Forum: Kultur
"Ästhetischer Terror": Künstlergruppe will Liebesschlösser einschmelzen
Frankfurter Hauptschule

Schlösser an Brücken finden sie "widerlich und bekämpfenswert": Frankfurter Künstler gehen radikal gegen die Liebesbeweise vor.

Seite 1 von 22
christherz 09.08.2016, 17:09
1.

Da brauchen die selbsternannten "Künstler" wohl einen Katalysator dafür, dass keiner ein gemeinsames Schlößchen mit ihnen an die Brücken hängen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marlena 09.08.2016, 17:10
2.

Unsere Gesellschaft wird immer intoleranter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgenfrau 09.08.2016, 17:11
3. Super Idee! Danke! Und kommt bitte auch nach Köln!!!

Diese Schlösser sind eine ästhetische Pest. Hinzu kommt das Ritual, dass die Schlüssel in den Fluss geworfen werden: Tausende, in Köln Zehntausende, Schlüssel verschmutzen den Main und den Rhein. In Paris wird diese idiotische Unsitte bereits an einigen Stellen verboten. Radikale Maßnahmen, bitte!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 09.08.2016, 17:11
4. Die Dinger sind außerdem ...

... eine Verschandelung von Baudenkmälern. Weg damit!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokl 09.08.2016, 17:15
5. Da können

sie auch Pokemons fangen, ist genau so sinnvoll investierte Lebenszeit.
Lese ich also richtig, das sich zehn Leute in Frankfurt, an symbolischen Schlössern stören und da nun eine Art Demo machen?
Gibt ja auch kaum wichtigeres im Leben, sollen sich lieber sinnvolleren Dingen widmen.
Alleine so ein Satz "Wenn ich über den Eisernen Steg in Frankfurt gehe, fühle ich mich künstlerisch beleidigt. Das ist Streetart in reaktionär."
Zeigt doch welch kleiner Geist die Dame antreibt.
Will sie wirklich Zeichen setzten, gegen alte Bräuche und Rieten, vor allem welche, die die Frau herabwürdigen, dann sollten sie sich lieber für eine Durchsetzung des Vermummungsverbotees einsetzten!
Da laufen vollverschleierte, völlig eingeschüchterte Frauen 2m hinter ihren Männern und die Dame stört sich an na ollen Brücke und ihrer Symbolik.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieFreiheitdesbürgers 09.08.2016, 17:20
6. Raus mit der Säge

Da wird mancher an fremden Schlössern sägen und 10 gescheiterten Beziehungen sich ein paar Bier sichern.

Fraglich bleibt allerdings das Kunstverständnis der Künstler: Das Ganze hat nichts mit Terror zu tun, sondern mit dem Zeitgeist. Und am Ende auch mit der Statitik der Brückengeländer...:). Mein Stil ist es auch nicht, aber der ist auch nicht der Maßstab der Dinge. Der der Künstlergruppe glücklicherweise auch nicht. Aber immerhin bringen sich sich ins Gespräch. Und das müssen Künstler ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 09.08.2016, 17:22
7. ach die künstler

umpf.....

früher war vielleicht nicht alles besser, aber zumindest die künstler hatte mehr drauf, da wäre man nie auf die idee gekommen solchen mumpitz als revolutionär-künstlerische aktion zu verkaufen.

im gegenteil ist die aktion spießig, intolerant und humorfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monopuls 09.08.2016, 17:22
8. alles pseudo

...künstlerisch an den Zähnen herbeigezogen. kein Schaffensprozess. antikulturell - ich fühle mich ästhetisch beleidigt, wenn ein wertvoller kultureller Prozess ungeführter Menschen für eine Schlagzeile vernichtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 09.08.2016, 17:24
9. genau so

Irgendwer fängt mit dem Blödsinn an, und viele machen mit. Manchmal kostet es die Städte eine Menge Geld, die Schlösser zu entsorgen, die manche Brücke überlastet. Ich würde fast wetten, dass mehr als die Hälfte der Beziehungen, die damit eine Art von "für immer" signalisieren wollten, schon wenige Monate danach gescheitert sind. Sowas demonstratives muss meistens vor allem sich selbst überzeugen. Die Maßnahme, daraus ein Kunstwerk zu machen, warum nicht. Ist jedenfalls origineller, als im Baumarkt ein Schloss für ein paar Euro zu kaufen und zu meinen, das beweist die Liebe. Noch besser finde ich die Argumente im Artikel, ja, bei der Liebe geht es nicht um ein- und abschließen, sondern um sich gegenseitig zu unterstützen und in Freiheit sich zu entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22