Forum: Kultur
AfD-Positionen in öffentlich-rechtlichen Talkshows: Der rechte Rahmen
Getty Images

Flüchtlinge werden in Talkshows oft mit Kriminalität in Verbindung gebracht. Das beeinflusst die Zuschauer. Experten warnen, dass sich so rechte Positionen beim Publikum durchsetzen.

Seite 2 von 3
moritz27 10.06.2018, 16:46
10. Wenn ein Kommunikationswissenschaftler

die Begriffe "Einwanderung" und "Zuwanderung" nicht wissenschaftlich scharft trennt, kann man sich seine "Folgerungen" gleich ersparen. Zu den Kosten: Es wird ja von allen Parteien immer gern behauptet, dass wir (also Deutschland) die Fluchtgründe in den Herkunftsländern nur wirksam bekämpfen müssen, damit dort niemand weg will. Wenn ich es dann wage, freundlich nach den konkreten weltweiten Maßnahmen und den Kosten hierfür zu fragen, bekomme ich nirgends eine Antwort. Von keiner einzigen Partei. Das scheint mir immer mehr nur ein Placebo zu sein, um behaupten zu können, dass man alle Probleme lösen kann. Ob unsere Politiker daran wohl selber glauben?

Beitrag melden
hh.noll 10.06.2018, 16:55
11. Nun hat das links-grüne Lager mit "Framing" also ein neues ...

Thema gefunden, mit dem es aus der Defensive kommen will, in die es angesichts massenhafter Probleme (BAMPF, Kriminalität von Flüchtlingen, Missbrauch von Sozialleistungen etc.etc.) mit der Zuwanderung zunehmend geraten ist. Framing ist vor allem für diejenigen relevant, die den Empfänger von Nachrichten unabhängig von deren Realitätsgehalt beeinflussen wollen. Insofern ist es verräterisch wenn das links-grüne Lager zu einem Zeitpunkt gegen das angebliche Framing protestiert, zu dem der ÖRR nicht mehr komplett, fraglos und in völliger Eindeutigkeit hinter der "Willkommenskultur" steht, sondern gelegentlich auch auf Probleme hinweist. Man muss den Eindruck gewinnen, dass es in diesem politischen Milieu nur noch ein Superkriterium für für gute oder schlechte Politik und Berichterstattung gibt: Könnte es eventuell der AFD helfen oder nicht! Realitätssinn und Wahrheitsgehalt spielen keine Rolle und sollen es auch nicht.

Beitrag melden
sicks 10.06.2018, 16:58
12. Zeit-Magazin Denke deutscher "Diskussionsrunden"

Die politische Voreingenommenheit Richtung Zeit-Magazin zeigt sich sowohl an den immer gleichen Teilnehmern( Di Lorenzo, Altmeier,Klöckner) als auch an den Talkern. Anne Will könnte zB auch SPD bzw. Merkels Regierungssprecher sein. Dass Illners Mann die Zeit sogar mitherausgibt, lässt den Vorwurf des rechten Rahmens dann endgültig auflaufen.

Beitrag melden
lupo44 10.06.2018, 17:10
13. Warum wird die deutsche Öffentlichkeit nicht endlich durch die Politik

so aufgeklärtüber die Lage der Flüchtlinge und Asylbewerber das wir uns diese nutzlosen Talkshows spareen können. Denn erstens sind es immer die selben Leute die da sitzen und zweitens sind auch diese Leute nicht maßgebend für die politische Endgültigkeit ihrer Äußerungen.Wenn man im Fernsehen so etwas macht ,dann sollte es schon Hand und Fuß haben. Heute Abend wird Anne Wiil unseren Bundeskanzlerin z Gast haben. Auch diese Sendung können wir uns sparen. Warum.Erstens weiß keiner ob diese Fragen nicht vorher abgesprochen worden sind und zweitens sind die Progtonisten schon 15 Jahre bekannt und haben sich außer schöne Worte nichts zu sagen was den Zuschauer interessieren könnte. Es wäre schon angebracht,dass dort Menschen sitzen Wie du und ich und Sie der Frau Bundeskanzlerin die Fragen stellen können aus den offenen Zeitgeschehen. Alles Andere ist Schall und Rauch.Es gibt genügend Beispiele in der Vergangenheit wo gesagte Worte niemals kontrolliet wurden auf ihre Einhaltung. Und noch eines,es regt ein maßlos auf das jede andere Meinung gegen das Regieriungslager sofort "rechts oder Links" bezeichnet wird.Und wenn es die AfD sagt .mit den ich persönlich überhaupt keine Übereinstimmung finden würde,sofort als Nazis bezeichnet wird.Ich glaube es waren bei der letzten Wahl 6,5 Millionen Wähler die diese Partei gewählt haben. Alles Nazis ? Weit gefehlt,sicher Wähler die von der Regierung Merkel &Co enttäuscht sind und eine Veränderung haben wollen. Das ist doch aber Demokratuie ,Oder? Die Demokratie lebt von der Veränderung.Auch 1989 brachte die Veränderung von heute,was war daran Falsch?

Beitrag melden
hildesheimer2 10.06.2018, 17:19
14.

Natürlich ist es falsch von Einwanderung als Problem zu sprechen, nur sollte man auch nicht den Fehler machen die Probleme der Einwanderung zu verschweigen oder klein zu reden. Dasselbe gilt für die Kosten, Abschiebungsstau u.a., Transparenz hilft eher als "nur nicht drüber reden." Wir können dazu stehen, dass es uns im doppelten Sinne etwas kostet, wenn wir Flüchtlinge und Asylsuchende aufnehmen. Je eher wir geregelte Verhältnisse bei der Umsetzung der Gesetze haben, desto entschlossener und offener können wir Fremdenfeindlichkeit entgegentreten !

Beitrag melden
Bronko 10.06.2018, 17:20
15. Tatsächlich kann ich bei dem Beitrag

zum ersten Mal nachvollziehen, was viele Menschen als "Medienagenda" (miss?-) verstehen. Die Frage ist, was neutraler ist: dass intellektuell bereinigte Vokabular oder die Sprache, die der Durchschnittsbürger benutzt. Mir fällt da die Entscheidung tatsächlich schwer.
Nichtsdestotrotz ist es ja unstrittig, dass dies Fragestellungen sind, die die breite Masse umtreiben. Die Sachen dann anders zu formulieren, um damit einer negativen Manipulation einer vielleicht "positiven" Manipulation entgegenzusetzen, ist für mich nicht unbedingt die befriedigenste Lösung.

Beitrag melden
dasfred 10.06.2018, 17:27
16. Inflation der Talkshows

Das Klientel in diesen Runden ist überschaubar. Der eifrige Zuschauer kann im Vorfeld die Texte schon mitsprechen, sobald das Thema und die Gäste bekannt gegeben werden. Die Themen sind nicht nach Relevanz für das objektive Erleben der Zuschauer gewählt, sondern nach Empörungspotential. Was Aufmerksamkeit generiert steht vorne, was wirklich von Bedeutung ist, wird kaum angeschnitten. Dadurch wird fälschlicherweise suggeriert, Islamismus ist all über all und bestimmt unseren Alltag. So lenkt man von Verteilungsgerechtigkeit, Mitbestimmung und allem ab, was den Bürger unmittelbar betrifft. Neue Konzepte für ein Zusammenleben und Arbeiten, Solidarität oder Lösungen für den Umgang mit höherer Lebenserwartung sind Themen, die alle betreffen, aber nie stattfinden.

Beitrag melden
Ultras 10.06.2018, 17:35
17. Schon der Einstieg

ist falsch: "Man kann ein Glas als halb voll bezeichnen oder als halb leer, obwohl in beiden Fällen gleich viel oder wenig drin ist. Kommunikationswissenschaftler nennen das "Framing": Man verleiht einem Sachverhalt oder einem Thema einen Rahmen (engl.: frame), eine bestimmte Perspektive." Das stimmt einfach nicht. Halb voll ist ein Glas, wenn es vorher leer(er) war und durch Befüllung in einen halbgefüllten Zustand versetzt wird. Halbleer ist ein Glas, wenn es zuvor voll(er) war und durch Leerung in einen halbgefüllten Zustand zurückversetzt wird. Die Bezeichnung "halbvoll" bzw. "halbleer" hat also weniger mit der Füllmenge denn mit der Füll- bzw. Entfüllrichtung zu tun. Wenn man hier schon versucht, mit Werkzeugen auch der Sprach- und Kommunikationswissenschaft zu arbeiten, sollte man sie auch beherrschen.

Beitrag melden
geschädigter5 10.06.2018, 17:56
18. Endlich ein vernünftiger

Beitrag. Bei sämtlichen politischen Talkshows sitzt die AFD mittlerweile mit am Tisch, nicht direkt, aber vom verwendeten Vokabular her ist sie stets dabei und diktiert das, was viele der ewigen „Gäste“ von sich geben. Und zu den Kosten: das, was an die aufgenommenen Flüchtlinge verteilt wird, geht bis auf die Mehrwertsteuer direkt in die Wirtschaft. Hierfür werden Waren und Lebensmittel gekauft. Es finden viele vor allen Dingen nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Andere z.B. in Behörden und in der Betreuung, Arbeit. Das steigert das Bruttosozialprodukt. Warum wird das nie erwähnt?

Beitrag melden
hypnoforce 10.06.2018, 18:04
19. kein Framing sondern Re-Framing

hier findet kein Framing, sondern eher ein Re-Framing des bisherigen Rahmens der ständig gesetzt wurde, statt. Was haben wir alles zu Beginn gehört von den Ärzten, Ingenieuren die zu uns kommen etc. inkl. der völlig unkritischen Willkommensbenommenheit. Das und noch viel mehr war doch das Framing das gesetzt wurde. Das "Wir schaffen das"-Framing wird nun auch real durch die ganze Bamf-Affäre in einen reales Framing verwandelt. Also bitte die Kirche im Dorf lassen und die Korrektur des bisherigen Mainstream-Framings erkennen.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!