Forum: Kultur
AfD im Bundestag: Wie der Rechtsruck herbei getalkt wurde
ARD; ZDF; imago; DPA

Die Erfolge der AfD haben auch die Plasbergs dieser Welt mitzuverantworten. Denn die öffentlich-rechtlichen Talker haben den reaktionären Kräften schon früh und dann immer wieder eine Bühne geboten.

Seite 4 von 14
Wooster 24.09.2017, 12:52
30. Mal in den Spiegel schau'n

Zu den "Plasbergs dieser Welt" gehört neben ARD, ZDF, Deutschlandfunk... auch SZ, taz, Tagesspiegel, etc. und vor allem und gerade: der Spiegel samt SpOn.

Wird jetzt zurückgerudert, wegen Angst vor dem Verlust von Einfluss & Kohle? Zu spät.

Beitrag melden
ichwarsnicht 24.09.2017, 12:55
31. @17zylinderkopf

Sie sagen es!

Beitrag melden
pecos 24.09.2017, 12:57
32. Das Problem liegt ...

... in der Neoliberalisierung der Medienlandschaft, in der alles den Quoten geopfert wird. Natürlich versuchen Medien seit der Entstehung des Journalismus, nicht nur zu berichten, sondern Aufmerksamkeit zu erregen, um Kunden zu gewinnen und zu binden. Dass das v.a. die Privatmedien, ob print, digital oder TV, pflegen - ist leider selbstverständlich. Unverständlich ist, dass die ÖR das genauso machen. Es wäre sinnvoll, die ÖR nach anderen Kriterien zu organisieren als nach Quote. Gerade die Talksendungen mit ihrem hohen Verdummungspotential sollte man entweder ganz abschaffen, oder aber tatsächlich mit Journalisten bestücken, die kritisch und nicht selbstbesoffen sind. Die selbstgerecht zuckenden Mundwinkel gewisser Moderatorinnen und Moderatoren, wenn sie ein Bonmot treffsicher abgefeuert haben, spricht Bände. Kurz und gut: unsere Gesellschaft braucht Freiräume in den Medien und in der Wissenschaft, die frei sind von diesem neoliberalen Wettbewerbsideal, und wo sich gut ausgebildete Expertinnen und Experten ernsthaft ihrer Arbeit widmen können, ohne immer dem Verkaufsgebot unterworfen zu sein.

Beitrag melden
friedrich_eckard 24.09.2017, 13:02
33.

Zitat von JohnDo'h
Es ist ja schön, mit dem nackten Finger auf die Öffentlich-Rechtlichen zu zeigen. Aber man sollte sich auch an die eigene Nase fassen. Auch und gerade die Leitmedien (die "Systempresse") wie Spiegel, Zeit, Süddeutsche u.a. haben es noch nicht sein lassen können, über jeden noch so kleinen Pups dieser Partei zu berichten.
Wenn man dann noch den Umfang der Berichterstattung über die Partei zum Vergleich heranzieht, die im Bundestag die Oppositionsführung innehat... ich unterstelle den allermeisten Medienverantwortlichen keine politischen Sympathien für die Krrräfte derrr nationalen Errrneuerrung. Aber entweder kennen sie die Gesetze ihres eigenen Geschäftes nicht und wissen nicht, dass für das da "schlechte Presse" in der Wirkung noch immer "gute Presse" ist. Dann gehörten sie wegen erwiesener Unfähigkeit in die Altaktenverwaltung versetzt. Oder, und das unterstelle ich: es liegt Vorsatz vor. Für die tatsächlichen Machthaber in den Konzern- und Wirtschaftsverbändezentralen stellen nämlich die Krrräfte... keinerlei Bedrohung dar, die ja mindestens so sozialreaktionär sind wie die Partei der Steuervermeider, und es ist ein höchst possierlicher Anblick, wenn man in den einschlägigen Kommentarbereichen verfolgt, wie erschröcklich gefährlich die Anhängerschaft derer da sich vorkommt - oh, diese Töffel! 15% Stimmen für die LINKE würden in den genannten Zentralen vielleicht für Unruhe sorgen, aber wenn sich die "Proteststimmen" bei den rechten Sümpflingen sammeln und sich bei denen vielleicht auch auf 15% addieren, dann kann man das dort mit grösster Gelassenheit betrachten.

Beitrag melden
AZ1 24.09.2017, 13:03
34. wahr, ärgerlich, gefährlich -- aber kaum vermeidbar

Zitat von Listkaefer
So etwas erleben wir leider immer wieder: Da wurde ein Blender wie Guttenberg zum potentiellen Merkelnachfolger hochgeschrieben - nun passiert Vergleichbares mit Posterboy Lindner... Das authentisch dauerhaft Gute und moralisch Starke hat in dieser verflachten, von Sensation zu Sensation hetzenden Medienwelt leider keine Chance. Das Ergebnis sind dann die Trumps, Berlusconis, Höckes dieser Welt.
Allerdings kommen die Medien (zumindest aus eigener Kraft) da auch nicht mehr raus. In der heutigen Aufmerksamkeitsökonomie ist Sensationalismus überlebenswichtig; je elektronischer das Medium, desto mehr. Lediglich im Print sehe ich noch angenehm viel journalistische Qualität.

Beitrag melden
Mister Stone 24.09.2017, 13:04
35.

Der Elitenhass etwa, den man jakobinisch nennen kann, hat seine Vorläufer in gewisser Weise in der französischen Revolution

Nein. Der Elitenhass existiert, seitdem die Eliten die Nichtelitären ausbeuten. Die Eliten versuchen den Hass der Beherrschten zu kontrollieren, mal mit Gewalt, mal mit Manipulation. Wenn das nicht gelingt, bricht sich der Elitenhass Bahn in Revolutionen. So war es immer. Nicht erst seit 1789. Der heutige weltweite Elitenhass ist untrennbar mit dem Kapitalismus verbunden. Und deshalb tut der Kapitalismus alles (!), um die Revolutionsschwelle zu kontrollieren. Die Medien spielen dabei eine wichtigte Rolle, auch in unserem Gut und Gerne Land.

Beitrag melden
biesi61 24.09.2017, 13:04
36. Völlig richtig!

Unsere Medien sind unnötigerweise über absolut jedes Stöckchen gesprungen, dass ihnen von den rassistischen Provokateuren der AfD hingehalten wurde. ARD und ZDF waren da mehr als hyperaktiv. Aber auch der Spiegel hat da mächtig mitgemischt! Eine inhaltliche Auseinandersetzung fand hingegen nur sehr selten und bruchstückhaft statt. Dabei bei sind die AfD-Vertreter in diesen regelmäßig sang- und klanglos untergegangen. Sie können zwar Provokation. Aber sie können nicht Inhalte und erst recht nicht Arbeit!

Beitrag melden
pecos 24.09.2017, 13:05
37. Stimme vollkommen zu.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Eine gebildete Bevölkerung würde darauf nicht hereinfallen.
Aber: dass die Bevölkerung ungebildeter wird, das ist doch gewünscht. In den Schulen werden z.B. bloss noch Kompetenzen vermittelt, aber kaum mehr Fähigkeiten. Jeder, der auch nur halbwegs seinen Namen schreiben kann, wird in die Universitäten geschaufelt in der irrigen Annahme, damit "Qualität" zu steigern. Jeder praktische Beruf wird entwertet, indem man einen Studiengang draus zimmert. Und der Medienmarkt wurde in den 80ern nicht nur aus Gründen des Gewinnmaximierung von Privatsendern liberalisiert, sondern auch um die Menschen mit "Unterhaltungsprogrammen" unterirdischsten Niveaus zu verdummen: wer arm oder arbeitslos ist soll sich keine Gedanken machen, woran das wohl liegt, sondern er soll chipsfressend auf der Couch delirieren und sich zu Tode amüsieren. Dann richtet er keinen "Ärger" an.

Beitrag melden
mirror999999999 24.09.2017, 13:06
38. Also soll die Message bedeuten?

AFD einfach nicht mehr einladen oder noch mehr dem Auftrag der großen Parteien, welche schön in den Aufsichtsräten und Co der Öffis sitzen, folgen?

Beitrag melden
peter-11 24.09.2017, 13:14
39. auch SPON

Der Kommentar beinhaltet viel Wahres, aber auch SPON und andere sind beteiligt.
Hier wurde fast jeder, der auch nur einen Hauch von der hier genehmen Linie abweichend gepostet hatte, sofort als Populist gebrandmarkt. Auch so erzeugt man eine gewisse Wut.
Also durchaus mal in den eigenen Spiegel schauen.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!