Forum: Kultur
AfD im Bundestag: Lernt endlich, wie man mit Rechtspopulisten umgeht!
AFP

Vor einem Jahr wurde die AfD in den Bundestag gewählt. Was für eine Aufregung! Doch dann haben alle Parteien einfach weitergemacht wie bisher. Wie soll man das verstehen?

Seite 38 von 53
wahrsager26 23.09.2018, 11:46
370. An die metapha. Nr368

Nun werfen Sie nicht gleich die Flinte ins Korn .Wie sind Sie übrigens vorbereitet? Und auf was bitte? Behalten Sie sich einen gewissen Optimismus,vieles war natürlich vorherzusehen. Geschrieben wurde viel, viel wurde gewarnt. Manches erscheint auch weniger schlimm,wenn man Entwicklungen durch die realistische Brille betrachtet.Panikmache zählt nicht! Danke

Beitrag melden
plechazunga 23.09.2018, 11:54
371. Das ist immer noch ein freies Land

Die Autorin sollte sich klar machen, dass wir immer noch in einem freien Land und einem Rechtsstaat leben. Die Bundesrepublik ist kein Gesinnungsstaat nach Ihrem Gusto. Was man hier darf und was nicht, steht beispielsweise im Strafgesetzbuch. Mir ist nicht bekannt, daß gegen Herr Gauland und Konsorten in dieser Hinsicht ermittelt wird. Auch gegenüber Herrn Gauland gilt: Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden! Um die Polemik auf die Spitze zu treiben: Wir kommen hoffentlich niemals in Atamans Idealstaat an, ein eingehegtes, behütetes Gebilde, zensiert und sanktioniert von jenen durch lilienweiße, ethische Makellosigkeit geprägten Persönlichkeiten, wie man sie landauf, landab in den Redaktionsstuben und sozialwissenschaftlichen Fakultäten zu Tausenden einsammeln und in Position bringen kann. Aber nun: Wie bekämpft man mutmaßliche rechtspopulistische und -extremistische Parteien? Als erstes einmal nicht durch pauschale Dämonisierung. Parteien entstehen entlang von Konfliktlinien. Können man diese Konflikte durch Regierungshandeln abmildern und aus dem Weg räumen? Im Fall der AfD sicher nicht kurzfristig. Ihr wurde ja geradezu das Monopol für die Opposition gegenüber der Merkelschen Migrationspolitik zugeschanzt. Dieses Monopol läßt sich nicht so leicht schleifen, ohne dass der potentielle Angreifer - beispielsweise eine GroKo Partei, sollte hier ein signifikanter Kurswechsel erfolgen – den Ballast der Unglaubwürdigkeit in der Auseinandersetzung herumschleppen müßte. Die politischen Gegner mutmaßlicher rechtspopulistischer Parteien müssen diese im zähen Ringen Tag für Tag, Monat für Monat, bei den Inhalten und Sachfragen stellen. Was hier die AfD betrifft: Zu diesen Inhalten gehören zweifellos rechtsextreme Provokationen durch ihre Mitglieder („Kümmelhändler“, „Vogelschiss“), die eindeutig außerhalb des Common Sense der historisch gewachsenen politischen Kultur der wiedervereinigten Bundesrepublik liegen und mithin, als absolutes No-go, in Ihrer ätzenden Ruchlosigkeit angegriffen und verurteilt werden müssen. Zu den Inhalten gehört zudem die verstörende und schmerzhaft fehlende Abgrenzung der AfD zu den politischen Repräsentanten des Rechtsextremismus. Es ist keine rote Linie zu diesem politischen Rotlichtmilieu erkennbar – ein weiteres No-go -, was Sie als vermeintliche bürgerliche Opposition schwer angreifbar machen sollte. Letztlich kann die AfD in ihren programmatischen Lücken gestellt werden. Ist ist beispielsweise lächerlich, dass diese Partei kein Rentenkonzept hat und damit zu Fragen der Versorgung von ca. 20 Millionen Wählern blank ist. Die etablierte Parteien haben sicherlich noch Luft nach oben, die AfD in diesen Inhalten und Sachfragen zu stellen.

Beitrag melden
die-metapha 23.09.2018, 12:05
372.

Zitat von hdwinkel
Zugespitzt, um auf den Kern zu kommen, würde ich ihn fragen, ob er anerkennt, daß Herr Boateng ein Deutscher ist. Hier erwarte ich ein klares Ja, oder Herr Gauland ist für eine Diskussion disqualifiziert. Alle roten Linien stehen im GG.
Bisher war unser Grundgesetz genau das, was als rote Linie nicht überschritten wurde.
Bei allen politischen Diskussionen und Streitigkeiten bisher war genau das ein gemeinsamer Konsens, sich diesem Grundgesetz auch darüber hinaus verpflichtet zu fühlen.
Das hat sich mit der "a"fd eindeutig geändert. Diese möchte sogar direkt einige Punkte dieses Grundgesetzes dahingehend ändern, dass rechtsradikales Gedankengut dort keiner rechtlichen Konsequenz mehr zu unterliegen hat.
Teile dieser Partei betreiben öffentlich etwas, was man unter dem Begriff Volksverhetzung subsumieren kann.
Andere schwurbeln etwas von "vorhersehbar" gewesen und freuen sich offen über die Verrohung der Gesellschaft, bekommen geradezu feuchte Hosen dabei...
Wenn soviele Menschen bereit sind, demokratische Grundsätze und ein Grundgesetz mit all seinen daraus abgeleiteten Gesetzen für eine "a"fd zu opfern, dann sollen die das tun.
Ich bin tatsächlich darauf gespannt, wie eine "a"fd die Probleme diese Zeit mit Lösungsansätzen aus einer tiefen Vergangenheit bewältigen will.
Denn bisher sind diese nicht konstruktiv aufgefallen - sitzen doch aber schon länger in Landtagen und auch im Bundestag...

Beitrag melden
Ökofred 23.09.2018, 12:33
373. neee.. das ist gut zu verstehen!

Zitat von RioTokio
Gauland hat im Sommerinterview z.B. keine Rentenlösung präsentiert. Viele Rentner werden trotz langer Einzalung von mickriger Rente leben müssen oder sogar in der Sozialhilfe landen und - Wunder oh Wunder - die AFD hat keine Patentlösung. Die seit Ewigkeit Regierenden aber eben auch nicht - im Gegenteil - ihre Politik hat zum Rentendesaster geführt. Weidel ist in der Talkshow unfair behandelt worden, deshalb ist sie gegangen. Was ist da nicht zu verstehen?
Die AfD hat nicht mal den Ansatz einer Lösung - und wozu auch? Mit Rente kann man keine Punkte machen, besonders "viele sowieso nix davon haben", wie Sie behaupten.
Die "ewig Regierenden" haben schuld daran, ganz einfach, wozu dann Lösungen?
Ich kenn den Weg nicht, kann nicht steuern und weiss nicht wo ich hin soll - aber auf den Kutschbock muss ich in jedem Fall.

Beitrag melden
kuschl 23.09.2018, 12:41
374. Gefärbter Journalismus

Zitat von Karl ErnstGoesswein
wird von den Altparteien völlig unterschätzt. Es besteht die Gefahr, dass sich ein beachtlicher Teil der Bevölkerung wieder als Demokraten erweisen und eine Partei wählen, die das verspricht, was dem gesunden Menschenverstand entspricht. Die es satt haben Statements zu hören wie: "Natürlich können wir nicht alle aufnahmen, aber ...", die es satt haben dauernd das Geschwafel von der Gefahr von Rechts zu hören, aber eher Gewalt von Links erleben und so weiter und so weiter. Über die Aussagen von dem einen oder anderem AfD Mitglied hätte man zu Adenauers Zeiten oder unter Brand, Schmidt, Kohl nur gelächelt. Man hätte kurz diskutiert und mit Argumenten widerlegt oder gut geheißen. Geht dank unserem dogmatischen Journalisten nun nicht mehr. Wer Gauland nicht als Greis (Greise sind von Haus aus schon schlecht, böse und Nazis) bezeichnet ist politisch rechts...
Ihre letzten beiden Sätze bringen es auf den Punkt. Politisch gefärbte Journalisten, die sich in einen wahren Willkommenskulturrausch und Mutikultirausch geschrieben und kommentiert haben, haben eine notwendige, kritische Distanz zu den politisch Handelnden zum großen Teil völlig verloren. Sie verschweigen Probleme der politisch Nahestehenden, prangern aber die politisch Andersdenkender und der zum politischen Feindbild gehörenden Politiker bis hin zu offener Beleidigung an. Beispiele gibt es genug, da hilft auch der Alibirechte in der Redaktion nichts. Professioneller Journalismus zeichnet sich eben durch eine kritische Distanz zu ALLEN politisch handelnden aus, beleidigt nicht und spricht ALLE Probleme an. Das ist leider heute nicht gegeben und trägt zum Erstarken der Radikalen Flügel bei.

Beitrag melden
hdwinkel 23.09.2018, 12:48
375. Rote Linien

Zitat von plechazunga
...Es ist keine rote Linie zu diesem politischen Rotlichtmilieu erkennbar – ein weiteres No-go -, was Sie als vermeintliche bürgerliche Opposition schwer angreifbar machen sollte. Letztlich kann die AfD in ihren programmatischen Lücken gestellt werden. Ist ist beispielsweise lächerlich, dass diese Partei kein Rentenkonzept hat und damit zu Fragen der Versorgung von ca. 20 Millionen Wählern blank ist. Die etablierte Parteien haben sicherlich noch Luft nach oben, die AfD in diesen Inhalten und Sachfragen zu stellen.
Sachfragen sind wichtig, zweifellos. Trotzdem würde ich mit den roten Linien anfangen, immer wieder. Die gesamte AfD Spitze segelt immer hart am Rand des GG, mit einer unausgesprochenen Gewissheit, sich eigentlich längst außerhalb dessen zu befinden. Da werden ständig Ansagen gemacht, die später soweit relativiert werden, um wenigstens noch offiziell im Rahmen des GG zu agieren.
Hier ist die Gesellschaft aufgefordert, die Sachen soweit zuzuspitzen, daß die Positionen klar werden.
Ein Beispiel: Selbstverständlich kann die Gesellschaft mitbestimmen, wie Migration nach Deutschland gestaltet werden kann. Wenn aber jemand meint, die Migrationsregeln dürften Persönlichkeitsmerkmale wie Herkunft, Hautfarbe, Religion usw. enthalten, dann gilt es das gezielt zu unterbinden. Klare Fragen stellen und die roten Linien benennen.

Beitrag melden
pejoachim 23.09.2018, 12:55
376. Gutes Thema!

Aber leider die falsch Antwort. Es wird viel über die AfD berichtet. Zu viel. Da muss man ihr vorbehaltlos zustimmen. Zugehört wird der AfD aber nicht. Leider! Nur durch Zuhören lassen sich Strategien entwickeln. Wenn der politische Gegner lediglich diffamiert wird, erreicht man genau das Gegenteil. Vermutlich bekommt die Kolumnistin ein Dankesbrief der AfD.

Beitrag melden
el_flo 23.09.2018, 13:07
377. Immer die gleiche Vorgehensweise!

Verfolgt man die Reaktionen der AfD-Politiker oder ihrer Anhängerschaft auch hier im Forum, so fällt ein klares Muster auf, das sich immer wiederholt: im Austeilen ganz groß, im Einstecken ganz klein! Hinzu kommt eine Doppelmoral, die zum Himmel stinkt.
Liebe besorgte Bürger, wenn Ihr nicht mehr "in die rechte Ecke gestellt" werden möchtet, dann kommt verdammt nochmal wieder aus ihr heraus, wenn Ihr nicht mehr als Nazis und Rassisten bezeichnet werden möchtet, dann hört endlich auf, Euch wie solche zu verhalten und deren Parolen nachzuplappern.

Beitrag melden
wahrsager26 23.09.2018, 13:20
378. An die metapha Nr375

Feuchte Hosen? ( sehr umgangssprachlich!) Ja,das GG und die vorgegebenen Grenzen.......Sie erkennen aber auch, das die jetzigen Ereignisse so nicht für die Väter vorhersehbar waren.Überhaupt ist es für uns Menschen schwer,absolut 'wasserdichte ' Regelungen zu treffen.Um so mehr wundert mich,das Sie das nicht ins Kalkül mit einbeziehen?! Ich sehe nur ein Klammern und streckenweise eine völlige Unbeweglichkeit im Denken.So kann man nicht drohenden Gefahren begegnen! Danke

Beitrag melden
hennersens 23.09.2018, 13:21
379.

Ein Gesprächsangebot macht nur dann sinn, wenn beide Parteien tatsächlich ein Interesse haben ein Gespräch zu führen,.

Warum sollte die AfD ein Interesse an sachlichen unemotionalen Gesprächen haben?
Ihr Erfolgsrezept ist das Gegenteil: Je mehr sie hetzt, provoziert und Tabus aufweicht, desto beliebter wird sie.
Warum sollte sie an diesem Erfolgskurs etwas ändern? Das Gauland Sommerinterview hat doch klar gezeigt: Diese Partei hat keine Inhalte, keine Konzepte, keine Kompetenzen. Den AfD Wähler stört es nicht.

Bei einer sachlichen Auseinandersetzung kann sie nur verlieren. Ihr droht dann Gefahr der Entzauberung und der inneren Spaltung, während Hetze, Geschrei, Provokation und Tabubrüche ihr bisher zu immer mehr Zuspruch verholfen haben.

Es ist ja auch viel unterhaltsamer sich ein Youtube Video anzuschauen wo sich das große Drama abspielt mit Horden von Messerflüchtlingen die das deutsche Volk abschlachten wollen, der Untergang des Abendlandes, dem tapferen Heldengruppe, die sich als einzige gegen das von finsteren Mächten unterwanderten Parteien-Medien-System zu wehr setzt, ein Volk das aufbegehrt gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit, anstatt eine Parlamentsdebatte zu verfolgen wo versucht wird ein Konsenz in der Rentenpolitik zu finden.

Der AfD Wähler will Action, Drama, klare Kante, bloß kein Gelaber.

Wir sehen gerade in der Türkei und in GB wohin radikaler populistischer Nationalismus in der heutigen Zeit führt. In USA werden wir es in Kürze auch sehen.

Wenn der Deutsche Wähler es auch so haben will, soll er es bekommen.
Es ist nicht unbedingt ein Zeichen von vorausschauender Intelligenz, aber manche Leute lernen eben nur auf die harte Tour

Beitrag melden
Seite 38 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!