Forum: Kultur
"Aktenzeichen XY... ungelöst": Drüsendrückerei, die funktioniert
Seite 1 von 4
fritz2000 22.05.2014, 03:10
1.

Hallo,

ich habe die Sendung gesehen und stimme zu, dass sie teilweise unprofessionell abgelaufen ist. Trotzdem finde ich es wichtig, dass es "XY" gibt und dass dank der Sendung die Aufklärungsrate für Gewaltverbrechen gesteigert werden kann/konnte. Für jede/n Vater/ Mutter (ich spreche hier als junger Familienvater) muss es furchtbar sein, wenn man sein Kind verliert. Man hat mit seiner Frau die Schwangerschaft erlebt, sich auf das Kind gefreut, ist super glücklich wenn es gesund auf die Welt kommt, sieht wie es sich entwickelt, lacht, lernt und plötzlich wird es einem aus dem Leben gerissen. Das ist einfach unvorstellbar und man muss sich einfach hilflos als Eltern vorkommen. Ich weiss nicht, ob der Autor des Artikels Kinder hat aber teilweise finde ich den Artikel respektlos gegenüber den Eltern/Opfern geschrieben, z.B. "Den emotionale Glutkern der Sendung aber heizen die Eltern an, wie sie mit ihrer versteinerten Verzweiflung im Studio sitzen." Nebenbei bemerkt frage ich mich, wie man sich versteinerte Verzweiflung vorstellen muss. Ich habe versteinerte Tiere oder Pflanzen in Museen schonmal angeschaut aber versteinerte Verzweiflung: Verstehe ich nicht.

Auch dass lt. Autor des Artikels die Aufklärungsquote das einzige Argument für die Sendung ist, finde ich falsch und polarisiert die Leser des Artikels ggf. dazu, für eine Abschaffung der Sendung zu voten.

Es ist (für mich gesprochen) immer wieder abenteuerlich anzusehen, welche Tricks Täter anwenden um ihre Opfer zu überlisten. Die Sendung macht mich sensibler, meine Nachbarn um mich herum kritischer zu betrachten und meiner Tochter später einmal immer wieder zu sagen: "Steig zu niemandem ins Auto ein, geh Abends nicht alleine zum Bus, nimm Dein Handy mit, schließ die Haustüre ab u.s.w."

Auch die Stimmungsmache innerhalb des Artikels gegen den Moderator finde ich (ähnlich zur Stimmungsmachen gegen Wetten dass...? oder sonstigen Sendungen) fad.

In Zukunft würde ich mir vom Autor des Spiegel.de Artikels wünschen, sachlicher und sensibler zu sein.

Gruß
Fritz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz2000 22.05.2014, 03:10
2.

Hallo,

ich habe die Sendung gesehen und stimme zu, dass sie teilweise unprofessionell abgelaufen ist. Trotzdem finde ich es wichtig, dass es "XY" gibt und dass dank der Sendung die Aufklärungsrate für Gewaltverbrechen gesteigert werden kann/konnte. Für jede/n Vater/ Mutter (ich spreche hier als junger Familienvater) muss es furchtbar sein, wenn man sein Kind verliert. Man hat mit seiner Frau die Schwangerschaft erlebt, sich auf das Kind gefreut, ist super glücklich wenn es gesund auf die Welt kommt, sieht wie es sich entwickelt, lacht, lernt und plötzlich wird es einem aus dem Leben gerissen. Das ist einfach unvorstellbar und man muss sich einfach hilflos als Eltern vorkommen. Ich weiss nicht, ob der Autor des Artikels Kinder hat aber teilweise finde ich den Artikel respektlos gegenüber den Eltern/Opfern geschrieben, z.B. "Den emotionale Glutkern der Sendung aber heizen die Eltern an, wie sie mit ihrer versteinerten Verzweiflung im Studio sitzen." Nebenbei bemerkt frage ich mich, wie man sich versteinerte Verzweiflung vorstellen muss. Ich habe versteinerte Tiere oder Pflanzen in Museen schonmal angeschaut aber versteinerte Verzweiflung: Verstehe ich nicht.

Auch dass lt. Autor des Artikels die Aufklärungsquote das einzige Argument für die Sendung ist, finde ich falsch und polarisiert die Leser des Artikels ggf. dazu, für eine Abschaffung der Sendung zu voten.

Es ist (für mich gesprochen) immer wieder abenteuerlich anzusehen, welche Tricks Täter anwenden um ihre Opfer zu überlisten. Die Sendung macht mich sensibler, meine Nachbarn um mich herum kritischer zu betrachten und meiner Tochter später einmal immer wieder zu sagen: "Steig zu niemandem ins Auto ein, geh Abends nicht alleine zum Bus, nimm Dein Handy mit, schließ die Haustüre ab u.s.w."

Auch die Stimmungsmache innerhalb des Artikels gegen den Moderator finde ich (ähnlich zur Stimmungsmachen gegen Wetten dass...? oder sonstigen Sendungen) fad.

In Zukunft würde ich mir vom Autor des Spiegel.de Artikels wünschen, sachlicher und sensibler zu sein.

Gruß
Fritz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbalix 22.05.2014, 03:18
3.

Diesen Scheiß könnte das ZDF auch im Vorabendprogramm senden.Mit neuem Titel:SOKO XY.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
et420 22.05.2014, 03:28
4. Woher der Hass?

Auch ich habe ein wenig an der Zurechnungsfähigkeit von Rudi Cerne gezweifelt, was seine Texte angeht - zweifelsohne war das nicht eine Sternstunde der Einfühlsamkeit.

Das ändert jedoch nichts an der guten Absicht der (Sonder) Sendung und deren Professionalität. Gibt es in nur einem Fall einen guten Hinweis, dann ist das alles lohnenswert. Ohne XY wären sehr viele Fälle nie gelöst worden. Rudi Cerne ist weder Eduart Zimmermann noch Konrad Toenz - aber hier Effekthascherei zu unterstellen, schießt über das Ziel einer Kritik hinaus.

Es ist des Kritikers gutes Recht, die Machart zu bemängeln - aber ehrlich: Wieviele Fälle dieser Art konnte bislang der SPIEGEL klären oder hat zur Aufklärung beigetragen - und wie ist die Quote bei XY?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Chrissi 22.05.2014, 03:47
5.

Unverschämtheit - Man kann erfolgreiche Sendungen auch schlechtreden.

XY ist seit Jahren eine meiner Lieblingssendungen. Für mich ist Gänsehaut garantiert und als Zuschauer hofft man ja auch immer an der Aufklärung von Verbrechen behilflich sein zu können.
Sicher wird manchmal auf die Tränendrüse gedrückt und Showeffekte werden eingespielt, aber das schafft auch Quote. Und je höher die Zuschauerzahl, desto höher die Aufklärungswahrscheinlichkeit. Nicht selten offenbart sich ein alter Weggefährte der zur Tatzeit aus falsch empfundener Freundschaft geschwiegen hat. Oft wird für den Täter auch der viel zitierte "Ermittlungsdruck" zu hoch und er stellt sich den Behörden.

Übrigens sind die genannten 40% nicht die Aufklärungsquote durch XY. Viele Fälle würden auch ohne die Sendung aufgeklärt und werden zur Quote gerechnet. Aber selbst wenn Aufklärungsrate nur 5% durch das Format gesteigert würde, wäre das die Daseinsberechtigung.
Und R. Cerne hatte gestern tatsächlich nicht seinen besten Tag, leider. Ihn aber mit dem Looser Macy zu vergleichen geht zu weit.
Seit Cerne die Sendung übernommen hat, hat das Format optisch und inhaltlich enorm gewonnen.
@Arno Frank, was bezwecken Sie mit diesem Blogpost? Geringere Aufklärungsquoten oder dass die Sendung abgesetzt wird?
Oder einfach Ihre Daseinsberechtigung auf SPON durch effekthascherische Meckerei? Ich vermute letzteres - und hier beißen Sie sich als Katze selbst in den Schwanz. XD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.hans1960 22.05.2014, 04:43
6.

Irgendwie wird man das Gefühl nicht los,das die einmal sehr nützliche Sendung immer mehr zur künstlich verlängerten Dauershoweinlage verkommt,nur um eine möglichst große Quote zu erziehlen.Manche Leute schrecken echt vor gar nichts zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko77 22.05.2014, 06:00
7. Xy

Der Autor ist wohl RTL-Fan!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchner33 22.05.2014, 06:02
8.

Leider fehlt dem Author wie so oft jeder Respekt vor der Arbeit anderer weshalb er Sie vermeintlich "witzig" verspotet. Am Ende des Tages sind es eben doch 5. Millionen Menschen die, aus welchem Motiv auch immer die Sendung verfolgen und das seit Jahren. Zudem gibt es noch einen weiteren Grund für diese Sendung die diese engstirnige Rezession übersieht - die Hoffnung für eben die Betroffenen einen geliebten Menschen wieder zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cptmauser90 22.05.2014, 06:19
9. Wenn ich solche Artikel lese

kann ich einfach nur noch den Kopf schütteln. Ich habe das Gefühl, dass Sie sich per Zufall ab und an eine Sendung welcher Art auch immer aussuchen und völlig überzogen auseinandernehmen. In diesem Fall finde ich es besonders unangebracht, da in der Sendung echte (!) Fälle Thema sind und reale Personen dahinterstehen. Wenn Sie eine RTL2-Sendung aus dem Nachmittagsprogramm fertig machen wollen - bitte - aber nicht so. Wie würden Sie sich denn fühlen, wenn Sie betroffen wären? Und zu Ihrer Kritik am Englisch des Moderators: ich möchte Sie sehen, wie Sie vor laufender Kamera bei defekter Übersetzung mit einem Opfer auf Englisch reden und dabei nicht falsch verstanden zu werden. Jeder weiß doch, dass am Ende gemeint war, dass der Moderator die Person beeindruckend findet und ihr gebürtigen Respekt zollt. Aber das ist leider typisch SPON, sich an den kleinsten Dingen festzuklammern und daraus dann einen Elefanten zu machen. Viel Erfolg damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4