Forum: Kultur
"Alien"-Prequel "Prometheus": Die Götter müssen Monster sein
Twentieth Century Fox

Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen? In "Prometheus" erzählt Ridley Scott eine etwas andere Schöpfungsgeschichte. Sein "Alien"-Prequel besticht mit schrecklich-schönen Bildern, überzeugt mit starken Stars und überrascht mit Humor. Ein Glücksfall.

Seite 2 von 10
Meskiagkasher 06.08.2012, 18:55
10.

Zitat von Izmi
Ich frage mich seit Jahrzehnten, warum niemand den Stoff des verschollenen ausserirdischen und hufeisenförmigen Raumschiffs auf LV-426 aufnahm und einen neuen, herkunftsbezogenen Film der "Aliens" daraus machte. Allein schon der nur durch diffuswabernde Wolken und Schatten erkennbare und äusserst fremd wirkende "Flugkörper" wäre eine Produktion wert gewesen. Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt, ob das Prequel auch das Schicksal jenes Alien-Raumschiffs klärt, mit dem Ripleys Schicksal letztlich seinen Anfang nahm...
Das klärt es. Zumindest das eine bauähnlichen Schiffs. Auf YouTube gibts jede Menge Trailer dazu. Willkommen im Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis_mundo 06.08.2012, 18:55
11. Eine aeusserst interessante Bewertung

Zitat von guntalk
Für mich besticht Prometheus eher durch die wohl amateurhaftesten Wissenschaftler des Universums und deren völlig unlogischen Entscheidungen. Der Film wimmelt nur von Momenten in denen sich der Zuschauer fragt, ob dort Profis oder doch nur Idioten am Werk sind.
des Films wurde in diesem Artikel vorgenommen. Ich fand den Film nur, wie war noch das Wort, ach ja, absolut Scheisse :).
Szenen wurden aneinandergeklatscht, die Charaktere waren unglaubwuerdig.
Innerhalb einer Minute wird die archaeologische Entdeckung abgehakt mit den ueblichen Bildern der Antike, die immer fuer Alien-Zeugs bemueht werden. Als naechstes erwacht ein Dutzend unprofessioneller Menschen, die keine Ahnung haben, wo es hingeht oder was die Mission ist. Die Haelfte emotional gestoert. Wer stellt im Jahre 2083 so eine Cowboycrew zusammen und findet noch Sponsoren?
Kein Wunder, dass sehr frueh die ersten die Nerven verloren und Iupiter sei Dank starben.
Der ganze Geschichtsverlauf hatte die Qualitaet eines B-Movies. Es war einer der paar Filme im Jahr, wo ich unruhig auf das Ende gewartet habe. Unruhig, weil ab Filmmitte der Wunsch hinauszulaufen in mir wuchs. Lohnt sich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quatschknochen 06.08.2012, 19:05
12. Tausend Mal gesehen...

Ridley Scott hatte immer mal wieder seine Höhen ("Blad Runner"), Tiefen ("Robin Hood") und absolute Vollgurken ("Die Akte Jane") oder thematische totgeglaubte Wiedererweckungen des Sandalenfilms a la "Gladiator". Letztendlich wird auch der neue Film sich wohl nicht zu seinen Meisterwerken zählen, trotz netter Schauspielkunst und wohl auch jeder Menge Flashanimationen. Das Thema (Wir-erkunden-unseren-Ursprung-in-den-Sternen-und-stoßen-auf-böse-Aliens) ist nicht gerade neu und schon tausend Male vorher erzählt worden. Trotz dieser Vorahnung werde ich mir den Film (auf DVD) ansehen - vielleicht täusche ich mich ja?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.troppmann 06.08.2012, 19:05
13. Ich bin gespannt!

Ich bin sehr auf diesen Film gespannt. Und: Schön wieder einmal den prototypischen Kommentatoren zu begegnen (ist es doch schon fast ein Schimpfwort geworden: "Du Spiegel-Online-Kommentator): Immer alles besser wissen, immer alles schon gesehen, unendliche Kompetenz in allen Belangen, usw. usw.
Sollten da noch andere sein, die es sich eigentlich abgewöhnt haben diesen Schmarrn zu lesen, der so unglaublich typisch für den anonymen Furoristen ist, freuen diese sich vielleicht über meinen Kommentar. Das nächste Mal, dass ich mich dazu hinreißen lasse, "nach ganz unten" zu scrollen, wird hoffentlich wieder ein paar Monate dauern. Und immer wieder geht die Hutschnur hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf_krolock 06.08.2012, 19:15
14. The answer, my friend, is blowin' in the wind...

Zitat von Izmi
Ich frage mich seit Jahrzehnten, warum niemand den Stoff des verschollenen ausserirdischen und hufeisenförmigen Raumschiffs auf LV-426 aufnahm und einen neuen, herkunftsbezogenen Film der "Aliens" daraus machte. Allein schon der nur durch diffuswabernde Wolken und Schatten erkennbare und äusserst fremd wirkende "Flugkörper" wäre eine Produktion wert gewesen. Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt, ob das Prequel auch das Schicksal jenes Alien-Raumschiffs klärt, mit dem Ripleys Schicksal letztlich seinen Anfang nahm...
Diese Fragen schwirrten mir auch immer im Kopf herum. Aber ist es nicht gerade das, was eine gute Geschichte ausmacht? Dass sie es versteht die entscheidenden Fragen offen zu lassen, damit sie uns auch weit über die Dauer der Erzählung hinaus beschäftigen? Und weil sie uns ernst nimmt und uns zutraut selbst Antworten zu finden?

Ich hoffe, dass "Prometheus" das auch schafft. Und hoffentlich keine Antworten auf Fragen gibt, die es kaum wert sind gestellt zu werden, wie so viele andere Filme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel_135 06.08.2012, 19:18
15. Wie denn sonst?

Zitat von sysop
Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen?
Wenn überhaupt "Götter" in unserer Entstehung beteiligt waren, die darüber hinaus Kontakt zu Menschen hatten, waren dies natürlich außerirdische Intelligenzen.

Ein Gott ist erheblich komplexer als ein Weltall. Warum also sollte vor dem Weltall spontan ein Gott mit allen seinen Fähigkeiten aus dem Nichts erschaffen worden sein? An Gott zu glauben, mag Hoffnung geben, an ihn wirklich zu glauben will ich lieber nicht bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumdidum 06.08.2012, 19:21
16.

Zitat von Izmi
Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt, ob das Prequel auch das Schicksal jenes Alien-Raumschiffs klärt, mit dem Ripleys Schicksal letztlich seinen Anfang nahm...
Kann ich Ihnen sagen. Tut es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerScheinTrügt 06.08.2012, 19:27
17. Psy-Ops zur Diskreditierung eines Wissenschaftlers

Zitat von sysop
Wurde die Menschheit von Außerirdischen geschaffen? In "Prometheus" erzählt Ridley Scott eine etwas andere Schöpfungsgeschichte. Sein "Alien"-Prequel besticht mit schrecklich-schönen Bildern, überzeugt mit starken Stars und überrascht mit Humor. Ein Glücksfall.
Der Film basiert auf der Forschung eines südafrikanischen Hobbywissenschaftlers, Wayne Herschel, der seit Jahren immer wieder die gleiche "starmap" im Layout archäologischer Stätten (Osterinseln, Pyramiden, Stonehenge, Angkor Wat etc.) und mittelalterlicher sakraler Kunst gefunden hat (Wayne Herschel author - The Hidden Records - discovered ancient alien star maps around the world showing human star origins - a true story now 'fictionalized' and twisted in PROMETHEUS movie), die auf einen bestimmten, mit dem nackten Auge nicht sichtbaren Stern hinweist.

Er folgert daraus, daß die Orte mit diesen Sternkarten zu "Heiligtümern" wurden, in denen man Kontakt mit den "Göttern" aufnahm, daß unsere Vorfahren von dort stammen könnten, was im Endeffekt bedeuten würde, daß ALLE Menschen von den "Göttern" abstammen, und nicht nur einige "ethnische Minderheiten", die ihren Herrschafts- und Überlegenheitsanspruch von einem angeblichen Pakt mit den Göttern/Gott ableiten, wie er in einigen alten religiösen Texten dargelegt wurde.

Daß Altmeister Ridley Scott aufgeboten wurde, um diese Idee zu "hollywoodisieren" und zu verdrehen, im Endeffekt ins Lächerliche zu ziehen beziehungsweise in der öffentlichen Meinung negativ zu "besetzen" ("die bösen Außerirdischen"), weist darauf hin, welches Bedrohungspotential die wirkliche Elite hinter dem Vorhang in der Veröffentlichung von Wayne Herschels These sieht. Das geht auch aus der immer länger werdenden Liste von Hindernissen hervor, die ihm bei der Veröffentlichung seines Buchs in den Weg gelegt wurde. Wer Interesse hat, kann die laufende Forschung auf seinem Facebookaccount mitverfolgen: https://www.facebook.com/#!/wayneherschel2

Andererseits kann das Ganze natürlich einfach eine weitere Verschwörungstheorie sein :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 06.08.2012, 19:35
18. Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Zitat von DerScheinTrügt
...weist darauf hin, welches Bedrohungspotential die wirkliche Elite hinter dem Vorhang in der Veröffentlichung von Wayne Herschels These sieht.
Cool, Hier wird über einen Film diskukiert und Sie kommen mit kruden Theorien daher. Btw. Däniken hat auch einen ähnlichen Schwachsinn behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapeak75 06.08.2012, 19:38
19.

Zitat von Izmi
Ich frage mich seit Jahrzehnten, warum niemand den Stoff des verschollenen ausserirdischen und hufeisenförmigen Raumschiffs auf LV-426 aufnahm und einen neuen, herkunftsbezogenen Film der "Aliens" daraus machte. Allein schon der nur durch diffuswabernde Wolken und Schatten erkennbare und äusserst fremd wirkende "Flugkörper" wäre eine Produktion wert gewesen. Leider wird in dem Artikel nicht erwähnt, ob das Prequel auch das Schicksal jenes Alien-Raumschiffs klärt, mit dem Ripleys Schicksal letztlich seinen Anfang nahm...
Naja, man soll sich den Film ja nun schon noch ansehen. Sonst könnte SPON ja gleich die komplette Story hier auffahren. Aber aus den Trailern im Netz geht ziemlich deutlich hervor, dass das Raumschiff eine tragende Rolle spielt - somit hoffe ich, dass auch dieses Rätsel gelöst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10