Forum: Kultur
Ai Weiwei will Berlin verlassen: "Deutschland ist keine offene Gesellschaft"
Edgard Garrido/ REUTERS

Der chinesische Star-Künstler Ai Weiwei lebt seit 2015 im Berliner Exil. Nun rechnet er mit Deutschland ab - und wirft dem Land vor, ihm mangele es an Respekt vor abweichenden Stimmen.

Seite 1 von 39
prisma12 09.08.2019, 11:50
1. Bin gespannt,

wo er mehr Freiheit und demokratische Rechte findet.

Beitrag melden
jsavdf 09.08.2019, 11:55
2. Hehe

Da will doch nicht jemand am germanozentrischen Weltbild rütteln. Wir müssen ja nicht anderen Nationalstaaten wie Lemminge hinterherspringen bei diesen egotrips.
Irgendwann fällt uns dann selbst auf, dass wir in einem kleinen Land leben, und dass miteinander reden doch interessant sein kann. Offen reden.
Aber das kann der deutsche nur wenn er besoffen ist.

Beitrag melden
ulmer_optimist 09.08.2019, 11:56
3. Es steht...

...Herrn Wei frei, sich woanders niederzulassen. Unabhängig von politischer Verfolgung ist Herr Wei sicher auch ein eher aneckender Zeitgenosse. Das darf er sein, aber seine Freiheit endet eben dort, wo er andere zu sehr stört. Wer hier ist schonmal aus einem Taxi geworfen worden? Ich noch nie.

Beitrag melden
Freundschafter 09.08.2019, 11:56
4.

Hier scheint mehr eine Künstlerseele nicht ausreichende Anerkennung erhalten zu haben.
Viel Glück in den USA. Dort legt man sich gerne mit China an.

Beitrag melden
joachim.meyer 09.08.2019, 11:57
5. Kompliziert?

Vielleicht ist er einfach nur etwas kompliziert im Umgang mit anderen Menschen. Bei Künstlern soll das ja vorkommen. Das hat mit der Nation sicher nichts zu tun und wird ihm wahrscheinlich woanders auch Probleme bereiten.

Beitrag melden
carlitom 09.08.2019, 11:57
6.

"Als Beispiel führt Ai Weiwei an, er sei wiederholt aus Taxis verwiesen worden, einmal, weil er wegen starken Parfümgeruchs das Fenster geöffnet habe. Er habe den Vorgang der Antidiskriminierungsstelle gemeldet, die keine Diskriminierung feststellen konnte, sondern den Vorgang mit "kulturellen Unterschieden" begründet habe."

Ein Streit (wiederholt noch dazu?) über das Fensteröffnen in Taxis ist also ein Zeichen dafür, dass Deutschland keine offene Gesellschaft ist? Nur, weil ein Chinese das Fenster öffnen wollte? Ich hätte wahrscheinlich den Parfümgeruch auch nicht ertragen, aber wenn ich denselben Streit gehabt hätte, hätte ich einfach nur gesagt, der Taxifahrer ist halt doof und fertig. Nur weil er gefeierter Dissident ist, ist das gleich ein Kultur- oder Diskriminierungsproblem? Jetzt wird es albern. Vielleicht überschätzt der Dissident auch seine Wichtigkeit.

Wie auch immer, wenn er nicht mehr zu bieten hat, was argumentativ seine Behauptung unterstützt, würde ich doch mal sagen, wir haken das Ganze unter bedeutungslos und nicht der Rede wert ab. Aber damit hab ich sicher auch wieder für Ai Weiwei bewiesen, dass ich nicht offen bin. Tja...

Beitrag melden
mangolover 09.08.2019, 11:59
7. Eventuell..

hat er Recht. Die Frage ist nur wo so ein unruhiger Geist zufrieden sein kann.

Beitrag melden
ptb29 09.08.2019, 12:00
8. Duftbaum und Menschenrechte als kulturelle Unterschiede

Klasse Vergleich. Das hört sich für mich eher nach einem eingeschnappten älteren Herrn an.

Beitrag melden
The Restless 09.08.2019, 12:01
9. Ich wünsche Ihnen viel Glück

Es dürfte schwierig werden, ein Land zu finden, das die von Herrn Weiwei gestellten Anforderungen erfüllen kann. Als Fremder wird man immer Erfahrungen machen, die einen daran erinnern, dass man nicht wirklich dazu gehört (ich selbst habe u.a. auch in China gelebt). Ich finde das nicht schlimm: Eigentlich sind wir alle Gäste auf diesem Planeten und sollten uns damit abfinden, dass wir manchmal zurückstecken müssen - aus welchen Gründen auch immer. Was das Beispiel des Parfümgeruchs im Taxi angeht, habe ich zwar ähnliche Erfahrungen, muss aber sagen: Immer noch viel besser als der Zigarettenrauch in vielen asiatischen Taxis :-)

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!