Forum: Kultur
Alden Ehrenreich im "Star Wars"-Spinoff: Han Solo ist tot, es lebe Han Solo
AP

Im aktuellen "Star Wars"-Teil stirbt Han Solo. In zwei Jahren soll es aber einen Film über die Jugend des Weltraum-Schmugglers geben. Jetzt ist klar, wer dafür das Steuer des Millenium Falcon übernimmt.

Seite 6 von 6
schwerpunkt 06.05.2016, 17:16
50.

Zitat von ty coon
Oder auch: Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht. Leute, wartet doch lieber den Film ab und meckert oder lobt dann. Äußerungen wie "Es darf nie einen anderen Han Solo geben als Harrison Ford" sind doch lächerlich. ...
Das Sie das als Lächerlich empfinden, sei Ihnen unbenommen.
Deswegen habe ich MEIN Empfinden dazu dargelegt. Und das ist eben, dass bei mir die Identifikation mit wechselnden Schauspierln für ein und dieselbe Rolle flöten geht.

Obwohl beispielsweise Alex Baldwin die Rolle des Jack Ryan nur in einem einzigen Film ausfüllte (Jagd auf roter Oktober), war damit die Rolle für mich besetzt. Mit Harrison Ford beispielsweise hieß der Protagonist danach zwar genauso (Jack Ryan), war aber für mich eine andere Person.
Ich weiss: Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 06.05.2016, 17:19
51.

Zitat von ersatzaccount
Die Ewoks Filme gehören nicht zum Star Wars-Universum, das ist eien ganz eigene Kategorie und wir reden auch nicht von extended universe. es ging ausschliesslich um die Kinofilme
Nicht wirklich. Ursprünglich ging es um diesen Satz: "Auf allen Ebenen rauspressen was geht." Auf allen Ebenen. Da geht es ganz besonders um eigene Kategorien, um Merchandising, um animierte Filme und Serien, um Computerspiele und sogar ein bisschen um den Hype, der gar nicht von Disney / Lucasfilms selbst erzeugt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 06.05.2016, 17:38
52.

Zitat von ty coon
Oder auch: Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht. Leute, wartet doch lieber den Film ab und meckert oder lobt dann. Äußerungen wie "Es darf nie einen anderen Han Solo geben als Harrison Ford" sind doch lächerlich. Die neuen "Star Trek"-Filme von Abrams fand ich übrigens ganz gut. Ich kann aber auch verstehen, daß viele Trekkies hier die Seele von "Star Trek" vermissen. Eigentlich hat Abrams aus "Star Trek" "Star Wars" gemacht. Meinem Geschmack kommt das entgegen, denn mit dem technoiden Gefasel auf der Brücke und dem halbphilosophischen Geschehen kann ich nicht soviel anfangen. Die Idee, die Geschichte von Kirk neu zu erzählen, war gut, und vielleicht wird das auch nicht der letzte Versuch gewesen sein.
Das ist nicht lächerlich. Ich kann auch im Vornherein sagen, dass ich keinen anderen Han Solo als Harrison Ford möchte. Das hat nichts damit zu tun, einen Film zu verreißen, den man nicht gesehen hat (den es noch nicht gibt), sondern die Idee ihn neu aufzulegen zu verreißen.

Das "halbphilosophische Gefasel" der TNG-Serie war großartig, mitsamt dem Serien-Picard (nicht zu verwechseln mit dem Film-Picard) Patrick Stewart – da gab es sehr sehr gute Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sneakypete 06.05.2016, 18:16
53. 90%?

Zitat von team_frusciante
Die meisten, würde ich mal vermuten. Oder was haben Sie für eine Antwort erwartet? Ich gehe regelmäßig ins Kino, ich sehe so gut wie nie Remakes & Prequels & Sequels & Reboots usw. (kurz: RPSRUSW), ich gehe in Filme, die sich interessant anhören und die fallen eben so gut wie nie in diese Kategorie. In Star Wars VII war ich allerdings auch. Ich kann mich aber wirklich nicht an meinen letzten RPSRUSW-Film erinnern. Wir sind da halt in der Unterzahl, deswegen produziert Hollywood 90% RPSRUSWs.
Hab mir jetzt tatsächlich nochmal die Mühe gemacht, noch einmal grob nachzuzählen (auch um ein bisschen bei meiner Arbeit zu prokrastinieren), aber mir gehen einfach solche Aussagen wie "Hollywood macht nur noch das und das" ein bisschen auf den Wecker. Nichts für ungut! Und solche Aussagen führen mich eben auch zu der Frage, die ich gestellt habe.

Von den Kinostarts von Januar bis zum Mai diesen Jahres waren gab es 43 US-Produktionen, die kein RPSRUSW waren. Dagegen gehörten 14 Produktionen der Gruppe "Remakes, Prequels, Sequels und Reboots" an. Wir können uns jetzt über die Qualität dieser Nicht-RPSRUSW-Produktionen streiten, aber das wäre dann doch ziemlich müßig. Ich bin eine absolute Null, was Mathematik angeht, aber ich glaube das mit den 90 % kommt irgendwie nicht so ganz hin. Und nur weil Sequels & Reboots etc. aggressiver vermarktet werden und dadurch präsenter wirken, stimmt diese Aussage immer noch nicht. Nun mögen diese Zahlen im Laufe des Jahres noch in beiden Kategorien in die Höhe schießen, aber dennoch würde ich sagen, dass es sich immer noch um ein recht gutes Verhältnis handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 06.05.2016, 18:38
54.

Zitat von sneakypete
Hab mir jetzt tatsächlich nochmal die Mühe gemacht, noch einmal grob nachzuzählen (auch um ein bisschen bei meiner Arbeit zu prokrastinieren), aber mir gehen einfach solche Aussagen wie "Hollywood macht nur noch das und das" ein bisschen auf den Wecker. Nichts für ungut! Und solche Aussagen führen mich eben auch zu der Frage, die ich gestellt habe. Von den Kinostarts von Januar bis zum Mai diesen Jahres waren gab es 43 US-Produktionen, die kein RPSRUSW waren. Dagegen gehörten 14 Produktionen der Gruppe "Remakes, Prequels, Sequels und Reboots" an. Wir können uns jetzt über die Qualität dieser Nicht-RPSRUSW-Produktionen streiten, aber das wäre dann doch ziemlich müßig. Ich bin eine absolute Null, was Mathematik angeht, aber ich glaube das mit den 90 % kommt irgendwie nicht so ganz hin. Und nur weil Sequels & Reboots etc. aggressiver vermarktet werden und dadurch präsenter wirken, stimmt diese Aussage immer noch nicht. Nun mögen diese Zahlen im Laufe des Jahres noch in beiden Kategorien in die Höhe schießen, aber dennoch würde ich sagen, dass es sich immer noch um ein recht gutes Verhältnis handelt.
Ja, die 90% betreffen nur die Blockbuster, da haben Sie Recht (es gibt keine offizielle Definition von Blockbuster, insofern ist das natürlich auch eine vage Aussage). Und die muss man nicht schauen, die lassen sich leicht vermeiden, auch das stimmt. Das Kino in meinem Stadtteil zeigt nur Blockbuster, aber sobald ich in nach Filmen im gesamten Ballungsraum suche, finde ich auch genug gute und eben vor allem "neue" Filme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 08.05.2016, 13:26
55.

Zitat von team_frusciante
Genau. Und solange die Mehrheit Trump wählt, macht er doch auch alles richtig und America wird wieder great. So einfach ist das.
Ich verstehe ihren Beitrag nicht.
Filmstudius wollen Geld verdienen, wenn das mit den alten bewährten Konzepten mehr als gut funktioniert, was soll daran falsch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 08.05.2016, 19:52
56.

Zitat von markus_wienken
Ich verstehe ihren Beitrag nicht. Filmstudius wollen Geld verdienen, wenn das mit den alten bewährten Konzepten mehr als gut funktioniert, was soll daran falsch sein?
Für die Filmstudios ist daran nichts verkehrt. Für manche Zuschauer, ich habe das Pech, zu dieser Gruppe zu gehören, schon. Sprich: Ich persönlich finde es falsch, obwohl es den Studios damit blendend geht und die Kinobesucher sich mehrheitlich auch nicht daran stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk_dougles 09.05.2016, 12:58
57. Genauso hatte ich es mir vorgestellt

Ein typisches nullnullnix Katalogen Boylike Gesicht von der Stange und hoppla hier ist der neue Han Solo. Gut für die Mädels unter 13, furchtbar für den Rest der Menscheit und Star Wars sowieso. Aber wie Kohle gemacht wird mit lauen Storys und Schauspielern so wird man auch jetzt nicht Halt machen die Kuh zu melken. Die Tienies merken es eh nicht, welchen Bombast-Müll sieh hier vorgesetzt bekommen. Ich für meinen Teil habe mich von Star Wars verabschiedet, nachdem auch Abrams die Verhunzerei nicht wirklich stoppen konnte. Bei Star Trek ist ihm das jedenfalls weit besser gelungen. Aber was solls die Klasse klingelt, also noch weiter Star Wars Müll produzieren. Spin Offs, Sequel-Prequels und Prequels-Sequels lassen da noch viel Luft übrig. Wie wärs mal mit einer Vorgeschichte von Onkel Owen, Lando oder den binären Lastenhebern? Da ist noch viel viel Luft nach unten. Gottseidank muss man sich das ja nicht antun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 30.11.2016, 15:28
58. Faszinierend, die Menschen

... würde eine Figur aus einem anderen Weltraumuniversum sagen.
Hier wird über die Vorgeschichte von Han Solo diskutiert, als wäre es der Kumpel, den man schon lange kennt. Es geht hier um eine fiktive Figur, und seine "Vorgeschiche" wurde noch nicht einmal geschrieben. Der ein oder Andere hier scheint den Bezug zur Realität verloren zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wikami 01.12.2016, 17:41
59. Niemand wird gezwungen ..

sich Filme anzuschauen. Warum also das Geschrei? An die Verfilmungen mit Harrison Ford kam keiner der vier weiteren Verfilmungen heran. Wobei die letzte Verfilmung mit eben den gealterten Darstellern mehr bot als erwartet u d mir persönlich gefallen hat. Die alten Filme entwickelten ihren Charme durch die Darsteller, Action weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6