Forum: Kultur
"Alien"-Prequel "Prometheus": Die Götter müssen Monster sein
Twentieth Century Fox

Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen? In "Prometheus" erzählt Ridley Scott eine etwas andere Schöpfungsgeschichte. Sein "Alien"-Prequel besticht mit schrecklich-schönen Bildern, überzeugt mit starken Stars und überrascht mit Humor. Ein Glücksfall.

Seite 1 von 10
guntalk 06.08.2012, 18:15
1. Verkettung dummer Entscheidungen

Für mich besticht Prometheus eher durch die wohl amateurhaftesten Wissenschaftler des Universums und deren völlig unlogischen Entscheidungen. Der Film wimmelt nur von Momenten in denen sich der Zuschauer fragt, ob dort Profis oder doch nur Idioten am Werk sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
partyduler 06.08.2012, 18:21
2.

Eine positive Kritik des Spiegels, ich befürchte dies verheißt nichts Gutes...
Jetzt muss ich mir doch nocheinmal überlegen on ich mir den Film anschaue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rochush 06.08.2012, 18:22
3. Naja ...

Zitat von sysop
Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen? In "Prometheus" erzählt Ridley Scott eine etwas andere Schöpfungsgeschichte. Sein "Alien"-Prequel besticht mit schrecklich-schönen Bildern, überzeugt mit starken Stars und überrascht mit Humor. Ein Glücksfall.
ich habe den Film vor zwei Tagen gesehen und war ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Beeindruckende Bilder, viel Action, ja, aber ansonsten eine ziemlich dünne, künstliche Handlung.

Warum wurde die Konstellation von antiken Zivilisationen beschrieben, wenn später geschlossen wird, das der Planet lediglich ein Militärposten ist?

Von dem Intelligent Design Hintergrund mal vollkommen abgesehen...

Eine moderne Prometheus Adaption hätte sehr viel mehr bringen können und müssen, hier ist leider ein sehr flacher Stoff herausgekommen, schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 06.08.2012, 18:27
4. Fremd

Zitat von sysop
Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen? In "Prometheus" erzählt Ridley Scott eine etwas andere Schöpfungsgeschichte. Sein "Alien"-Prequel besticht mit schrecklich-schönen Bildern, überzeugt mit starken Stars und überrascht mit Humor. Ein Glücksfall.
Ich frage mich seit Jahrzehnten, warum niemand den Stoff des verschollenen ausserirdischen und hufeisenförmigen Raumschiffs
auf LV-426 aufnahm und einen neuen, herkunftsbezogenen Film der "Aliens" daraus machte. Allein schon der nur durch diffuswabernde Wolken und Schatten erkennbare und äusserst fremd wirkende "Flugkörper" wäre eine Produktion wert gewesen. Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt, ob das Prequel auch das Schicksal jenes Alien-Raumschiffs klärt, mit dem Ripleys Schicksal letztlich seinen Anfang nahm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El Plagiator 06.08.2012, 18:36
5. Wieder ein langweiliges Alien

Der Film ist eindeutig als Begin eines neuen Franchise gedacht. Es ist als würde man sich zwei Stunden lang die Entstehungsgeschichte eines Comichelden ansehen. Die entstehung des Aliens und die Idee dahinter finde ich ziemlich plump und einfallslos. Nach zwei Stunden Film ist es endlich soweit. Die Vorgeschichte ist erzählt, eigentlich könnte jetzt etwas Schwung in die Handlung kommen aber an der Stelle wird überdeutlich klar gemacht dass die Macher sich die eigentliche Handlung für die Fortsetzung aufheben. Was im Film passiert hätte in einer halben Stunde erzählt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khelek 06.08.2012, 18:39
6. mehr als traurig

Die Berichte auf den englisch sprachigen Seiten haben eine eher verhaltene Resonanz gezeigt.

Das wirklich aller bitterste ist aber, dass die Autoren sich so sehr an Lovecrafts „Mountains of Madness“ bedient haben, das diese Projekt eingestellt wurde, da der größte Teil der Konsumenten „Mountains of Madness“ als Prometheus Ripoff verstehen würden…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 06.08.2012, 18:44
7. Wie sinnlos diese Film/Buch

Zitat von sysop
Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen? In "Prometheus" erzählt Ridley Scott eine etwas andere Schöpfungsgeschichte. Sein "Alien"-Prequel besticht mit schrecklich-schönen Bildern, überzeugt mit starken Stars und überrascht mit Humor. Ein Glücksfall.
Kritiken sind kann man sehr einfach sehen, wenn man die Kritik in FTD (Film "Prometheus": Sinnlos im Weltraum | FTD.de) liesst. Diese ist ganau 180 Grad anders herrum und zerreisst den Film. Kann nur jedem empfehlen, solche Kritiken zu vergessen und sich selber ein Bild zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razzarenk 06.08.2012, 18:48
8. optional

SPOILER, gebe guntalk Recht, die Wissenschaftler waren teilweise eine Lachnummer. Vor Allem, dass der Geologe, der das Remote-Sensing Equipment mitbringt mittendrin verloren geht, weil er sich verlaeuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 06.08.2012, 18:52
9.

Gaaaanz schlechtes Kino. Hab mir das schon Anfang Juli angeguckt. Das hätte ich von Herrn Scott echt mehr erwartet. Die Story ist orientierungslos flach und nur die darstellerischen Fähigkeiten von Fassbender und Theron geben dem Machwerk Legitimation. Als Alien- und Science-Fiction-Fan war ich sehr enttäuscht. Ich hab mir den Film sogar zweimal angeguckt um sicher zu sein. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10