulissen als solche erkannt. Auch die Handlung war meist nicht sehr tiefgründig. Absolut kein Vergleich zu James Bond. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Guy Ritchie DAS unterbietet. Diese Kritik muß übrigens überhaupt nicht bedeuten, daß man die Original-Serie nicht trotzdem kultig finden kann. Sie hat den 60er Jahre Style herübergerettet wie ähnliche Serien (z.B. Die Zwei, The Prisoner) und ist neben der unfreiwilligen Komik oft auch absichtlich komisch. Und dann wirklich witzig.

Schließlich zu Tinker, Tailor, Soldier, Spy...ja, das ist ein genialer Agentenfilm. Aber auch wieder nicht. Genial, weil er sehr realistisch sein dürfte und zeigt, was Schlapphüte vor allem sind...Beamte. Ein bißchen wie Harry Palmer, bloß deprimierender. Und dann ist der Film auch wieder nicht so gut, jedenfalls war ich zuerst ziemlich enttäuscht, daß der Trailer zu diesem Film ein Tempo und eine Spannung erweckte, die der Film SO nicht gehalten hat. Spannend war er, aber intellektuell spannend, gedankenanregend, kaum situativ spannend. Ich würde diesen Film daher nicht dem Durchschnittszuschauer empfehlen, der einen "Agentenfilm" sucht. Da ist z.B. Agenten sterben einsam mit Richard Burton ein ganz anderes Kaliber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 14.08.2015, 00:50
12. Guy Ritchies

schlechtester Film liegt immer noch einiges über Schweigers Bestem und da ja bei Schweiger einige feuchte Augen bekommen (vor Begeisterung *g* warum auch immer) - sag ich nur mal "who cares".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheisser64 14.08.2015, 03:01
13. Wer

... der gehört halt auch zu der Generation, die mehr als ein Buch gelesen hat. Da gibt es nämlich quasi keinerlei Action, außer im Kopf halt. Gute alte Kino-Schule. Stark gemacht, mit starkem Script und starken Schauspielern, aber eben eher ein verfilmtes
Bühnenstück ohne Krawumm. Popcorn-Kino für die Smartphone-Generation funktioniert halt nur mit weniger Hirn und mehr Krawumm. Der Markt regiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madjas 14.08.2015, 03:45
14.

Wie gut das Geschmäcker verschieden sind und manche einfach keine Ahnung von einem guten Film haben. Ich freue mich auf diesen Film und werde ihn genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
100034.47 14.08.2015, 06:29
15. Ich habe den Film auf Englisch gesehen...

...aber ich fand ihn sehr gut. Er strotzt von guten Einfällen, die Tricktechnik ist stellenweise atemberaubend, die Frauenfigur ist toll gezeichnet, der Typ, der in "Superman" eine blasse Erscheinung war, gibt eine überzeugende Leistung ab, und was besonders beeindruckend ist: der Film hat Witz. Intelligenten Witz. Und damit bietet er eine echte Erholung von dem strunzdummen MI-5-Desaster, das vor einer Woche hier so hoch gelobt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaps 14.08.2015, 07:15
16. Ich glaube

Guy Ritchie will lediglich unterhalten, ohne tiefere Ansprüche. Das hat bei seinen Filmen bisher immer gut geklappt. Der Autor gibt sich ja Mühe ihn zu zerreißen. Das hat er so nicht verdient, finde ich. Handwerklich (Kamera, Sound, Beleuchtung, Schnitt) sind die Filme von Ritchie über dem Durchschnitt und meistens sehenswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenthermichael.keil 14.08.2015, 07:49
17. Schade ..

daß Solo für O.N.C.E.L. (so der Titel im deutschen Fernsehen) in Vergessenheit geraten ist. Für mich Kult wie Raumschiff Enterprise, Tennisschläger und Kanonen etc. Und schade daß anscheinend weder Robert Vaughn und David McCallum eine Rolle spielen in dem Film spielen. Wer letzter geniessen möchte kann ihn noch regelmäßig als Dr. Mellard in NAVY-CIS erlaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serenity2012 14.08.2015, 08:06
18. Synchro?

Mich würde interessieren ob hier die Originalversion oder eine synchronisierte Fassung rezensiert wurde. Guy Ritchies Filme leben (auch) von ihren flotten Dialogen und Sprüchen. Wie sich das in einer synchronisierten Fassung anhören mag, will ich gar nicht wissen.

Freue mich auf die Originalversion - immerhin mal ein Film mit "normalen" Menschen im Mittelpunkt statt der ewigen Superheldenschwemme made in USA der letzten paar Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr minister 14.08.2015, 08:34
19. Filmkritiker und Wirtschaftsexperte

Vielleicht hätte der Autor einfach nur zugeben sollen, dass er Ritchie auf den Tod nicht ausstehen kann und einen Kollegen bitten, dass doch lieber er die Rezension schreibt.
Wenn man aber meint, als Autor unentbehrlich zu sein und wirklich zu jedem Thema seinen Senf abgeben zu müssen, dann kommt eben so etwas heraus.
Flüchtlinge, HipHop, US Wirtschaftspolitik - mittlerweile steht überall der Name Borcholte darunter. Oder hat die Seite so wenig Geld, dass sie zu einem ein, zwei Mann Betrieb mutieren muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4