Forum: Kultur
AfD im Bundestag: Lernt endlich, wie man mit Rechtspopulisten umgeht!
AFP

Vor einem Jahr wurde die AfD in den Bundestag gewählt. Was für eine Aufregung! Doch dann haben alle Parteien einfach weitergemacht wie bisher. Wie soll man das verstehen?

Seite 39 von 53
kuac 23.09.2018, 13:29
380.

Zitat von kuschl
.......Professioneller Journalismus zeichnet sich eben durch eine kritische Distanz zu ALLEN politisch handelnden aus, beleidigt nicht und spricht ALLE Probleme an. Das ist leider heute nicht gegeben und trägt zum Erstarken der Radikalen Flügel bei.
Das ist nur Ihr Bauchgefühl.
Es gibt genug Zeitungen und Zeitschriften in DE. Manche werden bestimmt auch Ihre Meinung vertreten. Lesen müssen Sie nur selbst:
Die Zusammenfassung für Deutschland
IVW 2014-QI (gemeldet und geprüft)
381 Zeitungen Gesamt [mit ePaper 178]
361 Tageszeitungen und Sonntagszeitungen [mit ePaper 175]
20 Wochenzeitungen [mit ePaper 3]
842 Publikumszeitschriften [mit ePaper 66]
1.137 Fachzeitschriften [mit ePaper 10]
Laut ADA / BVDA (per 1-Januar 2014)
1.406 Anzeigenblätter
Nach Angaben der Verbände bzw. eigene Schätzungen
Zeitschriften Gesamt: ca. 11.000 – 12.200 Titel
(mit mind. quartalmäßiges Erscheinen)

davon
ca. 1.600 Publikumszeitschriften (laut VDZ 2014-QI: 1.587)
ca. 4.000 Fachzeitschriften (laut Deutsche Fachpresse 2013: 3.800 Titel)
ca. 4.400 Wissenschaftliche Zeitschriften (geschätzt)
ca. 1.000 - 2.200 Fachtitel aus Klein- und Kleinst-Verlagen (geschätzt)

Beitrag melden
dickiha 23.09.2018, 13:44
381. Nein

Ich wähle nicht populistisch. Die Regierung scheitert an dem, woran die SPD seit Jahren scheitert. Zuerst hat die CDU die Ideen der SPD aufgenommen und umgesetzt und nun gehen politische Entscheidungen im klein klein des politischen Tagesgeschäfts unter. Beispiel gefällig: Maaßen. Seit Wochen quilt mir dieses Thema in sämtlichen Talk Shows aus den Ohren raus. Wofür? Der Verfassungsschutz Präsident hat eine Quelle (Antifa), die sich einer rechtspopulistischen Facebook Quelle bedient hat, öffentlich in Frage gestellt. Das ist seine Aufgabe und sein gutes Recht. Er hat sich dienstrechtlich keines Vetgehens schuldig gemacht. Er sprach mit der AFD, aber in gleicher Zeit öfter mit den Linken und den Grünen. Deutschland steht vor gewaltigen Aufgaben. Digitalisierung, Rente, Altersdemographie, Integration, Flüchtlingskrise....aber die bürgerlichen Parteien lähmen sich mit einer Banalität. Die Integration ist bereits in den letzten 40 Jahren an gewissen Beförderung-Gruppen vorbei gegangen. Man nennt diese Bildungsfern und diese sind für eine zweifelsohne vorhandene Parallel Gesellschaft verantwortlich. Es gibt anscheinend absolut keine revolutionäre Idee, wie wir selbige Fehler in der Zukunft vermeiden wollen. Wenn jeder 5te in Deutschland AFD wählt, läuft was falsch in unserem Land.

Beitrag melden
robert.rosen 23.09.2018, 13:55
382. Sie wissen aber schon,...

Zitat von el_flo
Verfolgt man die Reaktionen der AfD-Politiker oder ihrer Anhängerschaft auch hier im Forum, so fällt ein klares Muster auf, das sich immer wiederholt: im Austeilen ganz groß, im Einstecken ganz klein! Hinzu kommt eine Doppelmoral, die zum Himmel stinkt. Liebe besorgte Bürger, wenn Ihr nicht mehr "in die rechte Ecke gestellt" werden möchtet, dann kommt verdammt nochmal wieder aus ihr heraus, wenn Ihr nicht mehr als Nazis und Rassisten bezeichnet werden möchtet, dann hört endlich auf, Euch wie solche zu verhalten und deren Parolen nachzuplappern.
dass es bei der Diskussion an dieser Stelle um die Kolumne "Lernt endlich, wie man mit Rechtspopulisten umgeht!" der Frau Ataman geht - oder?

Abgesehen davon, das die Art und Weise Aufforderung eher auf einem Schulhof ebtl. ein e Reaktion auslösen könnte, ist alleine der Ton bestenfalls für Liebhaber der Gossensprache eine Offenbarung.
Frau Ataman wäre gut beraten, ihrer Aufforderung SELBST einmal nachzukommen!

Wäre diese Kolumne der erste "Ausrutscher" der Autorin, so könnte man diesen unter "kann passieren" abhaken. Leider ziehen sich aber diese Ausfälle wie ein roter Faden durch die gesamte journalistische Arbeit der Frau Ataman und findet ihren bisherigen Höhepunkt in ihrer SPON-Kolumne "Die Mutter aller Probleme: Demokratiedefizit"

Leider lässt Ihr Beitrag jeden Ansatz zu einer sachlichen Diskussion vermissen und verliert sich in einem auffallenden Realitätsverlust der sich insbesondere darin äußert, wenn Sie auch noch Bezug auf "Liebe besorgte Bürger, nehmen!

Beitrag melden
kuac 23.09.2018, 14:03
383.

Zitat von dickiha
......Beispiel gefällig: Maaßen. Seit Wochen quilt mir dieses Thema in sämtlichen Talk Shows aus den Ohren raus. Wofür? Der Verfassungsschutz Präsident hat eine Quelle (Antifa), die sich einer rechtspopulistischen Facebook Quelle bedient hat, öffentlich in Frage gestellt. Das ist seine Aufgabe und sein gutes Recht.....
Seine Aufgabe ist die Untersuchungsergebnisse seiner Behörde abzuwarten und danach die Ergebnisse zuerst seinem Arbeitgeber zu informieren. In beiden Bereichen hat er versagt. Er hat nicht gewartet und er hat zuerst die Bild Zeitung informiert.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 14:57
384. 1

Zitat von fördeanwohner
"Ich will nur meine Meinung lesen, denn nur dann ist es kein betreutes Denken und keine Gleichschaltung der Medienlandschaft." Mit Verlaub, da komme ich jetzt nicht mehr mit. Wieso ist rechtes Denken eigentlich eigenständig, während links-liberales Denken nur "betreut" und "gemainstreamt" ist?
Sie kommen nicht mehr mit, weil Sie Zitate verdrehen, falsch wieder geben und hineininterpretieren, was nicht gesagt wurde.
Genau so geht linke Diffamierung. Das spielt der AfD in die Tasche! Merken Sie das eigentlich nicht?

Mir stinkt es auch schon seit Jahren, dass ich auch in der Tagesschau nicht mehr informiert werde, sondern gleich einen politischen (linken) Denkansatz mitgeliefert bekomme. Das will ich nicht. Ich will neutrale Informationen und bilde mir dann meine Meinung selbst! Und das sollten ausgerechnet die 2 großen staatlichen Fernsehsender und deren Hauptnachrichten-Formate wie bspw. die Tagesschau eigentlich machen.
Ich will Zahlen und Fakten und keine Ausflüchte und Interpretationen dazu, keine falschen Bilder die eine bestimmte Stimmung bedienen sollen. Ist das so schwer zu verstehen? Ich will nicht Nahaufnahmen von einem kleinen Flüchtlingsmädchen vor der Erstaufnahme sehen, sondern einen Querschnitt. Und da standen keine 90% kleine Mädchen, sondern 90% junge Männer. Aber mit denen macht man halt keine linke Stimmung. Die Berichterstattung dazu wurde im Nachgang sogar vom Presserat gerügt.
Die Vorwürfe an die Presse kommen nicht von ungefähr.
Wenn ich den Spiegel lese, kann ich von linken Tendenzen ausgehen, beim Focus meinetwegen von rechten. Von der Tagesschau und staatlichen Kanälen aber erwarte ich Neutralität.

Beitrag melden
muunoy 23.09.2018, 15:02
385. Die Hass-Tiraden sind wirklich unerträglich

Zitat von robert.rosen
... Leider lässt Ihr Beitrag jeden Ansatz zu einer sachlichen Diskussion vermissen und verliert sich in einem auffallenden Realitätsverlust der sich insbesondere darin äußert, wenn Sie auch noch Bezug auf "Liebe besorgte Bürger, nehmen!
Leider sind die Hass-Tiraden von Frau Ataman weder konstruktiv, noch sonst in irgendeiner Weise brauchbar. Woher kommt dieser Hass? Hasst sie die AfD nur wegen einiger verbaler Entgleisungen der Herrn Gauland und Höcke? Meine Güte, dann müsste man ja jede Partei hassen. Ein Stegner, ein Kahrs und ein Schulz sind in ihren verbalen Entgleisungen auch nicht zu verachten. Und das infantile Gequatsche einer Nahles nervt auch. Aber deshalb hasse ich die SPD und ihrer Anhänger (ich kenne noch 2!) nicht. Ein Problem habe ich mit der SPD, weil die Angriffe und die Hetze einer Nahles und eines Walter-Borjans für viele meiner Freiberufler-Kollegen existenzgefährdend wurden. Für mich haben die Aktionen der SPD gegen Selbständige immerhin zu Einkommensverlusten geführt. O. k., im Gegenzug gab es für den Staat dann halt weniger Steuern. Aber deshalb diffamiere und hetze ich doch nicht gegen die verbliebenen SPD-Anhänger, die immer noch nicht begriffen haben, wie gefährlich diese Partei für den Wohlstand Deutschlands inzwischen ist.
Frau Ataman sollte sich mal mit den inhaltlichen Aspekten der AfD auseinandersetzen. Da sind einige wirklich bemerkenswerte Vorschläge dabei wie z. B. die automatische Anpassung der Steuerprogression an die Inflationsrate. Aber dann müsste man ja zugeben, dass die Behauptung, die AfD sei eine Ein-Themen-Partei, schlicht und ergreifend gelogen ist. Naja, das kann jeder selbst herausfinden, wenn man sich einfach nur mal in Erinnerung ruft, warum es die AfD überhaupt gibt. Frau Ataman sollte sich diese Frage nach den Gründen für die Gründung der AfD auch mal stellen. Sind diese Gründe nicht mehr existent oder waren es für sie keine Gründe? Dass die anderen Parteien die AfD als systemgefährdend ansehen, ist verständlich, da die AfD auch einige Demokratiedefizite unsers Parteienstaats angreift und somit eine unmittelbare Gefahr für die Selbstbedienung des Parteienkartells darstellt. Dabei ist die AfD eigentlich hinsichtlich ihrer Vorstellungen zur Abschaffung der Missstände durch die Parlamentsentscheidungen in eigener Sache eher noch harmlos.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 15:03
386. 1

Zitat von fördeanwohner
Mir fällt es ehrlich gesagt sehr schwer, Beiträge wie den Ihren zu verstehen. Ich habe die AfD live im Bundestag erlebt und ekele mich jetzt noch. Mir ist nicht klar, wie man eine Partei, die sich offen gegen den menschlichen Anstand richtet, unterstützen kann. Wenn man sich Gauland, Weidel, Storch , Höcke, Poggenburg von Seyn-Wittgenstein usw. genauer ansieht, dann kann man ganz leicht erkennen, dass die sich ungefähr 0,000 für die Sorgen der Menschen interessieren. Und es ist mir ein Rätsel, wieso Sie das nicht können. Das meine ich wirklich ernst, denn Sie scheinen ja stellvertretend für ca. 20% (Ich hoffe natürlich weniger!) zu stehen. Und das macht mir sogar Angst. All das, was Sie schreiben, sogar. Ich dachte immer, dass die meisten Menschen inzwischen erkennen können, was böse ist. Ein anderes Wort fällt mir nicht mehr ein zu dieser Partei. Ich bin mir sicher, Herrn Lucke geht es inzwischen ebenso.
Wenn ich Probleme mit Gesetzen habe, dann müssen die geändert werden und dürfen meiner Meinung nach nicht nach Gusto und irgendeiner Interpretation von "menschlichem Anstand" ignoriert werden. So geht das nicht. Wo ist die Verlässlichkeit des Rechtsstaates? Warum werden Gesetze ignoriert, wenn sie mir nicht passen, aber dann wieder hervorgeholt, wenn sie meiner politischen Ansicht dienen?
Entweder die Gesetze gelten für alle, oder für niemanden. So einfach ist das für mich. Linke haben da wohl so ihre Probleme. Enteignung wenns dem eigenen Zweck dient, Sachbeschädigung und Körperverletzung ist gut, wenns der eigenen Sache dient. Geht die Körperverletzugn von rechts aus, ist das aber schlimm. Wird "Rück-Enteignet" von besetzten Immobilien, ist das natürlich schlimm. Die Doppelmoral kotzt mich an. Da gibt es keine klare Linie, außer "hauptsache meine Weltansicht wird durchgesetzt".
Nein Danke, darauf hab ich keine Lust, weder von rechts, noch von links.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 15:08
387. 1

Zitat von wahrsager26
Nun,allein die Tatsache,das diese Partei 'da' ist,genügt.Das ist ja das beeindruckende an der Demokratie, das selbst die ,die man partout nicht haben will,eine Rolle spielen können! Theoretisch müsste die Partei nirgends mitregieren -die Anwesenheit genügt.Durch Stimmenbindung werden dann die Etablierten gezwungen .......Vor der Wahl sprach ich in diesem Zusammenhang von 'strategisch Wählen'! Danke
Richtig.
Siehe die Grünen. Lange in der Opposition, aber heutzutage ist Umweltschutz in praktisch allen Parteien angekommen, bei manchen mehr, bei manchen weniger. Dank einer Öko-Partei im Bundestag, wenn auch in der Opposition.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 15:16
388. 1

Zitat von fördeanwohner
Diejenigen, die die AfD unterstützen oder nur mit ihr sympathisieren, sind sowieso nicht zu erreichen, daher ist es müßig, irgendetwas zu verändern. Ignorieren, bashen, hinterherlaufen, verständnisvoll reden ... Funktioniert alles nicht bei den oben genannten Leuten. Was mich angeht, so finde ich es unerträglich, Aussagen stehenzulassen. Sarrazin, Seehofer und andere CSU-Politiker konnten sich offen äußern und haben rechten Parolen den Weg ins Sagbare geebnet. Daher ist für mich klar, dass man immer wieder daraushinweisen muss, wie menschenverachtend eigentlich viele Aussagen sind. DAS muss man für die normalen anständigen Menschen tun, damit klar ist, dass bestimmte Dinge eben doch so schlimm sind und nicht nur harmlose Worte. Die anderen (s.o.) sind sowieso nicht zu erreichen, egal, was man sagt und tut.
Das ist doch Unsinn. Sie halten Seehofer für rechtsextrem. Jemanden, der sagt, dass Gesetze eingehalten werden müssen. Das gilt heutzutage schon als rechts(extrem) und genau DAS ist das Problem! Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein zu wissen, wer ins Land kommt, wer hier ist. Und wenn jemand ohne Pass einreist und seine Identität nicht nachweisen kann, ist ja wohl das letzte, was man tun sollte, der Person einen schönen Tag zu wünschen und darauf zu vertrauen, dass irgendeine später aufgesuchte Behörde die Identität feststellt. Und das einzufordern, ist für Sie rechts? Lächerlich.
Für Sie ist es rechts, nach geltendem Recht zu verlangen, dass ausreisepflichtige Menschen sich zeitnah wieder auf den Heimweg machen? Ernsthaft?
Wenn ich ein Fachkräfteproblem habe, dann löse ich das nicht damit, die Türen aufzumachen für Menschen ohne Schulabschluss, mit allenfalls angelernten Berufsfähigkeiten im Familienbetrieb. Da braucht es ein Einwanderungsgesetz wie in Neuseeland, AUstralien, Kanada. Aber mit Sicherheit nicht so ein Mist, wie hier die letzten Jahre stattgefunden hat. Die SPD hat immerhin schon länger ein Einwanderungsgesetz verlangt. Konnte sich aber nie durchsetzen. Jetzt, wo das Kind in den Brunnne gefallen ist, tut sich langsam was in der Sache. Ganz schön rechts. jaja.
Die Menschen, die sich nicht mehr von unsere Politik vertreten fühlen, kann man durchaus noch abholen.
Ich weiß als langjähriger CDU-Wähler nicht, wenn ich nächstes mal wählen soll. Denn die Themen, für die ich früher die CDU gewählt habe, werden von der CDU nicht mehr im Sinne der konservativen Klientel bedient. Ist ja heutzutage anscheinend rechts. Mir fällt im Moment kein demokratisches Land ein, in dem unisono die komplette Parteienlandschaft so links ist, wie in Deutschland!

Beitrag melden
Globgeil 23.09.2018, 15:17
389. Ma sollte mit Rechtspopulisten wie mit jedem Menschen umgehen.

Respektvoll und ihm das Recht auf die eigene Meinung lassen.

Phobien im Kontakt mit anderen Menschen zu haben, war immer kontraproduktiv und führte nur zu Streit oder sogar zu Kriegen. Was den Wissenden als völlig sinnlos erscheint und für die Anderen nur den Zweck haben, sich im Recht zu fühlen. Nur geistig sehr eingeschränkte Menschen geben dafür das Leben ihrer Lieben oder sogar das eigene hin.

Kurz: ich halte die Kommentatorin für eine Ignorantin, die nie Toleranz und Menschenrechte gelernt hat.

Beitrag melden
Seite 39 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!