Forum: Kultur
AfD im Bundestag: Lernt endlich, wie man mit Rechtspopulisten umgeht!
AFP

Vor einem Jahr wurde die AfD in den Bundestag gewählt. Was für eine Aufregung! Doch dann haben alle Parteien einfach weitergemacht wie bisher. Wie soll man das verstehen?

Seite 41 von 53
kuac 23.09.2018, 15:46
400.

Zitat von ohjeee
"Laut FAS hatte Gauland mit Bezug auf den Nationalspieler gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."" Kein Wort davon, ob Gauland neben ihm wohnen wollen würde. Den Aufreger haben die Medien verbrochen. So geht Populismus. Also, welche rote LInie wurde hier überschritten?
Genauso geht Populismus. Warum thematisiert Gauland so einen Unsinn? Damit gibt er seinen Anhängern zu verstehen, was er von Boateng hält.
Abgesehen davon, woher weiß Gauland, dass "die Leute" Boateng nicht als Nachbar haben wollen? Kann ich den Link zu seiner Umfrage haben?

Beitrag melden
Brain 23.09.2018, 15:48
401. AfD

Die AfD gewinnt immer mehr Stimmen weil unsere Regierung in ständig steigender Ignoranz die Mehrheit der Bevölkerung ignoriert. Dass ein hoher Prozentsatz der deutschen Bevölkerung nicht ein Leben lang für die Kosten einer völlig verfehlten Einwanderungspolitik bezahlen möchte, ist mehr als verständlich. Diese Menschen dann alle auch noch als rechtes Pack zu beschimpfen treibt viele in die Arme der AfD.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 15:51
402. 1

Zitat von el_flo
Verfolgt man die Reaktionen der AfD-Politiker oder ihrer Anhängerschaft auch hier im Forum, so fällt ein klares Muster auf, das sich immer wiederholt: im Austeilen ganz groß, im Einstecken ganz klein! Hinzu kommt eine Doppelmoral, die zum Himmel stinkt. Liebe besorgte Bürger, wenn Ihr nicht mehr "in die rechte Ecke gestellt" werden möchtet, dann kommt verdammt nochmal wieder aus ihr heraus, wenn Ihr nicht mehr als Nazis und Rassisten bezeichnet werden möchtet, dann hört endlich auf, Euch wie solche zu verhalten und deren Parolen nachzuplappern.
Verfolgt man die Reaktionen der linken hier im Forum, so fällt ein klares Muster auf, das sich immer wiederholt:
Zitate falsch wiedergeben, Unterstellungen, falsche Behauptungen, Forderungen zum Mundtot machen unliebsamer Meinungen, Anwendung undemokratischer Mittel, Etablierung einer Meinungs-Dikatatur und natürlich Diffamierung und Beleidigung Nicht-Linker als Nazis, Rassisten, etc.
Jemand der fordert, Unbekannte in Ankerzentren bis zur Identitätsfeststellung festzuhalten ist weder Rassist noch Nazi. Jemand der fordert, Menschen ohne Bleiberecht mögen wieder ausreisen, ist weder Rassist noch Nazi.
Jemand der fordert, geltende GEsetze sollen eingehalten werden, ist weder Rassist noch Nazi.
Jemand der nicht irgendwas links von CDU/SPD wählt ist nicht gleich ein Rassist oder Nazi.
Das war früher eigentlich mal das Geschäft der CDU, die aber soweit links gerückt ist, dass jetzt rechts ein Vakuum entsteht, in das die AfD drückt und links die SPD erdrückt.
Bringt das alte Parteien-Gefüge wieder in Ordnung, dann verschwindet die AfD in der Bedeutungslosigkeit (mit Sicherheit nicht mehr 2-stellig) und die SPD kratzt vielleicht bald wieder an den 20%.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 15:53
403. 1

Zitat von kuac
Das ist nur Ihr Bauchgefühl. Es gibt genug Zeitungen und Zeitschriften in DE. Manche werden bestimmt auch Ihre Meinung vertreten. Lesen müssen Sie nur selbst: Die Zusammenfassung für Deutschland IVW 2014-QI (gemeldet und geprüft) * *381 Zeitungen Gesamt [mit ePaper 178] * *361 Tageszeitungen und Sonntagszeitungen * [mit ePaper 175] * * *20 Wochenzeitungen [mit ePaper 3] * *842 Publikumszeitschriften [mit ePaper 66] 1.137 Fachzeitschriften [mit ePaper 10] Laut ADA / BVDA (per 1-Januar 2014) 1.406 Anzeigenblätter Nach Angaben der Verbände bzw. eigene Schätzungen Zeitschriften Gesamt: ca. 11.000 – 12.200 Titel (mit mind. quartalmäßiges Erscheinen) davon ca. 1.600 Publikumszeitschriften (laut VDZ 2014-QI: 1.587) ca. 4.000 Fachzeitschriften (laut Deutsche Fachpresse 2013: 3.800 Titel) ca. 4.400 Wissenschaftliche Zeitschriften (geschätzt) ca. 1.000 - 2.200 Fachtitel aus Klein- und Kleinst-Verlagen (geschätzt)
die Großen, hauptsächlich wahrgenommenen Zeitungen und Nachrichtensendungen sind mindestens die letzten 3 Jahre eben nicht neutral.
Das ist sogar dem Presserat aufgefallen. Nur mal am Rande.

Beitrag melden
die-metapha 23.09.2018, 16:01
404.

Zitat von ohjeee
Und was will zweitens die AfD denn genau ändern? Mal Butter bei die Fische und nicht nur Unterstellungen. Danke.
Auch wenn Sie im vorherigen Beitrag Ihre Missachtung meiner Person mal so richtig Luft machen mussten - ich will Ihnen auf Ihre Frage doch eine Antwort geben.
Diese Partei hat mehrere Dinge im Parteiprogramm, die dem - gültigen - Grundgesetz widersprechen und die deshalb auch von ihr geändert werden sollen - sollte sie die Möglichkeit dazu haben.
Da geht es beispielsweise um die Einschränkung der Religionsfreiheit und in einem anderen Punkt um die Verankerung der "deutschen Sprache" als alleinige Sprache und dann noch Artikel 16 Absatz 1, Artikel 5 Absatz 3
Es soll eine feste "Obergrenze" für Asylsuchende eingeführt werden, was eine Änderung des Artikel 16a des deutschen Grundgesetzes betrifft und darüber hinaus müsste man - um nicht dagegen zu verstoßen - die Genfer Menschenrechtskonvention ebenfalls ändern.
Auch das StGB soll geändert werden - hier betrifft das die Paragrafen 130 Absatz 1 bis 7 des Strafgesetzbuches.
Der Irrsinn geht dann noch weiter, denn diese Partei plant, „für ausländische Straftäter durch Vereinbarungen mit ausländischen, möglichst heimatnahen Staaten dort Vollzugsanstalten einzurichten“, die „unter deutscher Leitung und der Anwendung deutschen Rechts stehen“.
Mit einem solchen Parteiprogramm - dessen Teile gar nicht gesetzeskonform i.S. des gültigen Grundgesetzes sind - will man also Wähler mobilisieren.

Beitrag melden
kuac 23.09.2018, 16:01
405.

Zitat von Brain
Die AfD gewinnt immer mehr Stimmen weil unsere Regierung in ständig steigender Ignoranz die Mehrheit der Bevölkerung ignoriert. Dass ein hoher Prozentsatz der deutschen Bevölkerung nicht ein Leben lang für die Kosten einer völlig verfehlten Einwanderungspolitik bezahlen möchte, ist mehr als verständlich.....
Bezahlen? Alleine für die Bankenrettung hat jede Familie ca. 3000€ bezahlt. Für die Asylsuchenden und Flüchtlinge vielleicht ca. 100€.
Das war keine Einwanderungspolitik, sondern ein Einzelfall. Sowas darf sich nicht wiederholen, das ist jedem klar, auch Merkel.

Beitrag melden
ohjeee 23.09.2018, 16:02
406. 1

Zitat von kuac
Genauso geht Populismus. Warum thematisiert Gauland so einen Unsinn? Damit gibt er seinen Anhängern zu verstehen, was er von Boateng hält. Abgesehen davon, woher weiß Gauland, dass "die Leute" Boateng nicht als Nachbar haben wollen? Kann ich den Link zu seiner Umfrage haben?
Weil er danach gefragt wurde im Rahmen des Interviews um genau so ein Zitat, am liebsten noch extremer, heraus zu kitzeln.

Das war wohl ein Hintergrundgespräch bei der FAS.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/gauland-rundschreiben-afd

Beitrag melden
bauklotzstauner 23.09.2018, 16:06
407.

Dieser "rechtsradikale Greis" Gauland war aber jahrzehntelang ein gar nicht so unbedeutendes Mitglied der CDU - und da hat sich an ihm und seiner rechten Einstellung keine Sau gestört! Wie überhaupt in der ganzen AfD-Diskussion völlig untergeht, daß es sich hier nicht um eine neue NPD handelt, sondern um eine Ausgründung diverser "bürgerlicher Parteien"! Das Gros der Mitglieder stammt aus CDU, CSU, FDP, Freien Wählern., SPD und anderen "etablierten" Parteien!

Und die sind ja nicht alle und NUR "rechtsradikal"! Viel schlimmer ist, daß sie den kompletten Neoliberalismus als politisches Konzept mitgenommen haben, der auch die Ursprungsparteien prägt! Große Teile der Parteiführung sind in der Friedrich-August-von-Hayek-Gesellschaft aktiv! Das sind die übelsten Neoliberalen, die nur vorstellbar sind!

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/hayek-gesellschaft-mistbeet-der-afd-1.3589049

Und das war schon von Anfang an so, als die AfD noch von vermeintlich "honorigen Herren" geleitet wurde. Da war zB. für den Bereich Wirtschaftpolitik der ehemalige BDI-Chef Hans Olaf Henkel zuständig, der in den USA mal zum Besten gab, daß die Finanzkrise nur entstanden wäre, weil die Regierung Clinton 'jedem Neger ein Haus verschaffen wollte'. Das ist geduldeter Rassismus! Geht ja nur um sozialen Abschaum, nicht?

Und genau DAS wird in der Regel komplett ignoriert, wenn von der AfD die Rede ist. Warum, ist auch klar - weil man damit das politische Programm des Neoliberalismus thematisieren und kritisieren würde. Und das geht ja nicht, da dann die ganze Politik auf dem Prüfstand wäre, da mit Ausnahme der LINKEn alle Parteien dieses Wirtschafts- und Gesellschaftskonzept vertreten.

Also inszeniert man die AfD als "Nazi-Partei". Und dann schauen sich die Leute, die die etablierten Parteien für nicht mehr wählbar halten, die AfD an, sehen, aha, da gibts auch Leute, die gar nicht wie Nazis reden, die auch Wahrheiten ansprechen (das tun sie ja teilweise sehr geschickt) - also wähle ich die jetzt mal!

Klasse gemacht!

Beitrag melden
invisibleman 23.09.2018, 16:16
408. Sollte man annehmen.

Zitat von ohjeee
Die Vorwürfe an die Presse kommen nicht von ungefähr. Wenn ich den Spiegel lese, kann ich von linken Tendenzen ausgehen, beim Focus meinetwegen von rechten. Von der Tagesschau und staatlichen Kanälen aber erwarte ich Neutralität.
Dazu Hanns Joachim Friedrichs:
"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache - auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört."

Das sollten Kleber, Slomka u.a. noch lernen!

Beitrag melden
spmc-12355639674612 23.09.2018, 16:20
409. Einwanderungspolitik und Einbildung

Zitat von Brain
Die AfD gewinnt immer mehr Stimmen weil unsere Regierung in ständig steigender Ignoranz die Mehrheit der Bevölkerung ignoriert. Dass ein hoher Prozentsatz der deutschen Bevölkerung nicht ein Leben lang für die Kosten einer völlig verfehlten Einwanderungspolitik bezahlen möchte, ist mehr als verständlich. Diese Menschen dann alle auch noch als rechtes Pack zu beschimpfen treibt viele in die Arme der AfD.
Ist ja nicht so, als hätten wir in der Vergangenheit keine Einwanderung gehabt. Als die Grenzen 2015 nicht geschlossen wurden, wie das manche wohl aus purer Panik gerne gehabt hätten, waren schon viel mehr Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, als seit 2015 dazugekommen sind.
Größtenteils sind die Probleme mit Einwanderung Einbildung, insbesondere, dass die armen gebeutelten Deutschen ein Leben lang für die Migranten bezahlen müssten, ist völliger Unsinn.
Wer aber, wie einige Randalierer, in Chemnitz sich an einem jüdischen Restaurant vergeht, oder, wie in Dortmund, Nazi-Parolen grölt, wie wollen Sie den denn bezeichnet wissen? Als "besorgten Bürger" etwa? "Rechtes Pack" ist da noch verharmlosend!
Selbst 25% AfD-Anhänger wie in Sachsen sind noch nicht "die Mehrheit der Bevölkerung". Die eigentliche Mehrheit macht sich nämlich gar keine so großen Sorgen.

Beitrag melden
Seite 41 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!