Forum: Kultur
"Aktenzeichen XY... ungelöst": Drüsendrückerei, die funktioniert
Seite 4 von 4
hesekiel2517 22.05.2014, 09:05
30. Schade..

Zitat von blubberdieblubb
@münchner33: Rechtschreibung und Fremdwörter sind keine Glückssache: Autor schreibt man ohne "h", verspottet mit Doppel-"T" und es ist wohl eher die Rezension gemeint anstatt des wirtschaftlichen Abschwungs (Rezession) ;-) @cptmauser90: bei Ihnen sollte es wohl eher der "gebührende" Respekt sein oder wann feiert dieser Geburtstag?
..ist aus der Stelle als Deutschlehrer an der Dorf VHS nichts geworden..?:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finchen0598 22.05.2014, 09:16
31. Das....

Zitat von hesekiel2517
..ist aus der Stelle als Deutschlehrer an der Dorf VHS nichts geworden..?:-)
habe ich mir auch grad gedacht....

Ich find XY eine wichtige Sendung, die viel zur Aufklärung von Verbrechen tut. ausserdem gibt es ja auch noch den XY-Preis für couragierte Mitbürger die nicht nur zusehen wenn eine Straftat begangen wird.
Rudi Cerne ist zwar nicht immer der ideale Moderator, insbesondere das Interview ist nicht seins, aber den Rest beherrscht er doch ganz gut.
als ich als Jugendlicher mit meinen Eltern XY mit Ede Zimmermann gesehen habe war die Sendung noch viel gruseliger und die Filme viel angsteinflössender (...als Margarethe M. mogens aufwachte wusste sie nicht, dass sie schon bald grausam ermordet werden sollte...) als heute. Die Einspieler sind viel professioneller gemacht und legen mehr Wert auf sachliche Darstellung.
ich find immer noch gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 22.05.2014, 10:55
32.

Auch eine Sendung wie "Aktenzeichen XY" und ihr Moderator Rudi Cerne sind sicher nicht frei von Eitelkeiten und das Schauspiel der Einspieler keine Krone der Schauspielkunst. Aber die Darstellung der Fälle finde ich vergleichsweise nüchtern und unprätentiös. Dass dabei auch Tränen fließen, liegt in der tragischen Natur der Vermißtenfälle. Die Sendung leistet nicht nur Beiträge zur Verbrechensaufklärung, sondern erinnert an längst vergessene Kriminalfälle. Kriminalfälle sind ungewöhnliche Brüche - Katastrophen im Zusammenleben von Menschen, auch hierauf wirft "Aktenzeichen XY" einen interessanten, stimmigen und, wie ich finde, respektvollen Blick. Insofern halte ich die Kritik am Format als "Voll auf die Tränendrüse" leider für überzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhismanic 22.05.2014, 18:20
33.

Schaue "XY" sonst immer, die gestrige Ausgabe habe ich mir bewusst gespart. Ein Vermissten-Special passt eher zu den Privaten. Sollte die Darstellung des Autors im Kern zutreffen, hätte sie dort auch besser hingepasst.

Dem Rundumschlag gegen das Format und den Moderator an sich widerspreche ich jedoch entschieden. Sicher wird hier eine Mischung aus Empathie und Voyeurismus bedient, die Erfolgsquote aber rechtfertigt das Konzept. Die Rubrik "XY Gelöst" bietet Balsam für jene, die noch mitfühlen können und einer heute ja schon belächelten Vorstellung von Gerechtigkeit anhängen.

Was den Vergleich zum "Tatort" betrifft: Die einzige Gemeinsamkeit sehe ich in der unseligen Pling-pling-Musik. Das sollte XY allein schon aus Respekt vor den Opfern und deren Angehörigen unterlassen. Eine künstlerische Dramatisierung der Fälle verbietet sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 23.05.2014, 11:39
34.

An alle die meinen, XY hätte eine Rechtfertigung sich am Leiden der Opfer zu laben, weil sie ja Hoffnung verspricht: Es ginge auch ohne übertrieben Voyeurismus. Eine Tat zu beschreiben und nachzustellen, ohne die "Hinterbliebenen" so durch das Tal der Tränen zu führen. Steigert es die Aufklärungsquote wenn man die Mutter weinen sieht? Wenn ja, wie pervers ist denn das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spitzaufknoof 24.09.2015, 17:33
35. Nein danke

Bei Chips und Bier auf dem Sofa ne Art TV Unterhaltung zu suchen wo in Wahrheit grausame Schicksale dahinter stecken - nein das muss ich wirklich nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4