Forum: Kultur
AfD-Talk bei "Maischberger": "Systematisches Ausschütten von Hass und Hetze"
WDR/ Peter Rigaud

Bedroht die AfD die Demokratie? Das wollte Sandra Maischberger mit ihren Gästen diskutieren. Doch die chaotische Runde verfranste sich in einer quälenden Ausdeutung rechter Provokations-Rhetorik.

Seite 1 von 13
stollm 24.01.2019, 06:57
1. Da gibt es doch keinen Zweifel

Die AFD sieht sich selbst in der gleichen Lage wie die NSDAP in der späten Weimarer Republik. Sie braucht nur dem Drehbuch von damals zu folgen. Das heißt auch, dass das Endziel die Machtübernahme und die Errichtung eines autoritären Staates ist. Und dann wird wieder eingesperrt. ( O-Ton AFD Mitglieder: Wenn wir dran sind räumen wir auf).
In der Türkei hat das deutsche politische Drehbuch von 1928 super funktioniert. Erdogan ist dran und sperrt alles ein was ihm nicht passt.
Wir haben nur Glück dass die Wirtschaft brummt. In einer starken Rezession geht das dann ganz schnell.
Das weiß die AFD ganz genau und wer einen Bekannten in diesen Kreisen hat bekommt das auch bestätigt.
Die AFD wird sich deshalb auch nur scheinbar an demokratische Regeln halten. Sie wird versuchen das System zu unterlaufen weil sie es abschaffen will. Deshalb auch der massenhafte Regelverstoss bei den Parteispenden und bei den Spesen und Gehälter der Abgeordnete und Mitarbeiter. Auftritte im Fernsehen dienen zum Verschleiern der wahren Absichten und die Gesprächspartner fallen regelmäßig drauf rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrichxxx 24.01.2019, 06:59
2.

Vermutlich ist die AFD keine Nazi-Partei, aber sie kokettiert mit rechten und rechtsextremen Positionen; überprüft gehört sie. Denn für Gauland et al. sind der Mord an über sechs Millionen Juden und die Entfachung eines Weltbrandes, der über 50 Millionen Menschen den Tod brachte, bekanntlich nur ein Vogelschiss...Wer DAS Menschheitsverbrechen so verharmlost, ist in letzter Konsequenz wohl eben doch ein Faschist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berggala 24.01.2019, 07:09
3. Überforderung des Vorsitzenden

Gaulands wirkt äusserlich stoisch, kann aber nicht parieren.
Es ist schon verwunderlich, dass ein nahezu 80ig-jähriger das Gesicht einer jungen Partei ist. Er wirkt zeitweilig, auch durch den immer gleichen Look, wie aus der Zeit gefallen. Als gestern von nahezu allen Seiten auf ihn "eingeprügelt" wurde, war er definitiv überfordert. Seine Gelassenheit, eigentlich ein symphatischer Wesenszug bei Politikern, seine typische Unaufgeregtheit wirkt manchmal eben doch deplatziert. Auf die Vorwürfe, berechtigte und unberechtigte, wirkte er defensiv und, besonders kritisch, relativierend. Gerade beim Thema Höcke, dieser wirklich unmögliche Demagoge, wirkt er geradezu unbelehrbar. Es ist schon verwunderlich, wie er ihn schützt und absolut unverständlich. Da scheint ihm jeder Instinkt zu fehlen! Höcke schadet der AfD! Zu glauben, wenn Höcke geht, verliert die AfD Wählergruppen, halte ich für falsch und auch politisch riskant. Was gäbe es für diese Wählergruppe denn für Alternativen? Höcke schreckt eher viele Wähler eher ab, diese Partei zu wählen. Er ist ein flacher Populist, es ist verdammt schwer ihn reden zu hören, fast unerträglich. Auch in der AfD gibt es, auch wenn es vielen schwer fällt das zu akzeptieren, Kompetenz. Diese wird durch Leute wie Höcke lächerlich gemacht. Ein Beispiel ist der emeritierte Professor Kruse. Manchmal wünscht man sich eine Partei, die wir die AfD in ihren Anfängen, Fachleute zu Fachthemen stellt. Das würde dem politischen Zirkus in Berlin gut tun.
Ein Ärgernis: Die Behauptung, Höcke und Kalbitz wären Ostdeutsche, das ist falsch, beide sind aus dem Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummer2311 24.01.2019, 07:19
4. Demokratie

Man kann über die AFD denken was man will , muss jeder für sich entscheiden, Fakt ist das in einer Demokratie jeder seine Meinung sagen kann und vertreten darf! Sowie jeder frei seine Religion wählen können sollte so sollte jemand der Rechts denkend ist genauso erlaubt und akzeptiert werden wie jemand der links denkend ist. Wenn man die rechte Seite verbieten will oder deren Anschauung dann muss man das auch mit der linken Seite tun , denn Gefahr kann von jeder Seite ausgehen .... Denn wenn man dem Gedankengut von einigen Grünen oder linken Politikern folgt , stellt einem sich zwangsläufig die Frage , wer gefährdet unsere Land mehr ? Wer gefährdet unsere Werte und Kultur mehr ? Warum reden uns genau diese Politiker ein das wir uns eben nicht mehr frei äußern dürfen ? Warum reden diese uns ein das jemand der zu uns kommt , unser Gastfreundlichkeit genießt und diese dann missbraucht, doch ein armer Mensch ist und wir das verstehen müssen? Ich habe sehr lange in Asien und Mittleren Osten gelebt und ich musste und wollte mich immer an die Kulturen und Gesetzte anpassen und nach ihnen leben. Somit wurde ich akzeptiert! Wer dieses nicht tat , der musste gehen oder wurde sehr hart bestraft ! Warum dürfen wir sowas nicht verlangen als Deutsche für unser Land ? Weil wir mal Krieg geführt haben ? Stimmt , aber nicht wir!!!! Sondern unsere Vorfahren! Somit sind wir daran nicht Schuld!! Wer dennoch der Meinung ist das wir Deutschen dafür grade stehen müssen , der sorgt dafür das ein Syrer oder ein Jude mit deutschem Pass sich genauso schuldig fühlen muss wie jemand des Großvater schon in Deutschland lebte! Da dieses nicht so richtig wäre, ist die heutige Generation nicht Schuld am Krieg vor 70 Jahren und sollte sich deswegen auch nicht schuldig fühlen müssen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 24.01.2019, 07:29
5. Es ist mehr als peinlich

Dass hier sogar seitens der Linken abgewiegelt wird. Wenn die ach so verfassungstreue afd nichts gegen die Verfassung hat und nicht rechtsextrem ist, wo ist dann das Problem wenn der Verfassungsschutz genau das prüft? MMN handelt es sich bei den Parteimitgliedern um lupenreine rechtsextreme. Die Aussagen von Gauland in der Sendung waren ein weiterer Beweis. Unter den Wählern gibt es sicher Mitläufer und Protestwähler, wenn man aber seine Stimme einer solchen Partei gibt, dann stützt man damit rechtsextreme. Man bestimmt rechtsextreme dazu für einen selbst politisch zu sprechen. Unter diesem Hintergrund betrachtet ist jeder der die afd wählt entweder rechtsextrem oder zumindest unterstützter rechtsextremer Positionen. Und hier darf keine Partei die sonst im BT vertreten ist abwiegeln. Jede erdenkliche Möglichkeit diesen Übermensch blödsinn aus den Parlamenten zu bekommen muss genutzt werden. Verfassungsschutz, direkte verbale Attacken, Demonstrationen usw. Es darf nie wieder zu Situationen wie in den 30er Jahren kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 24.01.2019, 07:33
6. Mal ganz ehrlich, ohne AFD Anhänger zu sein

Das die AFD Fraktion den Saal verlässt, wenn sie - nach ihrem Verständnis- massiv diffamiert wird, ist wohl mehr als Zeichen politischen Selbstbehauptungswillens zu sehen. Die gezielte Provokation ging hier von Frau Knobloch aus, die den Judenmord der Nazis für ihre heutigen politischen Ziele instrumentalisiert hat. Wir alle müssen aufpassen, nicht alles zu vermengen und es uns mit Ausgrenzungen von Menschen und Gruppen nicht zu leicht zu machen. Ich fand von Frau Amann gestern einen Gedanken nachdenkenswert: vergleicht man die Straßenkämpfe zum G20 Gipfel in Hamburg mit den Ausschreitungen in Chemnitz in Art, Dauer und Umfang, ist eine mediale Schieflage offensichtlich. Wenn man die AFD ( mit einigem Recht) als politischen Arm der Chemnitzer Exzesse bezeichnen kann, muss dies auch für die Linke und die Grünen in Bezug auf Hamburg gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haralddemokrat 24.01.2019, 07:48
7. Die Rede von Frau Knobloch

war ein direkter Angriff auf die AfD. Sie wird keine große Unterstützung im Landtag, im Land, in Deutschland erfahren. Warum? Die Bürger sind gespalten, was die Meinung und das Ansehen der AfD angeht und das gilt nicht im Schwerpunkt nur für den Osten von Deutschland, der gerne als „Quelle“ der rechten Gesinnung gesehen wird was absolut falsch ist, sondern für ganz Deutschland. Was in der Rede und nicht nur in dieser Rede rhetorisch und inhaltlich falsch ist, ist die jetzige rechte Haltung und das Wirken in Verbindung mit der deutschen Geschichte. Wir reden hier von zwei absolut unterschiedlichen Dingen, gesellschaftlich wie politisch. Solche Reden werden das rechte Lager stärken, nicht schwächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabi.c 24.01.2019, 07:49
8. Wenn Herr Gauland..,

Wenn Herr Gauland sagt:Der 1000 jährige Reich ist ein Fliegenschiss der Geschichte: dann ist der Nährboden für Hass und Ausgrenzung gelegt. Dann wird alles ausgeschlossen was nicht Deutsch ist.
Hinterher wird typisch AfD alles klein geredet oder alles war ein Missverständnis.
Gut dass die Medienhasser zu Wort kommen,denn dann werden die Damen und Herren der AfD nochmal vorgeführt wie die Partei Hass und Gewalt schürt.
Ein Hoffnungsschimmer gibt es: die Partei zerleg sich in lauter kleiner AfD‘s und dann war AfD ein Fliegenschiss der Parteiengeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felimd 24.01.2019, 08:01
9.

Zitat von ekel-alfred
Nüchtern betrachtet muss es zulässig sein, eine Verfassung ändern zu können, wenn eine Mehrheit im politischen Gemeinwesen es will. Dazu machen Parteien politische Angebote und bei Wahlen wird darüber abgestimmt. Warum soll es also der AfD nicht erlaubt sein, ihre Betrachtung des zukünftigen Zusammenlebens zur Wahl zu stellen? Das wäre demokratisch. Das Volk entscheidet und nicht der Verfassungsschutz der eigentlich Grundgesetzschutz heißen müsste. In Stein gemeißelt ist auf dieser Erde nichts, auch nicht unsere heilige Verfassung. Nichts darf tabuisiert werden.
Die überwiegende Mehrheit in diesem Land möchte aber nun mal keinen totalitären Staat wie ihn die AfD im Sinn hat.
Wenn Sie sich dies wünschen, so steht es Ihnen natürlich frei in ein entsprechendes Land auszuwandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13