Forum: Kultur
AfD im Bundestag: Lernt endlich, wie man mit Rechtspopulisten umgeht!
AFP

Vor einem Jahr wurde die AfD in den Bundestag gewählt. Was für eine Aufregung! Doch dann haben alle Parteien einfach weitergemacht wie bisher. Wie soll man das verstehen?

Seite 9 von 53
isar56 22.09.2018, 17:53
80.

Zitat von phrasensport
Anstatt endlich Politik machen zu können, muss sich die GroKo mit dem AfD-Kindergarten herumschlagen. Und wenn am Ende nix passiert, ist natürlich die GroKo schuld! Schön einfach für den Wähler! Wie soll man auch mit dieser Müllpartei umgehen? Dummwähler haben sie gewollt, jetzt sind sie dabei und wir alle leiden darunter. Wirklich schuld haben nur jene, die diesen Rattenfängern ins Netz gegangen sind!
Andersrum wird ein Schuh draus: Aussitzen, endlose leere Reden, handlungsunfähige oder unwillige Politiker bereiten der AfD den Boden. Die brauchen sich nur grinsend zurück lehnen und zusehen. Und..... keinen Finger krumm zu machen. Und das betrifft bei Weitem nicht nur die Migrationspolitik.

Beitrag melden
Theophanus 22.09.2018, 17:54
81. Der Schenkelklopfer...

Zitat von draco2007
Doch genau so bringt man angebliche Prostestwähler hinter sich. Social Media als massiver Multiplikator für Propaganda sei Dank. Die AfD macht nichts weiter als Hass, Wut und Angst in der Bevölkerung zu schürren. Und scheinbar sind ~15-20% dafür empfänglich und lassen sich blenden. Scheinbar so sehr, dass sie bereit sind Nazis zu wählen. Es gibt weder eine MASSENeinwanderung noch eine illegale. Das ist reine AfD Propaganda! Wir haben größere Probleme als die handvoll Migranten und die AfD ignoriert das bewusst, weil es keine Wähler bringt und lähmt mit ihrem Dumfug das ganze Land.
...das ist Realitätsverleugnung vom allerfeinsten. Ich weiß nicht, in welcher Realität Sie leben, aber sie unterscheidet sich drastisch von anderen Realitäten.

Btw. Alleine in Ludwigshafen gab es am 20.9. drei Messerattecken...gabs ja schon immer und sind absolute Einzelfälle, aber das sind MEINE Probleme, die ich gelöst haben möchte.

Beitrag melden
die-metapha 22.09.2018, 17:54
82.

Zitat von Igelnatz
Weiterhin wurde nach der Wende für viele im Osten zu wenig getan. Das sogenannte 'Pack' - nicht mein Ausdruck - hat man außer mit der Versorgung mit H4 alleine gelassen. Man hat sie nicht integriert. Nun ist es fast zu spät.
Und was für eine Alternative genau bietet nun diese "Partei" den von Ihnen genannten Personen wirklich?
Mehr H4, Unterstützung in welcher Form - mehr Selbstwertgefühl durch was genau? Ein Versammeln unter dem braunen Schirm und dem Ausrufen des gemeinsamen Feindes?
Haben Sie einmal den Passus im Parteiprogramm dieser "a"fd dazu gelesen? Meinen Sie wirklich, dies wären die Antworten die von den Betroffenen erwartet würden.
Wer sich einmal die Mühe gemacht hat und dieses Programm durchgelesen hat der müsste eigentlich wissen, was einen selbst dann erwartet.

Beitrag melden
hörwurm 22.09.2018, 17:55
83. Kein Rezept

Tut mir leid, ich habe den Artikel nur kurz überflogen. Auch, weil ich mir den Meldeterror nicht mehr antun möchte. Meistens wird über das Berichten berichtet oder über das Reden geredet. Weil Menschen eben über bestimmte Charakterzüge verfügen, ist eine Gesellschaft, wie sie ist. Vor 40 Jahren hatten wir Oswald Kolle und die sexuelle Aufklärung, jetzt haben wir Feminismus und "metoo". Was haben wir uns aufgeregt, als Heiner Geißler sinngem. verkündete, die Pazifisten der Weimarer Zeit hätten Hitler und Auschwitz erst möglich gemacht. Jetzt haben wir die AfD. Siegmar Gabriel meinte letztens, viele hätten die AfD gewählt, weil die Bürger nicht mehr von der Politik wahr genommen werden. Für mich stellt sich regelmäßig die Frage, wie muss man sich äußern, um wahrgenommen zu werden. Die Leisetreter und Wattebällchenwerfer unserer Zeit, sind das die Pazifisten von früher? Kann es sein, dass die Kampagne "Political correctnes" geradewegs zur AfD führte, weil diese Partei und ihre Anhänger ihre Art der Kritik ins Abseits gedrängt sahen? Warum sollen Manager mittlerweile in Seminaren wieder lernen, sich schreiend aber mit sachlichem Inhalt durchzusetzen? Ich finde, wir verhalten uns im Alltag und auf dem Podium vielfach so arrogant, wie unsere Fußballnationalmannschaft. Wir sind ja so toll. Darum darf uns niemand den Ball wegnehmen. Wenn wir davon reden, dass die Politiker früher mehr Format hatten, reden wir alles schön. Die passten in ihre Zeit und in die damalige Gesellschaft. Sie hatten Kriegserfahrung und die Nachkriegszit mitgemacht. Die Politiker der Gegenwart sind das Ergebnis von Konsum und Party, kurz Hedonismus. Wie die meisten Enkel hat man sie in Watte gepackt, und als Ergebnis haben wir Studierte, die keine Schippe anfassen, abends regelmäßig die Pizza in den Ofen schieben und sich mit dem Elterntaxi als Helikoptereltern wichtig tun. Sie werden von ihresgleichen gewählt und "geliked". Sie laufen ebenso mit gebeugtem Rücken und Blick aufs IPhone durch die Gegend und können sich nur per Twitter äußern, weil in der Realität ihnen jemand ins Wort fallen könnte. Wenn man als Abteilungsleiter die Querulanten unter den Mitarbeitern unbeachtet läßt, beschwerden die sich eine Etage höher. Nimmt man sie wahr, hat man ständig auch nur Stress. Und dann gibt es noch die Quertreiber, die sich höheren Ortes darüber beschweren, dass man sich von den Quertreibern beeinflussen läßt. In unserer medienüberfluteten Zeit will jeder Gehör finden und sich beschweren, wenn seine egoistischen Wünsche nicht erfüllt werden. Nach Artikel 2 GG hat jeder das Recht auf freie Enfaltung seiner Persönlichkeit, jeder. Und meistens läuft das nach dem Prinzip "Ich tue, also darf ich". Die Geister, die man ruft, wird man nicht los; besonders wenn man ständig den Teufel an die Wand malt. Wie wäre es, wenn man sich politisch wieder um die Lösung gesellschaftlicher Sachprobleme kümmern würde, als ständig vor den Spiegel zu treten und zu fragen, wer ist der oder die Schönste im Land?

Beitrag melden
spon_4_me 22.09.2018, 17:56
84. @ jarrefreak (# 24):

Wären Sie so freundlich zu erläutern, was Sie mit Umgang mit ausländischen Journalisten, die unser Land umkrempeln wollen meinen? So, wie es in Ihrem Beitrag steht öffnet es doch den schlimmsten Unterstellungen Tür und Tor. Ich möchte Ihnen da aber nichts unterstellen. Übrigens ist Frau Ataman meines Wissens keine ausländische sondern eine fränkische Journalistin.

Beitrag melden
ekel-alfred 22.09.2018, 17:56
85. Genfer Konvention. Tolle Sache, aber....

Zitat von draco2007
Gerne, wir können jeden Nazi an den Nordpol abschieben. Dann kommen 2 Millionen sicher zusammen. Ansonsten lesen sie gefälligst die Genfer Konventionen ehe sie so einen Unfug verzapfen. Da ist ja JEDES Wort gelogen...
Ich kenne die Genfer Konventionen nicht im Wortlaut, offenbar wissen Sie es besser. Aber was ist eine Genfer Konvention wert, wenn daran ein Land, eine Gesellschaft auseinander bricht?
Vor allem, was haben die Flüchtenden davon? Außer vom Regen in die Traufe zu kommen.....

Schon mal darüber sinniert?

Beitrag melden
unschärfer 22.09.2018, 17:56
86. Welche Strategie?

Beobachtet man die Zahlen die sich aus Wahlen und Umfragen bezüglich der AfD ableiten stellt sich eigentlich nur eine Frage. Nämlich die ob es überhaupt eine Strategie gibt die die Zustimmung zu dieser Partei beeinflussen. Alle Anstrengungen die AfD zurückzudrängen scheinen das Gegenteil dessen zu bewirken was man eigentlich erreichen wollte. Ich stelle mir gerade vor was mit einem Manager in der freien Wirtschaft passiert der immer das Gegenteil von dem erreicht was er ankündigt.

Beitrag melden
DDUA 22.09.2018, 17:57
87. Die AfD bei der Rente packen?

Das Argument kommt ständig vom linken Rand. "Die AfD hat keine Rentenkonzept". Das ist richtig - nur haben die anderen auch keines, oder warum leben so viele Menschen, die ein Leben lang in Deutschland gearbeitet und in die Kassen bezahlt haben, in der Armut? Tolles Konzept, dass die Blockpolitik da so hat. Nein, die AfD ist nicht zu packen. Weil sie ehrlich sagen, wo sie noch nichts haben und da, wo sie Vorschläge zu anderen Themen haben, die Menschen erreichen. Und ja, die Einhaltung von Gesetzen, die direkte Demokratie, das Ausweisen von Straftätern und Abschieben von Nicht-Aufenthaltsbrechtigeten sind weder rassistisch, noch undemokratisch. Mit Linken kann man reden, man kann es auch sein lassen, weil Linke grundsätzliche jeden, der nicht ihrer Meinung ist, als Nazi bezeichnen und das Gespräch beenden - im besten Fall. Die Linken sind sicherlich ein Problem, aber keine rosige Aussicht in die Zukunft des Landes. Wer Armut, Kriminalität und Korruption will, kann ja in allen sozialistischen Ländern der Welt sehen, wohin es führt, wenn Grünlinks herrscht: In ein Land, in dem die Autorin leben will. Wir sind bald da.

Beitrag melden
mittelstandsfreund 22.09.2018, 17:57
88. NS Vergangenheit wurde in der DDR nicht aufgearbeitet

In den alten Bundesländern wurde die NS-Zeit (wenigstens teilweise) aufgearbeitet. Zum Beispiel Filbinger und andere Politiker mit brauner Vergangenheit wurden demaskiert, entfernt oder haben Ämter verloren. In der DDR-Zeit wurde diese Vergangenheit ignoriert und unter den Teppich gekehrt. Kohl hätte nicht blühende Landschaften versprechen sollen ohne gleichzeitig auf die Risiken hinzuweisen. Immerhin haben 2 Generationen eine undemokratisch geprägte Vergangenheit. Und heute sind viele wieder "auferstanden aus den Ruinen" des sog. Sozialismus mit dem Frust, ihre damals parteipolitisch vielleicht erfolgreiche Grund ist Pegida vom "Tal der Ahnungslosen" ausgegangen. Durch das Überstülpen unseres ausufernden Raubtierkapitalismus und westlicher Überheblichkeit wurde solchen Schreihälsen wie Bachmann und Konsorten der Weg bereitet. Und auch noch in der westlichen CDU ruhig gestellte Altnazis wie Gauland hoben wieder ihren Kopf und bemächtigten sich der Massen, die plötzlich eine Chance sahen es den arroganten "Wessies" zu zeigen.
Ich sehe die einzige Chance bei den Medien, alle Themen nur noch zu behandeln, wenn über die Probleme nur berichtet werden, wenn damit auch Lösungen angeboten werden. Und das Flüchtlingsthema muss aus den Medien totgeschwiegen werden. Nicht weil s nicht da ist, sondern weil es laut Umfragen wesentlich wichtigere Themen gibt wie Wohnraum, Fachkräftemangel und das zunehmende soziale Ungleichgewicht.
Medien, ihr habt eine der Schlüsselrollen bei der zunehmenden Rechtslastigkeit: Freut euch nicht ü ber jeden Cent, den eine Zeile bringt, wenn dadurch die AfD wieder kostenlose Propaganda von euch bekommt.

Beitrag melden
traurigeWahrheit 22.09.2018, 17:59
89. Was die Autorin schreibt,

ist inhaltlich falsch. Seit Januar wurde keine Partei von den Öffentlich rechtlichen Sendern so ignoriert wie die AFD. Egal ob Maischberger, Illner, Markus Lanz oder Plasberg, keine Partei wurde weniger eingeladen wie die AFD. Der grüne Habbeck kam öfter zu Wort als sämtliche AFD Politiker zusammen! Das gleiche gilt für Christian Lindner

Und das, obwohl die Grünen oder die FDP im Bundestag deutlich weniger Abgeordnete sitzen hat als die AFD. Insofern wird die AFD durchaus durch konsequentes Ignorieren von ARD und ZDF bekämpft.

Beitrag melden
Seite 9 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!