Forum: Kultur
Alltagshektik: Früher war alles weniger anstrengend
Corbis

Eigentlich wollen wir am liebsten so daliegen und den Himmel betrachten. Jedenfalls unsere Körper wollen das, diese ineffizienten Maschinen. Ständig müssen sie uns Grenzen setzen - wo doch das Leben nach immer höheren Umdrehungszahlen verlangt.

Seite 1 von 6
Turritom 14.09.2013, 17:13
1. optional

schöner Artikel :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mozi65 14.09.2013, 17:30
2. Und genau deshalb ...

... habe ich meinen Job an den Nagel gehängt. Danke, liebe Frau Berg. Ich kann dem nichts mehr groß hinzu fügen. Diese Welt ist ein riesiges Irrenhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZhuBaJie1 14.09.2013, 18:11
3. Letzter Workout

Wenn ich so an die letzten Jahre zurückdenke, so gehören Workouts (Läufe, v.a. lange) tatsächlich zu meinen plastischsten, buntesten, klarsten und schönsten Erinnerungen. Und das trotz einer durchaus relevanten Zahl an spannenden beruflichen wie privaten Ereignissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engers 14.09.2013, 18:25
4. Wie bitte?

Zitat von sysop
Eigentlich wollen wir am liebsten so daliegen und den Himmel betrachten. Jedenfalls unsere Körper wollen das, diese ineffizienten Maschinen. Ständig müssen sie uns Grenzen setzen - wo doch das Leben nach immer höheren Umdrehungszahlen verlangt.
Hallo, wie soll ich diesen Satz in Ihrer Kolumne verstehen:

"Es kann nicht sein, dass eine Welt, die sich ständig beschleunigt, irrsinnig gut mit den Alten umgeht, die wirklich nichts mehr leisten, außer bei Rent a Rentner Putzdienste anzubieten."

Mit den Alten, die ich kenne, geht kaum jemand "irrsinnig gut" um.

Trotzdem Grüße

Engers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 14.09.2013, 18:30
5. ....

Zitat von sysop
Eigentlich wollen wir am liebsten so daliegen und den Himmel betrachten. Jedenfalls unsere Körper wollen das, diese ineffizienten Maschinen. Ständig müssen sie uns Grenzen setzen - wo doch das Leben nach immer höheren Umdrehungszahlen verlangt.
Ja das ist die Krux, es gibt Millionen welche in das Hamsterrad hineinwollen. Haben sie es geschafft, merken sie mehr oder weniger schnell. das es dadrin Scheisse läuft für das Leben, deshalb wollen Sie möglichst schnell wieder hinaus, vielen gelingt das aber nicht oder wollen es auch nicht, da sie dann nicht mehr wichtig, wichtig sind!
( was ist los? keiner will Kontakt? schon 5 Min. keine SMS, Mail oder Anruf! ) Ich habe seinerzeit den Gipfelschritt der mir möglichen Karriere verweigert, ich bin froh deswegen und geniesse mein Leben mit etwas weniger Geld, welches ich nicht brauche zur Zufriedenheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engers 14.09.2013, 18:32
6. Wie bitte?

Hallo, wie soll ich diesen Satz in Ihrer Kolumne verstehen:

"Es kann nicht sein, dass eine Welt, die sich ständig beschleunigt, irrsinnig gut mit den Alten umgeht, die wirklich nichts mehr leisten, außer bei Rent a Rentner Putzdienste anzubieten."

Mit den Alten, die ich kenne, geht kaum jemand "irrsinnig gut" um.

Trotzdem Grüße

Engers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 14.09.2013, 18:38
7. Nicht

In allem stimme ich ihnen nicht zu. Das liegt aber daran, dass ich nicht immer auf mein Herz höre. Aber ich liebe dennoch jedes ihrer Worte und fast jede ihrer klugen Kolumnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anhalter-fan 14.09.2013, 18:39
8. aus der Seele gesprochen...

..wirklich toller Artikel, frei nach dem dem "Anhalter": solbald jemand das Universum begreift wird es duch was viel verrückteres ersetzte, eine andere Theorie besagt, dass genau das bereits passiert ist.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eswirdbesser 14.09.2013, 18:46
9. Na ja,..

...genauso ist es und solange man drin ist, denkt man, man ist ja wer. Ist überzeugt von dem eigenen Selbstbildnis. Nun, die Leute in diesen Burnerjobs haben dann auch alles: SUVs, FlatTV, iP.... s u.a.. alles eben. Die in den, na ja wie soll ich es anders nennen, Shitjobs arbeiten, auch bis zu 12 Stunden/Tag, und bleiben netto unter 1000€/Monat. Machen die auch Workouts mit Sportklamotten von z.B. ALDI ? Und in dieser Sache sollen wir bis 67, später bis 70 Jahre rennen. Der Ausweg führt über den Hinweis mit den Rechnungen. In diesen Land gibt es alles, aber ich muß nicht alles haben,das ist die erste Erkenntnis. Danach kann jeder seinen Weg gehen. Ich bin auf Teilzeit, das aktuelle Projekt bei mir dreht sich darum, Energie zu sparen und das ohne mehr Konsum , d.h. ohne höhere Rechnungen, sondern über niedrigere. Und natürlich sich ohne das ansammeln von Konsumgütern wohl zufühlen. Und ich kann sagen, es gibt kein Workout mehr, nur Bewegung und Sport und mein Körper fühlt sich wohl und gut an.Diese Entwicklung gibt einem Profil, die Art Situationen zu betrachten und zu analysieren ändert sich. Auf gehts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6